NewsÄrzteschaftÖffentlicher Gesundheitsdienst sieht sich bei Nachwuchsgewinnung chancenlos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Öffentlicher Gesundheitsdienst sieht sich bei Nachwuchsgewinnung chancenlos

Montag, 30. April 2018

/dpa

Osnabrück – Der öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) ist bei der Nachwuchs­gewinnung „chancenlos“. Das hat die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (BVÖGD), Ute Teichert, auf dem 68. wissenschaftlichen Kongress ihres Verbandes betont.

„Fachärzte, die aus der Klinik in ein Gesundheitsamt wechseln möchten, werden dort auf das Gehaltsniveau eines Berufsanfängers zurückgestuft. Unterm Strich kann das einen Gehaltsverlust von mehr als 1.000 Euro pro Monat ausmachen“, sagte sie. Auch die aktuellen Tarifabschlüsse des Bundes und der Kommunen für den öffentlichen Dienst änderten an den Vergütungs­unterschieden zwischen Krankenhausärzten und den Ärzten in den Gesundheitsämtern nichts. Der Berufsverband fordert daher erneut, auch die ÖGD-Ärzte nach den Tarif­abschlüssen des Marburger Bundes (MB) für Klinikärzte zu bezahlen.

Anzeige

ÖGD braucht mehr Beachtung

Die vergangenen Wochen, Monate und Jahre haben laut Teichert deutlich gemacht, mit welchen permanenten und wechselnden Herausforderungen der ÖGD konfrontiert wird. „Die Grippewelle in den ersten Monaten dieses Jahres und die immer wiederkehrenden Masernausbrüche erfordern von den Gesundheitsämtern verstärktes Engagement für Verbesserungen beim Impfschutz der Bevölkerung“, sagte sie.

Der ÖGD könne seine Beratungs- und Kontrollfunktionen aber nur dann adäquat wahrnehmen, wenn dafür die entsprechenden Ressourcen und Kapazitäten zur Verfügung stünden. Auch die Kontrolle des Infektionsschutzes in den Krankenhäusern, die Erhöhung der Impfbereitschaft der Bevölkerung oder die Gesund­heits­förder­ung und Prävention in den Lebenswelten wie Kindergärten und Schulen seien Daueraufgaben, die einen starken, qualitativ hochwertigen und personell wie finanziell gut ausgestatteten ÖGD erforderten, so die Verbandsvorsitzende.

Laut BVÖGD sind die vielfältigen Aufgaben der Gesundheitsämter für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung gefährdet, unter anderem Schuleingangs­untersuchungen, Kariesprophylaxe in Kindergärten und Schulen, sauberes Trinkwasser, aufsuchende Betreuung von psychisch Erkrankten, Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz und Untersuchungen auf ansteckende Erkrankungen.

Teichert forderte auch, der Bedeutung des ÖGD im Medizinstudium Rechnung zu tragen. „Die Absicherung eines qualitativ hochwertigen ÖGD erfordert auch, den Stellenwert in der medizinischen Ausbildung zu erhöhen, etwa durch die Etablierung von Lehrstühlen für öffentliches Gesundheitswesen an den medizinischen Fakultäten der Universitäten sowie Angebote für Medizinstudierende, Famulaturen und Praktisches Jahr in einem Gesundheitsamt zu absolvieren“, sagte sie.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Berlin – Rund 100 Ärzte haben gestern vor dem Roten Rathaus in Berlin auf die desaströse Arbeitssituation beim Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD), der Feuerwehr und der Polizei aufmerksam gemacht.
Proteste für Aufwertung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
6. Dezember 2018
Berlin – In Thüringen muss erstmals ein Kreisgesundheitsamt ohne Arzt auskommen. In Berlin können 85 der 466 Stellen im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) nicht besetzt werden. Bei der Berliner
Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst fordern bessere Bezahlung
26. November 2018
Dortmund – Mehr als 100 Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) in Nordrhein-Westfalen haben am vergangenen Freitag vor dem Dortmunder Gesundheitsamt für bessere Arbeitsbedingungen in ihren
Sparkurs der Kommunen gefährdet Gesundheitsschutz
12. November 2018
Berlin – Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) müssen endlich analog zu den Tarifverträgen für Ärzte in Krankenhäusern bezahlt werden. Das haben die Mitglieder des Marburger Bundes (MB) auf
Öffentlicher Gesundheitsdienst: Ärzte sollten Arzttarife erhalten
9. November 2018
Hannover – Ärztinnen und Ärzte aus Gesundheitsämtern haben heute in Hannover für bessere Arbeitsbedingungen in ihren Behörden demonstriert. In den vergangenen Jahren seien die Stellen im öffentlichen
In den Gesundheitsämtern fehlt der Ärzte-Nachwuchs
8. August 2018
Berlin – Gewerkschaften und Personalvertretung lehnen das Vorhaben des Berliner Senats ab, Ärzte in den Gesundheitsämtern im Einzelfall besser zu bezahlen. Außertarifliche Entgelterhöhungen für
Gewerkschaften gegen punktuelle Gehaltserhöhungen bei Ärzten in Berlin
8. August 2018
Dresden – Sachsens Gesundheitswesen braucht nach Ansicht der Linken dringend eine Therapie. Mit Blick auf den Entwurf zum Doppelhaushalt 2019/2020 legte die Landtagsfraktion heute einen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER