NewsMedizinKünstliche Bauchspeicheldrüse bewährt sich bei Typ-1-Diabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Künstliche Bauchspeicheldrüse bewährt sich bei Typ-1-Diabetes

Donnerstag, 3. Mai 2018

Insulinpumpe /dpa

Thessaloniki/Cambridge – Die Einsatz einer künstlichen Bauchspeicheldrüse ist mit einer besseren Kontrolle des Blutzuckerspiegels für Menschen mit Typ-1-Diabetes im Vergleich zur Standardbehandlung verbunden. Das berichten griechische und englische Wissenschaftler im British Medical Journal (2018; doi: 10.1136/bmj.k1310). 

Die künstliche Bauchspeicheldrüse ist ein System, das den Blutzuckerspiegel mit einem kontinuierlichen Blutzuckermessgerät (CGM) misst und diese Informationen an eine Insulinpumpe weiterleitet, die die benötigte Insulinmenge berechnet und in den Körper abgibt. 

Die leitende Forscherin Eleni Bekiari von der Aristoteles-Universität Thessaloniki, Griechenland, und ihr Team untersuchten die Wirksamkeit und Sicherheit von künstlichen Pankreassystemen bei Menschen mit Typ-1-Diabetes. Sie überprüften die Ergebnisse von 41 randomisierten kontrollierten Studien mit über 1.000 Menschen mit Typ-1-Diabetes, die künstliche Pankreassysteme mit anderen Arten der insulinbasierten Behandlung, einschließlich der Insulinpumpentherapie, verglichen.

Anzeige

Sie fanden heraus, dass die künstliche Bauchspeicheldrüse mit fast zweieinhalb zusätzlichen Stunden Normoglykämie im Vergleich zu anderen Behandlungsformen über Nacht und über einen Zeitraum von 24 Stunden verbunden war. Der Einsatz der künstlichen Bauchspeicheldrüse reduzierte auch die Zeit bei Hyperglykämie um etwa 2 Stunden – und bei Hypoglykämie (20 Minuten weniger) – im Vergleich zu anderen Therapieformen.

Die Autoren sagen, dass ihr Bericht einen aktuellen Überblick über den Einsatz von künstlichen Pankreassystemen bei Typ-1-Diabetes bietet. Sie weisen jedoch darauf hin, dass die meisten Studien ein hohes oder unklares Verzerrungsrisiko aufwiesen, die Stichproben oft klein und die Beobachtungszeit häufig kurz war. Die Ergebnisse sollten daher mit Vorsicht interpretiert werden, so die Forscher.

Aber obwohl weitere Forschung notwendig sei, um die Ergebnisse zu verifizieren, meinen die Wissenschaftler, dass ihre Ergebnisse zumindst die Auffassung unter­stützen, dass künstliche Pankreassysteme ein sicherer und effektiver Behand­lungsansatz für Menschen mit Typ-1-Diabetes sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Boston – Menschen, die nach einem Rauchstopp an Gewicht zulegen, erkranken laut einer Analyse von 3 prospektiven Beobachtungsstudien im New England Journal of Medicine (2018; 379: 623–632) in den
Gewichtszunahme nach Rauchstopp erhöht Diabetes-, nicht aber Herz-Kreislauf-Risiko
15. August 2018
Erlangen-Nürnberg – Eine neue Methode zur Messung von Herztönen haben Elektrotechniker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gemeinsam mit der Brandenburgischen Technischen
Radar kann Herztöne messen
15. August 2018
Las Vegas/Meerbusch – Auf Sicherheitslücken in der Software von Herzschrittmachern und Insulinpumpen der Firma Medtronic haben Hacker auf der Sicherheitskonferenz „Black Hat“ in Las Vegas hingewiesen.
Hacker monieren Sicherheitslücken in Herzschrittmachern und Insulinpumpen
13. August 2018
Göteborg – Ein früher Erkrankungsbeginn des Typ-1-Diabetes erhöhte in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie das Risiko von mehreren kardiovaskulären Erkrankungen, was laut der Publikation im Lancet
Typ-1-Diabetes: Früher Erkrankungsbeginn könnte Lebenserwartung deutlich verkürzen
10. August 2018
Haifa, Yokohama, Marseille, Oulu/Finnland – In den letzen Jahren wurde in dermatologischen Fachzeitschriften immer wieder über Patienten berichtet, die unter der Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren an
DPP-4-Inhibitoren: Antidiabetika können bullöses Pemphigoid triggern
10. August 2018
München – Die Vernetzung von Geräten und Komponenten bietet in der Medizintechnik große Möglichkeiten. Das Internet der Dinge hat aber erhebliche Akzeptanzprobleme im Gesundheitsbereich. Außerdem
Internet der Dinge hat in Medizintechnik Durchsetzungsprobleme
10. August 2018
Jena – Beim Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec brummt das Geschäft mit Augenlasern, Diagnostikgeräten und Operationsmikroskopen. Allerdings zehrt beim Jenaer TecDax Unternehmen der starke Euro

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER