Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis

Donnerstag, 3. Mai 2018

/dpa

Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), warnt vor einer Verharmlosung von Cannabis. „Wegen keiner anderen illegalen Droge müssen heute so viele Menschen behandelt werden wie wegen Cannabis“, sagte sie der Welt. Das Cannabis auf dem Markt sei nicht harmlos und solle nicht als Lifestyleprodukt bagatellisiert werden. Sie sehe daher keinen Grund, die illegale Droge zu legalisieren, so Mortler. Der Konsum von Cannabis sei riskant. Fast zehn Prozent der Konsumenten würden laut Studien süchtig werden. Zudem steige das Risiko für Psychosen und Angststörungen.

Von Maßnahmen wie in der Schweiz, wo den Angaben zufolge Hanfblüten zum Selbstdrehen von Zigaretten im Discounter angeboten werden, grenzt Mortler sich ab. „Die in der Schweiz angebotenen Produkte enthalten angeblich unter einem Prozent der berauschenden Substanz THC, so dass sie dort nicht unter die Drogengesetzgebung fallen.“ In Deutschland liege die Grenze deutlich niedriger.

Außenwerbung erneut in der Kritik

Weiter will die Drogenbeauftragte den Angaben zufolge gegen Medikamentensucht angehen. Sie appellierte an Ärzte, verantwortungsvoll mit der Verschreibung von Psychopharmaka umzugehen. Auch nicht verschreibungspflichtige Schlaf- oder Schmerzmittel sollten zurückhaltend eingesetzt werden. „Solche Tabletten dürfen nicht wie Zuckerstückchen geschluckt werden.“ Zudem brauche es eine stabile Finanzierung der Suchthilfe in Städten und Gemeinden.

Mortler sprach sich ferner gegen Außenwerbung für Zigaretten insbesondere auf Schulwegen und an öffentlichen Verkehrsmitteln aus. Vor allem junge Menschen seien empfänglich für die Botschaft, dass Rauchen cool sei. „Ich werde es nicht hinnehmen, dass junge Menschen weiter auf diese Weise zum Rauchen verführt werden“, sagte sie.

Das Bewusstsein für gesundheitliche Gefahren durch das Rauchen habe zugenommen, fügte Mortler hinzu. „Da sind wir deutlich weiter als beim Alkohol.“ Bier, Wein und Schnaps gehörten für viele noch immer zum Feiern dazu „wie die Butter zum Brot“. Es könne nicht sein, so die Drogenbeauftragte, „dass es als normal gilt, andere nach Kräften zum Trinken aufzufordern, derjenige, der zum Alkoholiker geworden ist, am Ende aber stigmatisiert wird“.

Kritik an Mortler kam heute von den Grünen. „Die Cannabispolitik der Drogenbeauf­tragten Mortler steht in einer Tradition mit der Alkoholprohibition der USA in den 1920er Jahren. An jeder Straßenecke in Berlin ist Cannabis erhältlich, nur eben unter den Bedingungen des Schwarzmarkts. Das gefährdet die Gesundheit“, sagte Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Drogenpolitik. Auf dem Schwarzmarkt gebe es keinen Gesundheits- und Jugendschutz. Dort frage niemand nach dem Ausweis. Das Cannabis sei zudem oft mit gefährlichen Streckmitteln versetzt. Kappert-Gonther betonte, es sei Zeit für eine Kehrtwende hin zu einer vernunftgeleiteten Drogenpolitik.

Sie fordetr Mortler auf, ihren Worten zum Verbot der Tabakaußenwerbung Taten folgen zu lassen. Deutschland sei das letzte Land in der EU, in dem alle Präventions­bemühungen noch durch großflächige Werbeplakate für Zigaretten konterkariert werden. „Nach den Ankündigungen von Frau Mortler erwarten wir, dass sie dem Gesetz der Grünen Bundestagsfraktion zum Verbot der Tabakaußenwerbung zustimmen wird“, sagte Kappert-Gonther. © kna/may/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Syntaxie
am Freitag, 4. Mai 2018, 17:59

Wie gehabt ...

Wie in vergangenenen Zeiten sich die Kirche anmaßte, sich in das Sexualleben der Menschen enzumischen, mischt sich auch die Bundesregierung weiterhin ein bei der Entscheidung wer was zum Spaß zu konsumieren hat.
Cannabis nur zur med. Anwendung, aber gleichzeitig sabotieren lassen durch irrwitzige Apothekenpreise. Dazu noch dem Zwang, wenn überhaupt Verschreibung, dann NUR als BtM. Was allerdings dann eine Stütze des Verbotsirrtums darstellt in Anbetracht der Tatsache, daß nunmal keine Todesfälle durch Cannabis existieren.

Interessant ist das:
-Sie appellierte an Ärzte, verantwortungsvoll mit der Verschreibung von Psychopharmaka umzugehen. Auch nicht verschreibungspflichtige Schlaf- oder Schmerzmittel sollten zurückhaltend eingesetzt werden.-
...im Zusammenhang mit gewohnter Aufbauscherei
-Risiko für Psychosen und Angststörungen-

Eine Beobachtung aus einer Werkstatt für Behinderte:
Eine dort arbeitende Person erschrak durch eine visuelle Wahrnehmung, welche von einer anderen Person ausging. Etwas blaues bewegte sich, für andere Anwesenden nicht sichtbar, auf die erschrockene zu. Daß es sich dabei nicht einfach um Halluzination wegen Hirnschaden? usw. handelte, ist dem Durchschnittsmensch u. beispielsweise dort angestellter Psychologin natürlich nicht klar, weil es leider an Gesundheitseinsicht komplett fehlt. Sedierende Psychopharmaka begünstigen solche Wahrnehmungen eher als sie zu unterdrücken.

Das scheint der Frau Mortler im Groben schon bekannt zu sein ?
-....Sedierung bedeutet gleichzeitig auch Hochsensitivität.
Und dadurch sind Wahrnehmungen bedingt, die zu den Synästhesien gehören.
Keine "echten" weil nicht dauerhaft behaupten Mediziner, die sich nicht eingehend mit dem Thema befasst haben, denn Synästhesie ist garnicht ihre Zuständigkeit und so kommen sie dazu einfach verunglimpfend zu sagen "Halluzinationen" -
(https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2017/_09/_25/Petition_73900/forum/Beitrag_558778.$$$.batchsize.10.tab.2.html#alle_antworten)

Die Bundesregierung, durch Mortler repräsentiert, hustet aber weiterhin -Psychosen und Angststörungen- als quasi tautologische Dunstwolke in die Öffentlichkeit und mißbraucht dabei die Tatsache, daß ein "neurologisches Kuriosum" von Medizinern praktisch ignoriert wird.
An pragmatischen Problemlösungen hat die Bundesregierung offensichtlich kein Interesse, um sich weiter an den selbst verschlimmerten Problemen hochzuziehen. Das ähnelt schon sehr dem Münchhausen by Proxie Syndrom.

Die Ablehnung von Cannabis Social Clubs, vorstellbar in Zusammenarbeit mit örtlich/regionlen Gesundheitsämtern beweist, daß vor allem die ach so christlich orientierten Regierungsfragmente einfach nur unsozial und intolerant sind.
https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/psychologie/religion-macht-kinder-unsozial-und-intolerant-13372250 ... aus Kindern wurden Erwachsenen...

-„Wegen keiner anderen illegalen Droge müssen heute so viele Menschen behandelt werden wie wegen Cannabis“-
Nicht müssen, sondern sollen entsprechnd übelwilliger Bundesregierung verunglimpft werden


Frager
am Freitag, 4. Mai 2018, 13:26

Meint Frau Mortler das ernst?

Vor dem Hintergrund, dass Alkohol und Tabak legal sind und viel größeren Schaden anrichten als Cannabis, wirken ihre Äußerungen absurd.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Paris – In Frankreich könnte die medizinische Nutzung von Cannabis nach Regierungsangaben legalisiert werden. „Es gibt keinen Grund, Cannabis als Medikament auszuschließen, nur weil es Cannabis ist“,
Frankreich will Debatte über medizinisches Cannabis
17. Mai 2018
Berlin – Medizinisches Cannabis ist nur selten eine Alternative zu den bewährten Therapien, kann aber Patienten im Einzelfall helfen. Das ist eines der Ergebnisse des „Cannabis-Reports“, den die
Wirksamkeit von Cannabis als Medizin zweifelhaft
17. April 2018
Amarillo/Texas – Wenn Schwangere Cannabis rauchen, sei es zum Vergnügen oder aus medizinischer Indikation, dann gelangt der psychoaktive Wirkstoff THC auch in die Muttermilch, wie eine
Cannabis erreicht die Muttermilch
28. März 2018
Düsseldorf – Der für 2019 geplante Start der Cannabisernte für medizinische Zwecke in Deutschland ist kaum noch zu schaffen. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf stoppte heute das Vergabeverfahren
Gericht stoppt Vergabeverfahren für Cannabis-Produktion zu medizinischen Zwecken
22. März 2018
Berlin – Rund die Hälfte der Anträge von Patienten auf medizinisches Cannabis ist im Herbst des vergangenen Jahres abgelehnt worden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine
Jeder zweite Antrag auf medizinisches Cannabis abgelehnt
19. März 2018
Beer-Sheva/Israel – In Israel, wo derzeit 30.000 Patienten Cannabis auf Rezept erhalten, sind die Erfahrungen überwiegend positiv. Nach einer aktuellen Umfrage unter Krebspatienten im European Journal
Palliativmedizin: Gute Erfahrungen mit medizinischem Cannabis in Israel
8. März 2018
Berlin – Die Verordnung von medizinischem Cannabis ist seit einer Gesetzesänderung vor einem Jahr kontinuierlich gestiegen. Im vergangenen Jahr gaben die Apotheken rund 44.000 Einheiten Cannabisblüten

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige