NewsMedizinWHO rechnet mit weltweit sieben Millionen Todesfällen pro Jahr durch Luftverschmutzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

WHO rechnet mit weltweit sieben Millionen Todesfällen pro Jahr durch Luftverschmutzung

Mittwoch, 2. Mai 2018

/dpa

Genf – Die Luftverschmutzung ist in vielen Teilen der Welt nach wie vor gefährlich hoch. Weltweit sind laut der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mehr als 90 Prozent der Menschen verschmutzter Luft ausgesetzt. „Die Luftverschmutzung bedroht uns alle, aber die ärmsten und am stärksten marginalisierten Menschen tragen die Hauptlast“, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO.

Es sei nicht hinnehmbar, dass mehr als drei Milliarden Menschen – die meisten von ihnen Frauen und Kinder – immer noch täglich tödlichen Rauch durch den Gebrauch von umweltschädlichen Öfen und Brennstoffen in ihren Häusern atmeten. „Wenn wir nicht dringend etwas gegen die Luftverschmutzung unternehmen, werden wir nie annähernd eine nachhaltige Entwicklung erreichen“, sagte Tedros.

Anzeige

Folge von Feinstaub

Die WHO schätzt, dass jedes Jahr etwa sieben Millionen Menschen an den Folgen von Feinstaub in der verschmutzten Luft sterben, der tief in die Lunge und das Herz-Kreislauf-System eindringt und Krankheiten wie Schlaganfall, Herzerkrankungen, Lungenkrebs, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen und Atemwegsinfektionen einschließlich Lungenentzündungen verursacht.

Laut WHO ist die Luftverschmutzung ein kritischer Risikofaktor für nichtübertrag­bare Krankheiten. Sie verursache weltweit gesehen schätzungsweise 24 Prozent aller Todesfälle bei Erwachsenen durch Herzerkrankungen, 25 Prozent durch Schlaganfall, 43 Prozent durch chronisch obstruktive Lungenerkrankungen und 29 Prozent durch Lungenkrebs.

Die WHO stützt sich bei ihrer Warnung auf eine Datenbank zur Luftqualität, in der mittlerweile mehr als 4.300 Städte in 108 Ländern vertreten sind. Diese Datenbank sammelt die Jahresmittelwerte der Feinstaubkonzentrationen (PM10 und PM2,5). In der Datenbank sind auch zahlreiche deutsche Städte mit ihren Messdaten vertreten. Bezogen auf den PM10-Wert schneiden Hagen und Markgroningen darin am schlechtesten ab, gefolgt von Heilbronn und Herne – bezogen auf das Jahr 2013. 

Wesentliche Quellen der Luftverschmutzung durch Feinstaub sind laut WHO die ineffiziente Energienutzung durch Haushalte, Industrie, Landwirtschaft und Verkehr sowie Kohlekraftwerke. In einigen Regionen sind Sand und Wüstenstaub, Abfall­verbrennung und Entwaldung weitere Quellen der Luftverschmutzung. Die Luftqualität kann auch durch natürliche Elemente wie geographische, meteorologische und saisonale Faktoren beeinflusst werden.

Die jüngsten Daten zeigten, dass die Luftverschmutzung in den meisten Teilen der Welt immer noch gefährlich hoch ist, aber auch einige positive Fortschritte zu verzeichnen seien. Zum Beispiel habe sich Mexiko-Stadt zu saubereren Fahrzeugstandards verpflichtet, darunter die Umstellung auf rußfreie Busse und ein Verbot von privaten Dieselfahrzeugen bis 2025. „Politische Führer auf allen Regierungsebenen, einschließlich der Bürgermeister, beginnen nun, aufmerksam zu sein und Maßnahmen zu ergreifen“, sagte Tedros.   

In diesem Jahr wird die WHO Ende Oktober die erste globale Konferenz über Luftverschmutzung und Gesundheit einberufen, um Regierungen und Partner in globalen Bemühungen zur Verbesserung der Luftqualität und zur Bekämpfung des Klimawandels zusammenzubringen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Berlin – Lungenspezialisten haben eine kritische Überprüfung der Auswirkungen von Feinstaub und Stickoxiden auf die Gesundheit gefordert. In einer heute veröffentlichten Stellungnahme äußerte eine
Lungenspezialisten stellen Feinstaub- und Stickoxidgrenzwerte infrage
17. Januar 2019
Köln – Einer Untersuchung zufolge verursacht Feinstaub offenbar mehr Todesfälle als bisher angenommen. Wie das ARD-Magazin Monitor heute vorab berichtete, spricht eine Studie des Max-Planck-Instituts
Massentierhaltung Hauptverursacher für Feinstaub
2. Januar 2019
Stuttgart – 3.663 Anträge für Ausnahmegenehmigungen von den Stuttgarter Dieselfahrverboten sind bis heute bei der Stadt Stuttgart eingegangen. Mehr als 1.500 Anfragen konnten bereits bearbeitet
Fahrverbote in Stuttgart: Tausende Ausnahmegenehmigungen beantragt
28. Dezember 2018
Halle – Millionen Menschen in Deutschland zücken in der Silvesternacht wieder Feuerzeuge und Streichhölzer, um das neue Jahr mit Raketen zu begrüßen. Doch das Feuerwerk hat eine Kehrseite für die
Ärzte warnen vor hohen Feinstaubwerten durch Silvesterfeuerwerk
18. Dezember 2018
Düsseldorf/Münster – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will nun auch in Bielefeld, Hagen, Oberhausen und Wuppertal rasche Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung durch Dieselfahrzeuge bis hin zu
Umwelthilfe klagt erneut gegen Nordrhein-Westfalen
10. Dezember 2018
Hannover – Die Abschaltung aller elf Kohlekraftwerke in Niedersachsen haben die Grünen am Rande der derzeit laufenden UN-Klimakonferenz in Polen gefordert. Als erstes muss aus Sicht der Partei das
Grüne wollen Abschaltung aller elf Kohlekraftwerke in Niedersachsen
7. Dezember 2018
London/Neu Delhi – Luftverschmutzung hat in Indien 2017 laut einer Studie rund 1,2 Millionen Menschen das Leben gekostet. Das sei jeder achte Todesfall in Indien, heißt es im Lancet Planetary Health
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER