NewsMedizinMalaria-Übertragung im Krankenhaus in Europa möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Malaria-Übertragung im Krankenhaus in Europa möglich

Donnerstag, 3. Mai 2018

/dpa

Stockholm – Seit Januar 2016 haben sich in Europa mindestens 6 Menschen im Krankenhaus mit den Erregern der Malaria infiziert. Eine Untersuchung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) konnte zwar in keinem Fall den Übertragungsweg ermitteln, mahnt aber bei der Betreuung von Malariapatienten eine strikte Einhaltung der Hygieneregeln an.

Zum ersten der 6 nosokomialen Malariafälle kam es im Februar 2016 in einer Klinik in Deutschland. Der betroffene Patient hatte sich für weniger als 24 Stunden das Zimmer mit einem anderen Patienten geteilt, der wegen einer schweren Malariaerkrankung behandelt wurde. Dass er sich bei seinem Bettnachbarn angesteckt hat, steht außer Zweifel, da die Plasmodien aus dem Blut der beiden Patienten den gleichen genetischen Fingerabdruck (Mikrosatellit PfRRM und Gen für das Merozoiten-spezifische Protein 1) hatten. Eine Übertragung durch eine Malariamücke lässt sich angesichts der Jahreszeit (Winter) ausschließen.  

Der Modus der Krankenhausübertragung konnte nicht geklärt werden. Bei beiden Patienten sind für den betreffenden Tag keine Blutabnahmen dokumentiert. Nur einer der beiden Patienten hatte eine subkutane Injektion erhalten. Beide Patienten waren parenteral mit verschiedenen Antibiotika behandelt worden.

Anzeige

Auch bei 4 weiteren Erkrankungen, zu denen es in Spanien (März 2016 und Februar 2018) und Italien (September und Dezember 2017) kam, lässt sich die Übertragung durch Mücken weitgehend ausschließen. In allen 4 Fällen ließ sich ein mögliches Zusammentreffen mit einem anderen an Malaria erkrankten Patienten rekonstruieren. Für einen der 4 Patienten, ein 4 Jahre altes Mädchen, endete die Malaria tödlich. Wie sich die Patienten infizierten, konnte nicht geklärt werden.

Nur bei dem sechsten Fall, der im August 2017 in der Region Epirus im Nordwesten Griechenlands auftrat, lässt sich die Übertragung durch eine Stechmücke nicht ausschließen. Zwar wurden trotz intensiver Suche keine Anophelesmücken gefunden. Aufgrund der Jahreszeit und der ländlichen Umgebung der Klinik lässt sich nicht ausschließen, dass eine Mücke zuerst den mit einer importierten Malaria in der Klinik behandelten Patienten stach und dann die Parasiten bei einem weiteren Stich an den anderen Patienten weitergab. Beide Patienten wurden mehrere Tage auf der gleichen Station behandelt.

Auch wenn in keinem Fall der Übertragungsmodus geklärt werden konnte, rät die ECDC zur strikten Einhaltung von Hygieneregeln. Vorsicht geboten sei bei allen Materialien, die mit Blut in Berührung kommen. Dazu gehören Spritzen, Mehrdosis-Ampullen, Blutzuckermessgeräte und Insulin-Injektoren. Dass in 5 von 6 Fällen Plasmodium falciparum übertragen wurde, sei möglicherweise kein Zufall. Bei der Malaria tropica komme es häufig zu einer ausgeprägten Parasitämie. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26. Juli 2018
Stockholm – Gefängnisse sind auch in Europa Brutstätten für gefährliche Krankheitserreger. Zwei EU-Behörden fordern anlässlich der internationalen Aids-Konferenz (AIDS 2018) und des bevorstehenden
EU-Behörden fordern bessere Prävention und Behandlung von Infektionen in Gefängnissen
29. Juni 2018
Braunschweig – Wissenschaftler erwarten, dass es es diesem Sommer besonders viele Zecken und damit ein höheres Infektionsrisiko gibt. 2018 werde ein Zeckenjahr, erklärte das Deutsche Zentrum für
Zecken: Experten warnen vor höherem Infektionsrisiko
14. Juni 2018
Baltimore – Die weit verbreitete Impfung gegen Haemophilus influenzae type b (Hib) und die kürzliche Einführung eines Konjugatimpfstoffes gegen Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) haben seit der
Impfungen gegen Hib und Pneumokokken haben 1,35 Millionen Kindern das Leben gerettet
11. Juni 2018
San José/Genf – Erstmals seit 45 Jahren ist mit Paraguay ein amerikanisches Land als malariafrei erklärt worden. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) teilte diese Einstufung heute auf einem Forum in
Malaria in Paraguay ausgerottet
1. Juni 2018
Stockholm – In knapp zwei Wochen startet die Fußballweltmeisterschaft, aber anders als vor vier Jahren in Brasilien müssen sich die Besucher in Russland nicht vor tropischen Infektionen wie Dengue,
WM 2018: Welche Krankheitserreger auf die Fans warten
28. Mai 2018
Hannover – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat entschieden, den Sonderforschungsbereich (SFB) 900 „Chronische Infektionen: Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle” für weitere vier Jahre
Weitere Millionenförderung für Forschung zu chronischen Infektionen
25. April 2018
St. Louis – Plasmodiumparasiten, die Malaria verursachen, können den Geruch ihres Wirtes verändern und ihn attraktiver für Moskitos machen. Das berichten Wissenschaftler um James Logan und Jetske de
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER