NewsMedizinKünstliche Bauchspeicheldrüse bewährt sich bei Typ-1-Diabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Künstliche Bauchspeicheldrüse bewährt sich bei Typ-1-Diabetes

Donnerstag, 3. Mai 2018

Insulinpumpe /dpa

Thessaloniki/Cambridge – Die Einsatz einer künstlichen Bauchspeicheldrüse ist mit einer besseren Kontrolle des Blutzuckerspiegels für Menschen mit Typ-1-Diabetes im Vergleich zur Standardbehandlung verbunden. Das berichten griechische und englische Wissenschaftler im British Medical Journal (2018; doi: 10.1136/bmj.k1310). 

Die künstliche Bauchspeicheldrüse ist ein System, das den Blutzuckerspiegel mit einem kontinuierlichen Blutzuckermessgerät (CGM) misst und diese Informationen an eine Insulinpumpe weiterleitet, die die benötigte Insulinmenge berechnet und in den Körper abgibt. 

Die leitende Forscherin Eleni Bekiari von der Aristoteles-Universität Thessaloniki, Griechenland, und ihr Team untersuchten die Wirksamkeit und Sicherheit von künstlichen Pankreassystemen bei Menschen mit Typ-1-Diabetes. Sie überprüften die Ergebnisse von 41 randomisierten kontrollierten Studien mit über 1.000 Menschen mit Typ-1-Diabetes, die künstliche Pankreassysteme mit anderen Arten der insulinbasierten Behandlung, einschließlich der Insulinpumpentherapie, verglichen.

Sie fanden heraus, dass die künstliche Bauchspeicheldrüse mit fast zweieinhalb zusätzlichen Stunden Normoglykämie im Vergleich zu anderen Behandlungsformen über Nacht und über einen Zeitraum von 24 Stunden verbunden war. Der Einsatz der künstlichen Bauchspeicheldrüse reduzierte auch die Zeit bei Hyperglykämie um etwa 2 Stunden – und bei Hypoglykämie (20 Minuten weniger) – im Vergleich zu anderen Therapieformen.

Die Autoren sagen, dass ihr Bericht einen aktuellen Überblick über den Einsatz von künstlichen Pankreassystemen bei Typ-1-Diabetes bietet. Sie weisen jedoch darauf hin, dass die meisten Studien ein hohes oder unklares Verzerrungsrisiko aufwiesen, die Stichproben oft klein und die Beobachtungszeit häufig kurz war. Die Ergebnisse sollten daher mit Vorsicht interpretiert werden, so die Forscher.

Aber obwohl weitere Forschung notwendig sei, um die Ergebnisse zu verifizieren, meinen die Wissenschaftler, dass ihre Ergebnisse zumindst die Auffassung unter­stützen, dass künstliche Pankreassysteme ein sicherer und effektiver Behand­lungsansatz für Menschen mit Typ-1-Diabetes sind. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER