Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Malaria-Übertragung im Krankenhaus in Europa möglich

Donnerstag, 3. Mai 2018

/dpa

Stockholm – Seit Januar 2016 haben sich in Europa mindestens 6 Menschen im Krankenhaus mit den Erregern der Malaria infiziert. Eine Untersuchung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) konnte zwar in keinem Fall den Übertragungsweg ermitteln, mahnt aber bei der Betreuung von Malariapatienten eine strikte Einhaltung der Hygieneregeln an.

Zum ersten der 6 nosokomialen Malariafälle kam es im Februar 2016 in einer Klinik in Deutschland. Der betroffene Patient hatte sich für weniger als 24 Stunden das Zimmer mit einem anderen Patienten geteilt, der wegen einer schweren Malariaerkrankung behandelt wurde. Dass er sich bei seinem Bettnachbarn angesteckt hat, steht außer Zweifel, da die Plasmodien aus dem Blut der beiden Patienten den gleichen genetischen Fingerabdruck (Mikrosatellit PfRRM und Gen für das Merozoiten-spezifische Protein 1) hatten. Eine Übertragung durch eine Malariamücke lässt sich angesichts der Jahreszeit (Winter) ausschließen.  

Der Modus der Krankenhausübertragung konnte nicht geklärt werden. Bei beiden Patienten sind für den betreffenden Tag keine Blutabnahmen dokumentiert. Nur einer der beiden Patienten hatte eine subkutane Injektion erhalten. Beide Patienten waren parenteral mit verschiedenen Antibiotika behandelt worden.

Auch bei 4 weiteren Erkrankungen, zu denen es in Spanien (März 2016 und Februar 2018) und Italien (September und Dezember 2017) kam, lässt sich die Übertragung durch Mücken weitgehend ausschließen. In allen 4 Fällen ließ sich ein mögliches Zusammentreffen mit einem anderen an Malaria erkrankten Patienten rekonstruieren. Für einen der 4 Patienten, ein 4 Jahre altes Mädchen, endete die Malaria tödlich. Wie sich die Patienten infizierten, konnte nicht geklärt werden.

Nur bei dem sechsten Fall, der im August 2017 in der Region Epirus im Nordwesten Griechenlands auftrat, lässt sich die Übertragung durch eine Stechmücke nicht ausschließen. Zwar wurden trotz intensiver Suche keine Anophelesmücken gefunden. Aufgrund der Jahreszeit und der ländlichen Umgebung der Klinik lässt sich nicht ausschließen, dass eine Mücke zuerst den mit einer importierten Malaria in der Klinik behandelten Patienten stach und dann die Parasiten bei einem weiteren Stich an den anderen Patienten weitergab. Beide Patienten wurden mehrere Tage auf der gleichen Station behandelt.

Auch wenn in keinem Fall der Übertragungsmodus geklärt werden konnte, rät die ECDC zur strikten Einhaltung von Hygieneregeln. Vorsicht geboten sei bei allen Materialien, die mit Blut in Berührung kommen. Dazu gehören Spritzen, Mehrdosis-Ampullen, Blutzuckermessgeräte und Insulin-Injektoren. Dass in 5 von 6 Fällen Plasmodium falciparum übertragen wurde, sei möglicherweise kein Zufall. Bei der Malaria tropica komme es häufig zu einer ausgeprägten Parasitämie. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. April 2018
St. Louis – Plasmodiumparasiten, die Malaria verursachen, können den Geruch ihres Wirtes verändern und ihn attraktiver für Moskitos machen. Das berichten Wissenschaftler um James Logan und Jetske de
Malariaparasiten verändern Geruch des Wirtes, um Stechmücken anzulocken
24. April 2018
Hannover – Aufgrund neuerlich steigender Malariainfektionen fordern Entwicklungsexperten mehr Geld für die weltweite Forschung zu Medikamenten und Präventionsmaßnahmen. 216 Millionen Menschen steckten
Stiftung fordert mehr Geld für Malariabekämpfung
19. April 2018
Greifswald – In Greifswald hat das neue Center for Functional Genomics of Microbes (C_FunGene) seine Arbeit aufgenommen. In den Laboren arbeiten rund 160 Wissenschaftler sowie Mitarbeitende an der
Neues mikrobiologisches Forschungszentrum in Greifswald
5. April 2018
Berlin – Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) hat ihre Empfehlungen zur Prävention postoperativer Wundinfektionen aktualisiert. Die
Präventionsempfehlungen zu postoperativen Wundinfektionen aktualisiert
29. März 2018
Liverpool – Ivermectin, das bisher einzige zugelassene „Endektozid“, das gegen äußere wie innere Parasiten wirksam ist, könnte in Hochendemie-Ländern helfen, die Malaria einzudämmen. Eine Studie in
Ivermectin macht Insektenstich für Malariamoskitos zum tödlichen Risiko
28. März 2018
Zürich – Warme und feuchte Badezimmer bieten ideale Bedingungen für Bakterien und Pilze. Die Krankheitskeime haben dabei auch ein besonderes Versteck gefunden: Im Inneren von Gummientchen. In vier von
Bakterien und Pilze lieben Badeenten
27. März 2018
Göppingen – Die Zahl der Patienten mit multiresistentem Darmkeim ist in den Alb-Fils-Kliniken wieder leicht gestiegen. In der Klinik am Eichert in Göppingen und der Helfensteinklinik in Geislingen
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige