NewsAuslandErster Todesfall durch bakterienverseuchten Salat in den USA gemeldet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Erster Todesfall durch bakterienverseuchten Salat in den USA gemeldet

Donnerstag, 3. Mai 2018

/dpa

Los Angeles – Nach der Erkrankung von mehr als 120 Menschen in den USA infolge des Verzehrs von bakterienverseuchtem Salat ist erstmals ein Todesfall gemeldet worden. Im Bundesstaat Kalifornien starb ein Mensch an der Infektion mit Escherichia-coli-Bakterien, wie die dortigen Gesundheitsbehörden mitteilten. Nähere Angaben zu dem Fall wurden aus Rücksicht auf die Angehörigen nicht gemacht.

Insgesamt seien in Kalifornien 24 Menschen durch den verunreinigten Romana-Salat erkrankt, hieß es weiter. Landesweit registrierten die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) 121 Fälle. 52 Betroffene mussten ins Krankenhaus, von diesen mussten 14 wegen Nierenversagen behandelt werden. Der Erreger gehört zu dem besonders gefährlichen E.coli-Stamm 0157:H7.

Anzeige

Im April hatten die Behörden dazu aufgerufen, Romana-Salat nicht zu essen, wenn nicht auszuschließen sei, dass dieser aus der Region Yuma im Bundesstaat Arizona stammt. Die Anbaubetriebe in Yuma sind während der kalten Jahreszeit der größte Lieferant von Romana-Salat in den USA. Wo genau der Salat mit dem gefährlichen Darm-Bakterium verunreinigt wurde, konnten die Behörden noch nicht feststellen. Mehrere Lieferanten werden derzeit überprüft.

Es handelt sich um die folgenschwerste Verunreinigung mit Kolibakterien in den USA seit 2006. Damals waren mehr als 200 Menschen erkrankt, nachdem sie verseuchten Spinat verzehrt hatten. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Palo Alto – US-Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sich die Herkunft der Erreger von Blutstrominfektionen belegen lässt. Eine erste Anwendung auf einer Station für hämatopoetische
Nosokomiale Bakteriämien: Viele Erreger kommen aus dem Darm des Patienten
15. Oktober 2018
Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika
Neuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber
11. Oktober 2018
Poing/Erlangen – Zum ersten Mal hat sich ein Mensch in Deutschland nachweislich mit dem West-Nil-Virus infiziert. Der Tierarzt aus Bayern habe sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der Obduktion eines
Tierarzt infiziert sich mit West-Nil-Virus
5. Oktober 2018
Oxford – Einfache axilläre Temperatursonden haben auf einer neurologischen Intensivstation einer Klinik in England resistente Hefepilze verbreitet. Laut dem Bericht im New England Journal of Medicine
Candida-auris-Epidemie durch axilläre Temperatursonden
5. Oktober 2018
Erlangen und Greifswald – Das klassische Bornavirus, das bei Pferden und Schafen eine schwere Meningoenzephalitis auslöst, kann auch für den Menschen gefährlich werden. Mediziner der Universität
Tödliche Enzephalitis durch klassisches Bornavirus in Franken und bei Transplantatpatienten
2. Oktober 2018
Miami– Frauen mit wiederkehrenden Harnwegsinfektionen, die zusätzliche 1,5 Liter Wasser täglich tranken, hatten nach eigenen Angaben seltener Infektionen und erhielten auch seltener Antibiotika. Das
Wasser trinken könnte Harnwegsinfektionen vorbeugen
1. Oktober 2018
Prag – In Tschechien sind erstmals seit Jahren wieder Fälle des gefährlichen West-Nil-Fiebers nachgewiesen worden, die nicht bei Reisen eingeschleppt wurden. Die Viruserkrankung sei bei einem rund 50
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER