NewsAuslandErster Todesfall durch bakterienverseuchten Salat in den USA gemeldet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Erster Todesfall durch bakterienverseuchten Salat in den USA gemeldet

Donnerstag, 3. Mai 2018

/dpa

Los Angeles – Nach der Erkrankung von mehr als 120 Menschen in den USA infolge des Verzehrs von bakterienverseuchtem Salat ist erstmals ein Todesfall gemeldet worden. Im Bundesstaat Kalifornien starb ein Mensch an der Infektion mit Escherichia-coli-Bakterien, wie die dortigen Gesundheitsbehörden mitteilten. Nähere Angaben zu dem Fall wurden aus Rücksicht auf die Angehörigen nicht gemacht.

Insgesamt seien in Kalifornien 24 Menschen durch den verunreinigten Romana-Salat erkrankt, hieß es weiter. Landesweit registrierten die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) 121 Fälle. 52 Betroffene mussten ins Krankenhaus, von diesen mussten 14 wegen Nierenversagen behandelt werden. Der Erreger gehört zu dem besonders gefährlichen E.coli-Stamm 0157:H7.

Anzeige

Im April hatten die Behörden dazu aufgerufen, Romana-Salat nicht zu essen, wenn nicht auszuschließen sei, dass dieser aus der Region Yuma im Bundesstaat Arizona stammt. Die Anbaubetriebe in Yuma sind während der kalten Jahreszeit der größte Lieferant von Romana-Salat in den USA. Wo genau der Salat mit dem gefährlichen Darm-Bakterium verunreinigt wurde, konnten die Behörden noch nicht feststellen. Mehrere Lieferanten werden derzeit überprüft.

Es handelt sich um die folgenschwerste Verunreinigung mit Kolibakterien in den USA seit 2006. Damals waren mehr als 200 Menschen erkrankt, nachdem sie verseuchten Spinat verzehrt hatten. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Würzburg – Details der Wirkweise von Azolen, einer wichtigen Antimykotika-Klasse, haben Forscher der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) entschlüsselt. Sie berichten darüber im Fachmagazin
Wie Pilzmedikamente gegen Aspergillus wirken
17. August 2018
Berlin/Tübingen – Nach einem aktuellen Leptospirose-Ausbruch in Israel ist ein Deutschlandrückkehrer wegen schwerer Leptospirose in Tübingen behandelt worden. Darauf hat heute die Tropenklinik
Leptospirose bei Israelrückkehrer in Deutschland entdeckt
15. August 2018
Jerusalem – In Israel haben sich mehrere Menschen mit Leptospirose infiziert. Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mitteilte, haben sich bisher zwölf Personen beim Baden in den Flüssen im Norden des
Leptospirose im Norden Israels ausgebrochen
14. August 2018
München – Lange heiße Sommer begünstigen die Einschleppung von subtropischen Zeckenarten. Im Raum Hannover, in Osnabrück und im hessischen Wetteraukreis wurden kürzlich 7 Exemplare der Gattung
Klimawandel: „Fleckfieber“-Zecken in Deutschland entdeckt
8. August 2018
Stockholm – In mehreren europäischen Ländern ist es in den letzten Monaten zu einem Anstieg der Infektionen mit Echovirus 30 gekommen, das eine aseptische Meningitis auslösen kann. Dies berichtet das
Aseptische Meningitis: Infektionen mit Echovirus 30 nehmen in Europa zu
2. August 2018
Melbourne – Die Verwendung von alkoholischen Lösungen zur Händedesinfektion hat an zwei großen Kliniken in Australien seit 2010 zur Ausbreitung von Enterokokken geführt, die eine Toleranz gegen
Klinikkeim entwickelt Toleranz auf Desinfektionsmittel
30. Juli 2018
Bristol – Infektionen sind eine seltene, aber katastrophale Komplikation nach der Implantation einer Totalendoprothese (TEP) der Hüfte. Die Analyse eines britischen Registers in Lancet Infectious
NEWSLETTER