NewsMedizinDiese fünf Regeln verlängern das Leben um mehr als ein Jahrzehnt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diese fünf Regeln verlängern das Leben um mehr als ein Jahrzehnt

Montag, 30. April 2018

/Andrey Bandurenko, stock.adobe.com

Boston – Die Beachtung von fünf Regeln einer gesunden Lebensweise war in zwei großen prospektiven US-Beobachtungsstudien mit einer signifikanten Senkung der Gesamtsterblichkeit assoziiert. Nach den Berechnungen in Circulation (2018; doi: CIRCULATIONAHA.117.032047) können Männer im Alter von 50 Jahren ihre Lebenszeit um 12 Jahre, Frauen sogar um 14 Jahre verlängern, wenn sie auf das Rauchen verzichten, sich gesund ernähren, regelmäßig Sport treiben, Übergewicht vermeiden und sich beim Alkoholkonsum mäßigen.

Die USA, eines der reichsten Länder der Erde, belegt auf der Rangliste der Lebenserwartung nur Platz 31. Die Menschen sterben dort heute durchschnittlich mit 79,3 Jahren und damit früher als in den meisten anderen Ländern mit ähnlich hohem Einkommen. Genetische Gründe hat dies vermutlich nicht, da die meisten Vorfahren der heutigen US-Amerikaner aus Ländern kommen, in denen die Lebenserwartung heute höher ist.

Zunehmend ungesunde Lebensweise

Die wahrscheinlichere Erklärung ist eine zunehmend ungesunde Lebensweise der Bevölkerung. Die Zahl der Raucher ist in den USA zwar rückläufig. Dass die US-Amerikaner sich besonders gesund ernähren, wird jedoch niemand behaupten. Dass sie sich gerne aktiv bewegen, ebenfalls nicht. Zwei Drittel der US-Bürger sind zudem übergewichtig oder fettleibig und auch beim Alkohokonsum halten sich die Amerikaner nicht zurück: Fast 90 Prozent der Erwachsenen trinken regelmäßig, und ein Viertel ist laut Umfragen mindestens einmal im Monat betrunken („binge drinking“).

Eine Auswertung der Nurses' Health Study und der Health Professionals Follow-up Study zeigt jetzt, dass eine ungesunde Lebensweise die Lebenserwartung deutlich einschränken kann. Während einer Nachbeobachtungszeit von 34 Jahren bei den Frauen und von 27 Jahren bei den Männern ist es unter den 123.219 Teilnehmern der beiden Kohorten zu 42.167 Todesfällen gekommen, davon waren 13.953 auf Krebserkrankungen und 10.689 auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen. 

Ein Team um Frank Hu von der Harvard T. H. Chan School of Public Health in Boston hat untersucht, welchen Einfluss fünf Lebensregeln, die als gesund eingestuft werden, auf die Mortalität hatten. Dies waren der Verzicht auf das Rauchen, eine gesunde Ernährung (Diät-Score in den oberen 40 % der Kohorten), Bewegung (mindestens 30 Minuten pro Tag mit mäßiger bis starker Anstrengung), ein gesundes Körpergewicht (Body-Mass-Index zwischen 18,5 und 24,9 kg/m2) und ein mäßiger Alkoholkonsum (5–15 Gramm pro Tag für Frauen und 5–30 Gramm pro Tag für Männer).

Nach den Berechnungen von Hu können Männer und Frauen im Alter von 50 Jahren, die sich an alle fünf Regeln halten, ihr vorzeitiges Sterberisiko um 74 % senken. Die multivariable Hazard Ratio von 0,26 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,22 bis 0,31 signifikant. Für den Tod an Krebserkrankungen ermittelt Hu eine multivariable Hazard Ratio von 0,35 (0,27–0,45), also eine Reduktion um 65 %. Ein vorzeitiger Tod an Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann durch die gesündeste Lebensweise sogar um 82 % gesenkt werden: multivariable Hazard Ratio 0,18 (0,12–0,26).

Anschaulicher ist der Gewinn an Lebensjahren. Laut Hu hatten Frauen im Alter von 50 Jahren, die alle 5 Regeln beachteten, noch eine durchschnittliche Lebenserwartung von 43,1 Jahren (41,3–44,9). Männer lebten noch 37,6 Jahre (35,8–39,4). Frauen mit 50, die gegen alle 5 Regeln verstießen, hatten dagegen im Durchschnitt nur noch 29,0 Lebensjahre (28,3–29,8) vor sich, bei Männern waren es nur noch 25,5 Lebensjahre (24,7–26,2). Dies ergibt in der Differenz 14,0 Lebensjahre (11,8–16,2), die Frauen in den USA durch eine gesunde Lebensweise gewinnen. Bei den Männern beträgt die Belohnung für den Verzicht auf die 5 Risikofaktoren 12,2 Lebensjahre (10,1–14,2).

Wie immer in prospektiven Beobachtungsstudien lässt sich nicht genau feststellen, ob die fünf Lebensregeln ursächlich für die höhere Lebenserwartung verantwortlich sind. Es ist durchaus denkbar, dass sie nur ein Marker für andere Faktoren sind, die ebenfalls die Lebenserwartung beeinflussen. Es ist durchaus denkbar, dass Männer und Frauen, die durch Bildung und Einkommen in die Lage versetzt werden, einen gesunden Lebensstil zu pflegen, auch in anderen Bereichen privilegiert sind, etwa durch eine geringere Exposition mit Schadstoffen am Arbeitsplatz oder eine bessere Luft am Wohnort. Auch ein verminderter Stress in Beruf und Partnerschaft könnte einen Einfluss haben, der sich in epidemiologischen Studien nur schwer abschätzen lässt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Dienstag, 1. Mai 2018, 06:44

The Big Five

Die Studie vermittelt eine glaubwürdige Botschaft, welche der Arzt ebenso wie Rezepturen seinen Patienten vorbildhaft vermitteln sollte. Die Einwände von Confoundern mögen gelten. Die BIG FIVE kann aber jeder praktizieren.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Köln – Ein neues Trainingsprogramm des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie (IBuSG) der Deutschen Sporthochschule Köln soll das Sturzrisiko für ältere Menschen reduzieren. „Die bisherige
Neuer Trainingsansatz zur Sturzprävention bei Senioren
26. März 2020
Berlin − Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ hat sich einer Studie zufolge etabliert. Der Bekanntheitsgrad des Angebots sei vergleichsweise hoch, teilte das Bundesfamilienministerium heute
Hilfetelefon für Frauen hat sich etabliert
13. März 2020
München –Wegen der Ausbreitung des Coronavirus schließt Bayern Schulen und Kitas und verhängt weitreichende Auflagen für den Besuch von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen. „Da es keine
Bayern schränkt soziales Leben wegen Coronakrise weitreichend ein
12. März 2020
Bonn – Die Anrufe zum Coronavirus bei der Telefonseelsorge steigen sprunghaft an. Derzeit drehten sich etwa acht Prozent aller täglichen Anrufe um das Thema, sagte der Leiter der Telefonseelsorge
Viele Corona-Anrufe bei Telefonseelsorge und Patientenschützern
24. Februar 2020
Dresden – Krankenkassen und Arbeitsvermittlung in Sachsen wollen Menschen ohne Job gezielt bei einer gesunden Lebensweise unterstützen. Dabei gehe es um Prävention und die Wiederherstellung der
Gesundheitsförderung für Arbeitslose wird in Sachsen ausgebaut
24. Februar 2020
München – Krebs, Demenz und Schlaganfälle sind die drei Krankheiten, vor denen sich die Menschen in Bayern einer Befragung zufolge am meisten fürchten. Auch Herzinfarkte beunruhigen noch gut jeden
Bayern fürchten sich vor Krebs, gehen aber nur selten zur Vorsorge
21. Februar 2020
Berlin – Fast alle Schwangeren machen von den in den Mutterschafts-Richtlinien vorgesehenen Screenings für Erkrankungen wie Hepatitis B und Gestationsdiabetes Gebrauch. Das zeigt eine Analyse der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER