NewsMedizinDiese fünf Regeln verlängern das Leben um mehr als ein Jahrzehnt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diese fünf Regeln verlängern das Leben um mehr als ein Jahrzehnt

Montag, 30. April 2018

/Andrey Bandurenko, stock.adobe.com

Boston – Die Beachtung von fünf Regeln einer gesunden Lebensweise war in zwei großen prospektiven US-Beobachtungsstudien mit einer signifikanten Senkung der Gesamtsterblichkeit assoziiert. Nach den Berechnungen in Circulation (2018; doi: CIRCULATIONAHA.117.032047) können Männer im Alter von 50 Jahren ihre Lebenszeit um 12 Jahre, Frauen sogar um 14 Jahre verlängern, wenn sie auf das Rauchen verzichten, sich gesund ernähren, regelmäßig Sport treiben, Übergewicht vermeiden und sich beim Alkoholkonsum mäßigen.

Die USA, eines der reichsten Länder der Erde, belegt auf der Rangliste der Lebenserwartung nur Platz 31. Die Menschen sterben dort heute durchschnittlich mit 79,3 Jahren und damit früher als in den meisten anderen Ländern mit ähnlich hohem Einkommen. Genetische Gründe hat dies vermutlich nicht, da die meisten Vorfahren der heutigen US-Amerikaner aus Ländern kommen, in denen die Lebenserwartung heute höher ist.

Anzeige

Zunehmend ungesunde Lebensweise

Die wahrscheinlichere Erklärung ist eine zunehmend ungesunde Lebensweise der Bevölkerung. Die Zahl der Raucher ist in den USA zwar rückläufig. Dass die US-Amerikaner sich besonders gesund ernähren, wird jedoch niemand behaupten. Dass sie sich gerne aktiv bewegen, ebenfalls nicht. Zwei Drittel der US-Bürger sind zudem übergewichtig oder fettleibig und auch beim Alkohokonsum halten sich die Amerikaner nicht zurück: Fast 90 Prozent der Erwachsenen trinken regelmäßig, und ein Viertel ist laut Umfragen mindestens einmal im Monat betrunken („binge drinking“).

Eine Auswertung der Nurses' Health Study und der Health Professionals Follow-up Study zeigt jetzt, dass eine ungesunde Lebensweise die Lebenserwartung deutlich einschränken kann. Während einer Nachbeobachtungszeit von 34 Jahren bei den Frauen und von 27 Jahren bei den Männern ist es unter den 123.219 Teilnehmern der beiden Kohorten zu 42.167 Todesfällen gekommen, davon waren 13.953 auf Krebserkrankungen und 10.689 auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen. 

Ein Team um Frank Hu von der Harvard T. H. Chan School of Public Health in Boston hat untersucht, welchen Einfluss fünf Lebensregeln, die als gesund eingestuft werden, auf die Mortalität hatten. Dies waren der Verzicht auf das Rauchen, eine gesunde Ernährung (Diät-Score in den oberen 40 % der Kohorten), Bewegung (mindestens 30 Minuten pro Tag mit mäßiger bis starker Anstrengung), ein gesundes Körpergewicht (Body-Mass-Index zwischen 18,5 und 24,9 kg/m2) und ein mäßiger Alkoholkonsum (5–15 Gramm pro Tag für Frauen und 5–30 Gramm pro Tag für Männer).

Nach den Berechnungen von Hu können Männer und Frauen im Alter von 50 Jahren, die sich an alle fünf Regeln halten, ihr vorzeitiges Sterberisiko um 74 % senken. Die multivariable Hazard Ratio von 0,26 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,22 bis 0,31 signifikant. Für den Tod an Krebserkrankungen ermittelt Hu eine multivariable Hazard Ratio von 0,35 (0,27–0,45), also eine Reduktion um 65 %. Ein vorzeitiger Tod an Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann durch die gesündeste Lebensweise sogar um 82 % gesenkt werden: multivariable Hazard Ratio 0,18 (0,12–0,26).

Anschaulicher ist der Gewinn an Lebensjahren. Laut Hu hatten Frauen im Alter von 50 Jahren, die alle 5 Regeln beachteten, noch eine durchschnittliche Lebenserwartung von 43,1 Jahren (41,3–44,9). Männer lebten noch 37,6 Jahre (35,8–39,4). Frauen mit 50, die gegen alle 5 Regeln verstießen, hatten dagegen im Durchschnitt nur noch 29,0 Lebensjahre (28,3–29,8) vor sich, bei Männern waren es nur noch 25,5 Lebensjahre (24,7–26,2). Dies ergibt in der Differenz 14,0 Lebensjahre (11,8–16,2), die Frauen in den USA durch eine gesunde Lebensweise gewinnen. Bei den Männern beträgt die Belohnung für den Verzicht auf die 5 Risikofaktoren 12,2 Lebensjahre (10,1–14,2).

Wie immer in prospektiven Beobachtungsstudien lässt sich nicht genau feststellen, ob die fünf Lebensregeln ursächlich für die höhere Lebenserwartung verantwortlich sind. Es ist durchaus denkbar, dass sie nur ein Marker für andere Faktoren sind, die ebenfalls die Lebenserwartung beeinflussen. Es ist durchaus denkbar, dass Männer und Frauen, die durch Bildung und Einkommen in die Lage versetzt werden, einen gesunden Lebensstil zu pflegen, auch in anderen Bereichen privilegiert sind, etwa durch eine geringere Exposition mit Schadstoffen am Arbeitsplatz oder eine bessere Luft am Wohnort. Auch ein verminderter Stress in Beruf und Partnerschaft könnte einen Einfluss haben, der sich in epidemiologischen Studien nur schwer abschätzen lässt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Dienstag, 1. Mai 2018, 06:44

The Big Five

Die Studie vermittelt eine glaubwürdige Botschaft, welche der Arzt ebenso wie Rezepturen seinen Patienten vorbildhaft vermitteln sollte. Die Einwände von Confoundern mögen gelten. Die BIG FIVE kann aber jeder praktizieren.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Sydney – Die kostenlose Abgabe von Medikamenten zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) an eine Hochrisikogruppe von Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, hat im australischen Bundesstaat New South
PrEP-Programm führt zum raschen Rückgang von HIV in Australien
15. Oktober 2018
Berlin/Würzburg – Mehr Aufklärung und Lebensstil-Empfehlungen zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben Wissenschaftler um Theresa Tiffe vom Institut für Klinische Epidemiologie und
Mehr ärztliche Lebensstil-Empfehlungen zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen nötig
5. Oktober 2018
Berlin – Seit 2016 soll die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Krankenkassen bei einer gezielten Prävention der gesetzlich Krankenversicherten unterstützen. Doch bislang werden
Mittel für Prävention bei Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gestrandet
28. September 2018
New York – Diese Woche trafen sich im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York die Regierungen der Welt, um über Maßnahmen gegen nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) wie Diabetes, Krebs oder
Vereinte Nationen beraten über nichtübertragbare Krankheiten – ohne verbindliche Ziele zu benennen
19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
11. September 2018
Shanghai – Eine therapeutische Variante der meditativen Bewegungs-Choreografie Tai-Chi hat in einer randomisierten Vergleichsstudie ältere Menschen besser vor wiederholten Stürzen im Alter geschützt
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER