Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Urteil zu Unterhaltspflicht bei künstlicher Befruchtung

Mittwoch, 2. Mai 2018

München – Ein Vater eines durch künstliche Befruchtung gezeugten Sohnes ist mit seiner Klage gegen die durchführenden Ärzte auf Freistellung von der Unterhaltspflicht gescheitert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, wie das Landgericht München I. heute mitteilte (Az.: 9 O 7697/17).

Der Mann hatte mit seiner Ehefrau einen Teil der Eizellen im Vorkernstadium noch vor der Kernverschmelzung einfrieren lassen. Später trennte sich das Paar, doch die Frau fälschte die Unterschrift ihres Mannes, um von den Ärzten Eizellentransfers vornehmen zu lassen. Der zweite Versuch führte zur Geburt des Sohnes und damit zu Unterhalts­verpflichtungen.

Der Ehemann wollte für das Kind nicht aufkommen – stattdessen wollte er die Praxis verpflichtet sehen, den Unterhalt zu übernehmen. Nach Ansicht der Richter hatte er seine zunächst erteilte Einwilligung nicht eindeutig genug widerrufen. Die Ärzte hätten keinen Anlass gehabt, an der Echtheit der Unterschrift zu zweifeln – zumal ja die anfängliche schriftliche Zustimmung vorgelegen habe.

Der Kläger hatte nach Angaben des Gerichts im Prozess vorgetragen, dass er am Telefon gegenüber einer Praxis-Angestellten schon vor dem ersten Versuch seine ursprüngliche Einwilligung zum Transfer der Eizellen widerrufen habe. Das Telefonat, so argumentierte hingegen das Gericht, habe aber keinen eindeutigen Inhalt gehabt – und der Mann habe sein Einverständnis auch in der folgenden Zeit nicht schriftlich oder nochmals mündlich widerrufen. Grundsätzlich könne jedoch die Einwilligung in den Transfer bei Eizellen im Vorkernstadium widerrufen werden, so die Richter. © kna/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Groß-Umstadt/Darmstadt – Der Altenpfleger, der einem Schwerkranken in einem Pflegeheim im südhessischen Groß-Umstadt Mitte März eine Überdosis Morphin verabreicht hat, sitzt nicht mehr in
Altenpfleger aus Untersuchungshaft entlassen
18. Mai 2018
Penrith/Adelaide – Einige Frauen und Ärzte erhoffen sich von der Akupunktur einen positiven Effekt bei der In-vitro-Fertilisation (IVF). Die Evidenz für die Wirksamkeit ist jedoch widersprüchlich. In
Akupunktur ohne Effekt bei der In-vitro-Fertilisation
18. Mai 2018
Chicago – Im Missbrauchsskandal um den verurteilten US-Sportarzt Larry Nassar hat die Universität Michigan eine millionenschwere „umfassende Einigung“ mit Hunderten Opfern geschlossen. Die Hochschule,
US-Universität einigt sich mit Opfern von Sportarzt Nassar auf Entschädigung
17. Mai 2018
Oldenburg – Im Fall des verurteilten Patientenmörders Niels H. hat es neue Durchsuchungen im Klinikum Oldenburg gegeben. Opfer-Angehörige kritisierten, dass diese erst so spät erfolgt seien.
Angehörige kritisieren späte Durchsuchung nach Patientenmorden
14. Mai 2018
Heidelberg – Nach dem Tod eines Patienten in einer Psychiatrie in Wiesloch ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen medizinische Mitarbeiter und Polizisten. Gegen vier Pfleger und acht Polizeibeamte
Ermittlungen gegen Personal und Polizei wegen Tod in Psychiatrie
14. Mai 2018
Paris – Intellektuelle in Frankreich haben einen Offenen Brief gegen die umstrittene Praxis der Leihmutterschaft veröffentlicht. Darin wird Premierminister Edouard Philippe aufgefordert, Frauen und
Intellektuelle wenden sich gegen Leihmutterschaft in Frankreich
10. Mai 2018
Düsseldorf – Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) verfügt jetzt über eine eigene Gewebebank, in der sie Eierstockgewebe einfrieren („Kryokonservierung“) und aufarbeiten kann. „Mit der Gründung

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige