NewsHochschulenElse-Kröner-Frese­nius-Stiftung: 27 medizinische Fakultäten bewerben sich um Förderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Else-Kröner-Frese­nius-Stiftung: 27 medizinische Fakultäten bewerben sich um Förderung

Donnerstag, 3. Mai 2018

Berlin – Für eine gezielte Förderung eines herausragenden Forschungsgebietes ihres Universitätsklinikums haben sich bei der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung 27 Hoch­schulen beworben. Ab 2019 will die Stiftung ein Else Kröner-Fresenius-Zentrum für klinische Forschung mit 40 Millionen Euro über einen Zeitraum von zehn Jahren fördern. Nach den Vorgaben der Stiftung sollen die Mittel zur Verbesserung der Forschungsressourcen und zur Schaffung innovativer forschungsunterstützender Organisationsstrukturen der Hochschulmedizin eingesetzt werden.

Konkret sollen mit der neuen Struktur entsprechend der Empfehlungen des Wissen­schaftsrates von 2016 „Perspektiven der Hochschulmedizin“ die klassische Fächer­aufteilung überwunden und Spitzenleistungen ermöglicht werden. „Wir wollen die Entwicklung der Hochschulmedizin in Deutschland vorantreiben. Daher freuen wir uns besonders über die große Resonanz unserer Ausschreibung“, erklärte Michael Madeja, Wissenschaftlicher Vorstand der Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS). Dreiviertel aller Universitäten mit medizinischen Fakultäten hätten sich um diese Förderung beworben und Anträge eingereicht.

Anzeige

Welche drei bis fünf medizinische Fakultäten einen Vollantrag bis zum Ende des Jahres stellen dürfen, wird sich in den kommenden Wochen entscheiden. Die eingereichten Antragsskizzen werden derzeit durch internationale Gutachter beurteilt und anschließend von einer Jury – bestehend aus hochkarätigen Vertretern der medizinischen Wissenschafts-, Förder- und Beratungslandschaft – bewertet. „Die endgültige Entscheidung, welche Fakultät die Förderung von uns erhält, ist bis Mitte 2019 geplant“, erläuterte Sarah Gierhan, Projektleiterin Wissenschaft der EKFS.

Seit 1983 widmet sich die gemeinnützige Else Kröner-Fresenius-Stiftung der Förderung medizinischer Forschung und unterstützt medizinisch-humanitäre Projekte. Sie bezieht nahezu alle ihre Einkünfte aus Dividenden des Gesundheitskonzerns Fresenius, dessen größte Aktionärin sie ist. Bis heute hat sie rund 1.660 Projekte gefördert. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2018
Bonn – In der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder zur Stärkung der Spitzenforschung an den Universitäten in Deutschland sind gestern die Entscheidungen über die Exzellenzcluster gefallen, die
Exzellenzstrategie: Kommission wählte 57 Cluster aus
21. September 2018
Jahresversammlung 2018 im großen Saal der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle. /dpa Halle – Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Jörg Hacker, hat
Leopoldina-Präsident unterstreicht Bedeutung der Wissenschaft
21. September 2018
Göttingen – Die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) wird das Forschungskolleg „Molekulare Therapie und Prädiktion bei gastrointestinalen Malignomen“ an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für
Förderung von Forschungsprojekten angehender Fachärzte in Göttingen verlängert
17. September 2018
Berlin – Den systematischen Aufbau von Forschungsnetzwerken für klinische Studien in Deutschland empfiehlt das Forum Gesundheitsforschung. Die Experten betonen dabei insbesondere die frühen Phasen der
Nationale Forschungsnetzwerke für klinische Studien empfohlen
12. September 2018
Freiburg – Der Arbeitsgruppe um Soeren Lienkamp, Arzt und Forschungsgruppenleiter an der Klinik für Innere Medizin IV des Universitätsklinikums Freiburg, ist es bei Mäusen gelungen, Haut- in
EU fördert Freiburger Forschung zur Umwandlung von Haut- in Nierenzellen
11. September 2018
Hamburg – Die klinische Forschergruppe KFO 296 des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden drei Jahren insgesamt 3,7
DFG fördert Forschung zum Immunsystem bei werdenden Müttern und Kindern
10. September 2018
Düsseldorf – Das Kompetenznetzwerk Stammzellforschung Nordrhein Westfalen (NRW) soll ab 2019 eine dauerhafte Landesförderung erhalten – vorbehaltlich der Entscheidung des Landtags über den Haushalt.
LNS
NEWSLETTER