NewsAuslandSüdafrikanische Minenarbeiter erhalten Entschädigung wegen Lungenkrankheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Südafrikanische Minenarbeiter erhalten Entschädigung wegen Lungenkrankheit

Freitag, 4. Mai 2018

/dpa

Johannesburg – Zehntausende südafrikanische Minenarbeiter, die nach dem Einatmen von Quarzstaub unter der Lungenkrankheit Silikose leiden, haben in einem Vergleich umgerechnet 330 Millionen Euro Entschädigung zuerkannt bekommen.

Es handele sich um eine „historische Vereinbarung“ in der „wichtigsten Sammelklage in der Geschichte des südafrikanischen Bergbausektors“, begrüßte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Aaron Motsoaledi die Einigung. Der Vergleich sei das Ergebnis jahrelanger „umfangreicher Verhandlungen“, erklärten die beteiligten Bergbaukonzerne.

Anzeige

Es ist das erste Mal, dass eine Sammelklage dieser Art in einem solchen Vergleich endet. Die Verhandlungen dauerten drei Jahre. Die Entschädigungen kommen etwa 100.000 ehemaligen Arbeitern und deren Angehörigen zugute, die im Zeitraum von 1965 bis heute für die Minenunternehmen African Rainbow Minerals, Anglo American SA, Anglogold Ashanti, Gold Fields, Harmony und Sibanye-Stillwater arbeiteten.

Viele Bergarbeiter leiden wegen ihrer Arbeit in den Goldminen unter der unheilbaren Krankheit Silikose. Durch das Einatmen von Quarzstaub während Bohrarbeiten in den Goldminen werden dauerhafte Verletzungen in der Lunge verursacht. Die Folgen sind chronischer Husten, Kurzatmigkeit und letztlich Tuberkulose mit Todesfolge. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
Patienten erhalten wegen Fehler in Hüftprothese Schmerzensgeld
12. Oktober 2018
Brüssel – Rund 20 Millionen Europäer sollen an Arbeitsplätzen in der Chemieindustrie, der Autobranche oder im Bergbau besser vor Krebs geschützt werden. Dafür will die Europäische Union Grenzwerte für
Krebsgefahr: Neue Limits für Chemikalien und Dieselabgase im Job
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
Neue Vorwürfe in Pharmaskandal
10. Oktober 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine Aufarbeitung der in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile begangenen Menschenrechtsverbrechen ausgesprochen. Nach einem Treffen mit dem
Merkel für Aufarbeitung der Verbrechen in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile
10. Oktober 2018
Paris – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) werden Schadenersatzklagen gegen den TÜV Rheinland in Frankreich neu aufgerollt. Das oberste Gericht des
Brustimplantateklagen gegen TÜV werden in Frankreich neu verhandelt
5. Oktober 2018
Bottrop – Der Skandal um zu gering dosierte Krebsmedikamente aus einer Apotheke in Bottrop soll Thema im Bundestag werden. Der Paritätische Wohlfahrtsverband und Selbsthilfegruppen aus Bottrop haben
Bundestagspetition zu Bottroper Apothekerskandal gestartet
1. Oktober 2018
Frankfurt/Main – Ärzte müssen bei einer fehlerhaften Schwangerschaftsbetreuung auch Zwischenfinanzierungskosten für einen behindertengerechten Neubau übernehmen. Geklagt hatten die Eltern einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER