NewsAuslandSüdafrikanische Minenarbeiter erhalten Entschädigung wegen Lungenkrankheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Südafrikanische Minenarbeiter erhalten Entschädigung wegen Lungenkrankheit

Freitag, 4. Mai 2018

/dpa

Johannesburg – Zehntausende südafrikanische Minenarbeiter, die nach dem Einatmen von Quarzstaub unter der Lungenkrankheit Silikose leiden, haben in einem Vergleich umgerechnet 330 Millionen Euro Entschädigung zuerkannt bekommen.

Es handele sich um eine „historische Vereinbarung“ in der „wichtigsten Sammelklage in der Geschichte des südafrikanischen Bergbausektors“, begrüßte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Aaron Motsoaledi die Einigung. Der Vergleich sei das Ergebnis jahrelanger „umfangreicher Verhandlungen“, erklärten die beteiligten Bergbaukonzerne.

Anzeige

Es ist das erste Mal, dass eine Sammelklage dieser Art in einem solchen Vergleich endet. Die Verhandlungen dauerten drei Jahre. Die Entschädigungen kommen etwa 100.000 ehemaligen Arbeitern und deren Angehörigen zugute, die im Zeitraum von 1965 bis heute für die Minenunternehmen African Rainbow Minerals, Anglo American SA, Anglogold Ashanti, Gold Fields, Harmony und Sibanye-Stillwater arbeiteten.

Viele Bergarbeiter leiden wegen ihrer Arbeit in den Goldminen unter der unheilbaren Krankheit Silikose. Durch das Einatmen von Quarzstaub während Bohrarbeiten in den Goldminen werden dauerhafte Verletzungen in der Lunge verursacht. Die Folgen sind chronischer Husten, Kurzatmigkeit und letztlich Tuberkulose mit Todesfolge. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Stuttgart – Der in der Stuttgarter Klinikaffäre unter Druck geratene frühere Krankenhausbürgermeister Werner Wölfle (Grüne) hat ein Disziplinarverfahren gegen sich selbst beantragt. Zugleich kündigte
Klinikaffäre: Bürgermeister beantragt Verfahren gegen sich
22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
22. Januar 2019
Oldenburg – Im Mordprozess gegen Ex-Pfleger Niels H. hat ein ehemaliger Kollege schwere Vorwürfe gegen das Klinikum Oldenburg erhoben. Die Klinik habe ihm einen Anwalt zur Seite stellen wollen, der
Prozess um Niels H.: Zeuge erhebt Vorwürfe gegen Klinikum Oldenburg
21. Januar 2019
Stuttgart – Die mutmaßliche Korruptionsaffäre am Klinikum Stuttgart um den früheren Grünen-Landeschef Andreas Braun ist morgen Thema beim Landesarbeitsgericht. Braun war Leiter der internationalen
Landesarbeitsgericht befasst sich mit Stuttgarter Klinikaffäre
21. Januar 2019
Berlin – In der Affäre um schadstoffbelastete Schießstände der Berliner Polizei gibt es keinen belegten Zusammenhang zwischen der Arbeit in maroden Schießständen und späteren Erkrankungen. Das ist das
Polizei-Schießstände: Kein Beweis für Erkrankungen durch Schadstoffe
18. Januar 2019
Berlin – 2017 hat die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfällen mit 22,5 je 1.000 Vollarbeitern den niedrigste Stand seit Bestehen der Bundesrepublik erreicht. Absolut ist das – bei höheren
Tiefststand bei den meldepflichtigen Arbeitsunfällen
11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER