Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Öffentlicher Gesundheitsdienst sieht sich bei Nachwuchsgewinnung chancenlos

Montag, 30. April 2018

/dpa

Osnabrück – Der öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) ist bei der Nachwuchs­gewinnung „chancenlos“. Das hat die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (BVÖGD), Ute Teichert, auf dem 68. wissenschaftlichen Kongress ihres Verbandes betont.

„Fachärzte, die aus der Klinik in ein Gesundheitsamt wechseln möchten, werden dort auf das Gehaltsniveau eines Berufsanfängers zurückgestuft. Unterm Strich kann das einen Gehaltsverlust von mehr als 1.000 Euro pro Monat ausmachen“, sagte sie. Auch die aktuellen Tarifabschlüsse des Bundes und der Kommunen für den öffentlichen Dienst änderten an den Vergütungs­unterschieden zwischen Krankenhausärzten und den Ärzten in den Gesundheitsämtern nichts. Der Berufsverband fordert daher erneut, auch die ÖGD-Ärzte nach den Tarif­abschlüssen des Marburger Bundes (MB) für Klinikärzte zu bezahlen.

ÖGD braucht mehr Beachtung

Die vergangenen Wochen, Monate und Jahre haben laut Teichert deutlich gemacht, mit welchen permanenten und wechselnden Herausforderungen der ÖGD konfrontiert wird. „Die Grippewelle in den ersten Monaten dieses Jahres und die immer wiederkehrenden Masernausbrüche erfordern von den Gesundheitsämtern verstärktes Engagement für Verbesserungen beim Impfschutz der Bevölkerung“, sagte sie.

Der ÖGD könne seine Beratungs- und Kontrollfunktionen aber nur dann adäquat wahrnehmen, wenn dafür die entsprechenden Ressourcen und Kapazitäten zur Verfügung stünden. Auch die Kontrolle des Infektionsschutzes in den Krankenhäusern, die Erhöhung der Impfbereitschaft der Bevölkerung oder die Gesund­heits­förder­ung und Prävention in den Lebenswelten wie Kindergärten und Schulen seien Daueraufgaben, die einen starken, qualitativ hochwertigen und personell wie finanziell gut ausgestatteten ÖGD erforderten, so die Verbandsvorsitzende.

Laut BVÖGD sind die vielfältigen Aufgaben der Gesundheitsämter für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung gefährdet, unter anderem Schuleingangs­untersuchungen, Kariesprophylaxe in Kindergärten und Schulen, sauberes Trinkwasser, aufsuchende Betreuung von psychisch Erkrankten, Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz und Untersuchungen auf ansteckende Erkrankungen.

Teichert forderte auch, der Bedeutung des ÖGD im Medizinstudium Rechnung zu tragen. „Die Absicherung eines qualitativ hochwertigen ÖGD erfordert auch, den Stellenwert in der medizinischen Ausbildung zu erhöhen, etwa durch die Etablierung von Lehrstühlen für öffentliches Gesundheitswesen an den medizinischen Fakultäten der Universitäten sowie Angebote für Medizinstudierende, Famulaturen und Praktisches Jahr in einem Gesundheitsamt zu absolvieren“, sagte sie.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2018
Erfurt – Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) in Deutschland muss besser bezahlt werden. Bund, Länder und Kommunen müssten als Träger des ÖGD zu einer tariflich abgesicherten Angleichung der
Tarifverträge des Marburger Bundes müssen auch für Öffentlichen Gesundheitsdienst gelten
20. April 2018
Berlin – Die Landesverbände Berlin-Brandenburg des Marburger Bundes (MB) und des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) haben Ärzte im Öffentlichen
Ärzteverbände rüsten sich für Tarifstreit
18. April 2018
Berlin – Die aktuelle Tarifeinigung im öffentlichen Dienst zwischen kommunalen Arbeitgebern beziehungsweise dem Bund und der Gewerkschaft Verdi kann die Benachteiligung der Ärzte im Öffentlichen
Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst fordern Bezahlung nach Marburger-Bund-Tarifen
22. Januar 2018
Berlin – In den Berliner Gesundheitsämtern können zurzeit mehr als 500 Stellen nicht besetzt werden; 55 davon sind Arztstellen. Das teilte heute in Berlin der Landesverband Berlin-Brandenburg der
55 Arztstellen in Berliner Gesundheitsämtern nicht besetzt
17. November 2017
Erfurt – In Thüringen nehmen derzeit fünf Landkreise und zwei kreisfreie Städte die Möglichkeit in Anspruch, Amtsärzten Gehaltszuschüsse aus der Landeskasse zukommen zu lassen. Davon profitieren
Kommunen nutzen Landesgeld für Gehälter von Amtsärzten
24. Oktober 2017
Berlin – Die Berliner Gesundheitsämter sollen personell aufgestockt werden. Bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 werde die Stellenzahl im öffentlichen Gesundheitsdienst um 402 auf 2.033 erhöht,
Berliner Gesundheitsämter werden personell aufgestockt
16. August 2017
Köln – Angesichts des drohenden Personalmangels im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) vor massiven Versorgungsmängeln gewarnt. „Der ÖGD darf

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige