Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patienten mit Multipler Sklerose können von neuem Medikament profitieren

Donnerstag, 3. Mai 2018

/ralwel, stock.adobe.com

Köln/Berlin – Verschiedene Patientengruppen mit Multipler Sklerose (MS) können von einer Behandlung mit dem neuen monoklonalen Antikörper Ocrelizumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einer Dossierbewertung.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hatte die neue Therapieoption auf der Basis veröffentlichter Studienergebnisse begrüßt. Ocrelizumab zerstöre B-Zellen, die eine Schlüsselrolle bei der Entstehung typischer MS-Herde im zentralen Nervensystem spielen. Das Arzneimittel (Handelsname Ocrevus) ist seit Februar 2018 für Erwachsene mit MS zugelassen.

Bewertung für Patienten mit schubförmiger MS

Das IQWiG differenziert seine Auswertung nach mehreren Patientengruppen. Für Erwachsene mit schubförmig-remittierender MS (Relapsing-Remitting MS, RMS) sehen die Wissenschaftler für Patienten unter 40 Jahre Belege für einen beträchtlichen Zusatznutzen. Für RMS-Patienten ab 40 Jahre gebe es Belege für einen geringen Zusatznutzen. Diese Bewertung gilt für Patienten, die bislang noch keine krankheitsmodifizierende Therapie erhalten haben oder mit krankheitsmodifizierender Therapie vorbehandelte Patienten, deren Erkrankung nicht hochaktiv ist.

Die RMS verläuft schubweise mit akuten Krankheitsphasen und beschwerdefreien Intervallen. „Remittierend“ bedeutet, dass sich die Beschwerden nach einem Schub vollständig oder zumindest teilweise wieder zurückbilden. „Hochaktiv“ heißt in diesem Zusammenhang, dass viele Schübe in kurzer Zeit auftreten.

Für Erwachsene, deren schubförmige MS trotz Behandlung mit einer krankheits- modifizierenden Therapie hochaktiv ist, die also viele Schübe erleiden, sehen die IQWiG-Wissenschaftler durchgehend Hinweise auf einen beträchtlichen Zusatznutzen. 

Patienten mit früher primär progredienter MS (PPMS)

Bei der primär fortschreitenden MS (Primary Progressive MS, PPMS) werden die Beschwerden ständig stärker, in der Regel ohne abgrenzbare Schübe. Die Therapieoptionen bei dieser selteneren MS-Form sind begrenzt. Das IQWiG verglich die Wirkung von Ocrelizumab daher mit einer „best supportive care“ als zweckmäßiger Vergleichstherapie. Auf Basis der Studienlage sehen die Wissenschaftler des Instituts allerdings keinen Hinweis auf einen Zusatznutzen.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Erlangen-Nürnberg – Die Fähigkeit von Nervenzellen, über ihre Fortsätze Signale weiterzugeben, hängt bekanntlich wesentlich von Myelinscheiden ab, welche diese Fortsätze umgeben. Schädigungen dieser
Wie Proteine die Bildung der Myelinscheiden regulieren
26. März 2018
Basel – Die Behandlung mit Siponimod, einem noch nicht zugelassenen selektiven S1P-Modulator, hat in einer Phase-3-Studie als erster Wirkstoff überhaupt das Fortschreiten einer sekundär progredienten
Siponimod verlangsamt Progression bei sekundär progredienter Multipler Sklerose
9. März 2018
Mainz – Einen möglichen neuen Therapie-Ansatz für die Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz entdeckt. Beteiligt waren außerdem
Neuer möglicher Therapieansatz für Multiple Sklerose
4. März 2018
London – Die Hersteller Biogen und AbbVie haben das Medikament Zinbryta, das im Jahr 2016 zur Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) zugelassen wurde, wegen Sicherheitsbedenken weltweit
Enzephalitis: Weltweite Rücknahme von MS-Medikament Zinbryta
14. Februar 2018
Berlin – Eine Behandlung mittels transkranieller Magnetstimulation (TMS) könnte die Symptome eines chronischen Erschöpfungszustandes bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) reduzieren. Das berichten
Transkranielle Magnetstimulation könnte Fatigue bei MS reduzieren
8. Februar 2018
Hamburg – Eine interaktive Webplattform zum sogenannten Empowerment bei Multipler Sklerose (MS) namens „PowerMS“ soll die Autonomie von MS-Patienten und damit ihre Versorgung insgesamt verbessern. Das
Innovationsfonds fördert Studien zur Patientenautonomie bei Multipler Sklerose
31. Januar 2018
Chicago – US-Forscher haben herausgefunden, warum die höhere Testosteronproduktion Männer vor einer Multiplen Sklerose schützt. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi:

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige