NewsÄrzteschaftMehr als 2.000 Ärzte unterschreiben Petition gegen Fehlernährung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr als 2.000 Ärzte unterschreiben Petition gegen Fehlernährung

Mittwoch, 2. Mai 2018

2.061 Ärzte haben eine Petition gegen Fehlernährung unterschrieben, Pressekonferenz am 2.5.2018 in Berlin. /Andi Weiland, foodwatch
2.061 Ärzte haben eine Petition gegen Fehlernährung unterschrieben, Pressekonferenz am 2.5.2018 in Berlin. /Andi Weiland, foodwatch

Berlin – Mehr als 2.000 Ärztinnen und Ärzte fordern von der Bundesregierung wirksame Maßnahmen gegen Fehlernährung. Verhaltensprävention als Einzelstrategie reiche nicht aus, verkündeten heute das breite Bündnis aus 15 Ärzteverbänden, Fachorganisationen und Krankenkassen in Berlin. Sie fordern von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den zuständigen Ministern ein Gesamtkonzept, das die Verhältnisse ändert.

„In Sachen Prävention ist Deutschland ein Entwicklungsland. Während zahlreiche andere Staaten in Europa im Kampf gegen Fehlernährung bei Kindern und Jugendlichen die Lebensmittelwirtschaft in die Pflicht nehmen, setzt die Bundes­regierung weiterhin auf freiwillige Vereinbarungen mit der Industrie und auf Programme für Ernährungsbildung. Das ist die falsche Strategie“, erklärte Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Anzeige

Zu den vier zentralen Bausteinen des geforderten Gesamtkonzepts zählen eine verständliche Lebensmittelkennzeichnung in Form einer Nährwertampel, Beschränkungen der an Kinder gerichteten Lebensmittelwerbung, verbindliche Standards für die Schul- und Kitaverpflegung sowie steuerliche Anreize für die Lebensmittelindustrie, gesündere Rezepturen zu entwickeln – etwa durch eine Sonderabgabe auf gesüßte Getränke.

Diese Vorstellung eines Gesamtkonzepts weicht deutlich von dem der Bundes­ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) sowie dem des Bundes für Lebensmittel­recht und Lebensmittelkunde (BLL) ab. „Wir als Lebensmittelwirtschaft benötigen keine Belehrungen von Interessensgruppen, weil wir seit Jahren handeln und beispielsweise stetig innovative Rezepturen entwickeln, bestehende optimieren und über Nährwerte und Inhaltsstoffe aufklären“, erwiderte Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbands der Deutschen Lebensmittelwirtschaft BLL.

Klöckner will der Industrie keine Rezepturen für eine gesündere Ernährung vorschreiben

Berlin – Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat sich gestern in Berlin zur geplanten nationalen Reduktionsstrategie für Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten geäußert. Sie schlug dabei vor, über eine Reduktions- und Innovationsstrategie zu sprechen, „die auch den Unternehmen den Blick nach vorne öffnet“, sagte sie. Im Verbändegespräch machte Klöckner ihre Position deutlich, dass der (...)

Oliver Huizinga, Leiter Recherche & Kampagnen bei foodwatch, kann die Haltung der Industrie sogar nachvollziehen. Die Gewinnspanne von Süßwaren sei um ein vielfaches höher als von gesunden Lebensmitteln. „Es ist geradezu naiv von der Bundesregierung auf freiwillige Initiativen zu hoffen. In einer Marktwirtschaft kann man von Unternehmen nicht verlangen, dass sie komplett konträr zu ihren marktwirtschaft­lichen Interessen handeln.“ Der Staat müsse daher einschreiten und verbindliche Regeln einführen.

/youtube, foodwatch

Unter den Unterzeichnern des offenen Briefs sind mehr als 1.300 Kinder- und Jugendärzte, 222 Diabetologen und 58 Professoren der Medizin –  das entspricht etwa 0,5 Prozent aller Ärzte in Deutschland. Für eine Petition, die sich an eine streng definierte Zielgruppe richtet, sei das eine gute Bilanz, findet Huizinga.

Die Unterschriftenaktion hatte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gemeinsam mit der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Verbraucher­organisation foodwatch gestartet. Zahlreiche Fachorganisationen haben sich angeschlossen: die Bundeszahnärztekammer, die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, die Deutsche Adipositas-Gesellschaft, die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, die Deutsche Herzstiftung, die Diakonie Deutschland, die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, die Bundesvertretung der Medizinstudierenden, der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe, der AOK-Bundesverband und die Techniker Krankenkasse.  © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Cambridge/England und Cambridge/Massachusetts – Etwa 6 % der (britischen) Bevölkerung hat eine „Gain of Function“-Variante im MC4R-Gen, die vermutlich ein schnelleres Sättigungsgefühl erzeugt und in
Genvarianten machen früher satt – Genscore sagt Adipositasrisiko voraus
16. April 2019
Hamburg – Das Landgericht Hamburg hat eine einstweilige Verfügung gegen die Kennzeichnung von Iglo-Verpackungen mit dem Kennzeichnungssystem Nutri-Score erlassen. Die Einführung der von Verbrauchern
Lebensmittelkennzeichnung: Landgericht Hamburg stoppt Nutri-Score vorübergehend
12. April 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will ein eigenes Modell zur vereinfachten Darstellung des Nährwertgehalts in Nahrungsmitteln entwickeln. Wie das Ministerium gestern
Klöckner will Modell zur Nährwertkennzeichnung entwickeln lassen
4. April 2019
Seattle/Washington – Zu viel Zucker, Wurstwaren und Salz, zu wenig Nüsse/Samen, Obst, Gemüse, Milch und Vollkornprodukte. Die Weltbevölkerung ernährt sich laut einer Studie im Lancet (2019; doi:
Ungesunde Ernährung ist weltweit für jeden fünften vorzeitigen Todesfall verantwortlich
26. März 2019
New York – Zuckerhaltige Softdrinks stehen in Verdacht, Übergewicht, Diabetes und weitere Stoffwechselkrankheiten beim Menschen zu verursachen. In Science berichten US-Forscher über eine präklinische
Isoglukose lässt Darmpolypen von Mäusen wachsen
13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
Kakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken
11. März 2019
Lyon – Forscher der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) haben herausgefunden, auf welche Weise das Gruppe-2A-Karzinogen Acrylamid, das in schmackhaften Lebensmitteln und im Tabakrauch
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER