NewsPolitikReform des Risikostruktur­ausgleichs zeitnah geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Reform des Risikostruktur­ausgleichs zeitnah geplant

Mittwoch, 2. Mai 2018

Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will zeitnah ein Konzept zur Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) vorlegen. Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, soll im Anschluss an ein Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats zur regio­nalen Verteilungswirkung des RSA ein Gesamtkonzept zur Reform des Morbi-RSA erstellt werden. Das Sondergutachten soll im zweiten Quartal 2018 vorliegen.

Bereits im Dezember 2016 hatte das Ministerium den Beirat mit einem Sonder­gutachten zu den Wirkungen des Morbi-RSA und den Auswirkungen verschiedener Reformvorschläge beauftragt. Dieses Sondergutachten liege seit Ende November 2017 vor und werde derzeit ausgewertet, erklärte das BMG. Vor allem Maßnahmen zur Stärkung der Manipulationsresistenz würden geprüft.

Anzeige

Das aktuelle RSA-Verfahren ist nach Darstellung der Bundesregierung eines der zielgenauesten seit Einführung eines Ausgleichssystems in Deutschland und überzeuge auch im internationalen Vergleich. So habe sich mit dem RSA die Spreizung der Beitragssätze der Krankenkassen deutlich verringert.

Im Koalitionsvertrag wurde festgelegt, den RSA weiterzuentwickeln, um ihn vor Manipulation zu schützen. Ferner sei die Einführung einer gesetzlichen Verpflichtung zu einer regelmäßigen gutachterlichen Überprüfung vereinbart, um kontinuierlich den Weiterentwicklungsbedarf des RSA zu ermitteln. © hib/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek), der BKK Dachverband und der IKK e.V. haben erneut an die zuständigen Politiker appelliert, im Faire-Kassenwahl-Gesetz (GKV-FKG) keine Abstriche bei den
Faire-Kassenwahl-Gesetz: Kassen wollen an Morbi-RSA festhalten
14. Juni 2019
Berlin – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin hat sich auf ihrer gestrigen Sitzung gegen Inhalte des Faire-Kassenwahl-Gesetzes ausgesprochen. In der Kritik steht
KV Berlin gegen Streichung der DMP-Programmkostenpauschale
7. Juni 2019
Stuttgart – Im Streit um die mögliche Öffnung regionaler Krankenkassen für Versicherte aus ganz Deutschland hat die AOK Baden-Württemberg einen eigenen Vorschlag unterbreitet. AOK-Chef Christopher
AOK Baden-Württemberg schlägt regionale Beitragssätze im Streit um Kassenreform vor
6. Juni 2019
Leipzig – Die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK) haben noch einmal ihre ablehnende Position zum geplanten „Faire-Kassenwahl-Gesetz“ bekräftig. Dabei geht es vor allem um die bundesweite
Länder weiter gegen Öffnung der Allgemeinen Ortskrankenkassen
5. Juni 2019
Berlin/Leipzig – In den Bundesländern regt sich weiterhin heftiger Widerstand gegen das von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz. In einem Brief an Spahn
Länder stemmen sich gegen Faire-Kassenwahl-Gesetz
27. Mai 2019
Münster – Vor „Kollateralschäden“ durch das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat heute in Münster der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan
Hofmeister: Das Faire-Kassenwahl-Gesetz verursacht „Kollateralschäden“
16. Mai 2019
Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat den Entwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der GKV“ von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) erneut scharf kritisiert. Der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER