NewsPolitikQualität der Ärzte: Patienten haben zu wenig Informationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Qualität der Ärzte: Patienten haben zu wenig Informationen

Montag, 7. Mai 2018

/dpa

Gütersloh – Für viele Patienten in Deutschland ist das Gesundheitssystem intrans­parent, vor allem fehlen Vergleichsmöglichkeiten für die Versorgungsqualität im ambulanten Sektor. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Weissen Liste und der Bertelsmann Stiftung auf Grundlage einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage von Kantar Emnid, einer Ländervergleichsstudie des IGES-Instituts sowie eines ergänzenden Rechtsgutachtens.

Danach befürchtet mehr als jeder vierte Deutsche (27 Prozent), aufgrund fehlender Informationen nicht den richtigen Arzt zu finden. Über die Hälfte der Bürger wünscht sich mehr wichtige und neutrale Informationen. „Die bisherige Arztwahl in Deutschland basiert im weitesten Sinne auf dem Prinzip ‚Trial and Error‘. Die Mehrheit der Patienten weiß nicht, welche Expertise, Erfahrung und Ausstattung sie hinter der Praxistür erwartet“, sagte Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung.

Anzeige

Bildergalerie

Laut der Befragung wünschen sich die Bürger zum Beispiel mehr Informationen über die Fachkenntnis und Erfahrungen des Arztes mit der Behandlung der eigenen Krankheit (94 Prozent). Auch zu den Themen Hygiene in der Praxis (90 Prozent), Zusatzleistungen wie zum Beispiel Hautscreenings und Vorsorgeuntersuchungen (84 Prozent) oder die Behandlungsergebnisse des Arztes bei bestimmten Erkrankungen (80 Prozent) wollen die Menschen mehr wissen.

Das gilt auch für die Zufriedenheit anderer Patienten (75 Prozent) und die Ausstattung einer Praxis – zum Beispiel Röntgen- und Ultraschallgeräte (74 Prozent). Ginge es nach den Befragten, dann wäre das Internet ein passender Ort für diese Informationen. Allerdings sollten Arztsuchportale neutral und werbefrei sein (86 Prozent).

Daten sind vorhanden

„Dabei liegen viele dieser Informationen bereits vor. Andere Länder zeigen, wie sie zum Nutzen der Patienten öffentlich präsentiert werden können. Deutschland bleibt hier deutlich hinter seinen Möglichkeiten zurück“, sagte Mohn. Sie erinnerte daran, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Deutschland regelmäßig Daten über die Ausstattung, das Leistungsspektrum und die Erfahrungen der Ärzte erheben. Die deutsche Gesundheitspolitik sehe jedoch nicht vor, diese öffentlich zu machen.

Die Bertelsmann-Stiftung wies darauf hin, dass andere Industrieländer, allen voran England und die USA, wesentlich offener mit ihren Daten umgingen. Patienten könnten sich dort ohne Zugangsbeschränkungen darüber informieren, welche Leistungen ein Arzt wie oft und in welcher Qualität anbiete.

„Unsere Gesundheitspolitiker sind nun gefordert. Sie sollten den gesetzlichen Rahmen so verändern, dass Patienten in Deutschland alle benötigten Informationen haben, um den richtigen Arzt zu finden. Nach dem Vorbild anderer Länder sollten sie eine neutrale Datenannahmestelle errichten und die Kven dazu verpflichten, ihre Daten bereit­zustellen“, forderte Roland Rischer, Geschäftsführer der Weissen Liste. 

Chronikerprogramme als Startmöglichkeit

Bertelsmann Stiftung und Weisse Liste empfehlen, beim „Public Reporting“ über die Qualität der medizinischen Versorgung mit den Chronikerprogrammen (Disease Management Programme, DMP) zu beginnen. Sie böten „einen geeigneten Ansatzpunkt, zumal die Qualitätszielerreichung für ausgewählte Bereiche auf aggregierter Ebene bereits heute in den Qualitätsberichten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und einiger KVen dargestellt wird“, heißt es in der Untersuchung. Diese „Qualitätszielerreichung“ sollte – soweit methodisch möglich und sinnvoll – bis hin zur Einrichtungsebene gehen, also auf die Ebene der einzelnen Arztpraxis.

Datenschutz kein Problem

Stiftung und Weisse Liste treten der Auffassung entgegen, der Datenschutz stehe mehr Transparenz beim Umgang mit Versorgungsdaten entgegen. Ein begleitend zur Studie erstelltes Rechtsgutachten zeige, dass die Privatsphäre der Patienten keineswegs gefährdet wäre, wenn Daten anonymisiert genutzt würden. „Kommen Belange wie der Gesundheitsschutz und das Patientenwohl hinzu, kann die Offenlegung der Daten sogar geboten sein“, so die Auftraggeber von Studie und Gutachten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Würzburg – Ein 6-wöchiges moderiertes Internettraining ist geeignet, um Patienten mit einem implantierten Kardioverter-Defibrillator (kurz ICD) Ängste zu nehmen und ihre Lebensqualität zu verbessern.
Internetschulung reduziert Ängste bei Patienten mit implantiertem Defibrillator
17. April 2019
Berlin – Kardiologen der Berliner Charité nutzen zur Aufklärung der Patienten vor einer Koronarangiografie einen 15-seitigen Comicstrip. Ihre Studie in den Annals of Internal Medicine (2019; 170:
Koronarangiografie: Comicstrip erleichtert die Aufklärung der Patienten
11. April 2019
Berlin – Der Bundesrechnungshof (BRH) will im Mai die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) und den GKV-Spitzenverband prüfen. Das bestätigte die UPD heute dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ). Es
Bundesrechnungshof prüft Unabhängige Patientenberatung und GKV-Spitzenverband
9. April 2019
Berlin – Ein Comic kann Patienten besser und anschaulicher auf eine Operation vorbereiten. Forscher der Berliner Charité konnten am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic das
Comic kann Patienten besser auf eine Operation vorbereiten
8. April 2019
Frankfurt am Main – Behandlungsrisiken bei Operationen müssen im Zuge der Patientenaufklärung nicht mit genauen Prozentzahlen angegeben werden. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am
OP-Risiken: 20 Prozent ist noch vereinzelt
4. April 2019
Köln – Rund 10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jährlich das Leben, viele davon sind an einer Depression erkrankt. Bei dieser Gruppe ist die Suizidrate etwa 20-mal höher als im Durchschnitt der
Suizidale Krisen bei unipolarer Depression: Aussagekräftige Studien nur zur Verhaltenstherapie
25. März 2019
Heidelberg – Die Beipackzettel von transdermalen therapeutischen Systemen etwa zur Schmerztherapie, Hormonersatztherapie oder Rauchstopp sind oft unzureichend, auch wenn sie formale Vorgaben
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER