NewsMedizinStudie: Häufiger Saunabesuch schützt Finnen vor Schlaganfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Häufiger Saunabesuch schützt Finnen vor Schlaganfall

Freitag, 4. Mai 2018

/Kzenon, stockadobecom

Kuopio – Finnische Männer und Frauen, die mehrmals in der Woche in die Sauna gehen, erleiden einer prospektiven Kohortenstudie in Neurology (2018; doi: 10.1212/WNL.0000000000005606) zufolge seltener einen Schlaganfall.

Der Besuch einer finnischen Sauna kann durchaus Herz und Kreislauf beanspruchen. Der Körper reagiert auf die Hitze mit einer vermehrten Hautdurchblutung, die durch eine Erhöhung des kardialen Schlagvolumens sichergestellt wird. Während eines Saunagangs kann der Puls deutlich ansteigen. Beim Blutdruck ist sowohl ein Anstieg als auch ein Abfall möglich.

Nach dem Abkühlen normalisieren sich Puls und Herzfrequenz rasch wieder. Bei Menschen mit vorgeschädigtem Herz-Kreislauf-System kommt es nach dem Saunagang sogar zu einer vorübergehenden Senkung des Blutdrucks und einer Entspannung der Blutgefäße, wie ein Team um Jari Laukkanen von der Universität von Ost-Finnland in Kuopio kürzlich in einer experimentellen Studie an 102 Teilnehmern mit einem oder mehreren kardiovaskulären Risikofaktoren zeigen konnte.

Anzeige

Nach einem 30-minütigen relativ milden Saunagang (Dauer: 30 Minuten, Temperatur: 73 °C, Luftfeuchtigkeit: 10 bis 20 %) verminderte sich die Pulswellengeschwindigkeit von 9,8 auf 8,6 m/s, der mittlere systolische Blutdruck sank von 137 auf 130 mmHg und der diastolische Blutdruck sank von 82 auf 75 mmHg (Journal of Human Hypertension 2018; 32: 129–138).

Diese Effekte könnten erklären, warum der häufige Besuch der finnischen Sauna bei den Teilnehmern der Kuopio-Ischaemic-Heart-Disease-Risk-Factor-Studie mit einer niedrigeren Rate von Hochdruckerkrankungen und kardiovaskulären Todesfällen verbunden war, wie Laukkanen in früheren Studien zeigen konnte (JAMA Internal Medicine 2015; 175: 542–548).

Jetzt hat der Epidemiologe den langfristigen Einfluss von Saunagängen auf die Häufigkeit von Schlaganfällen untersucht. Die Analyse umfasst 1.628 Männer und Frauen, die zu Beginn der Studie zwischen 53 und 74 Jahre alt waren. In den 14,9 Jahren der Nachbeobachtung ist es zu 155 Schlaganfällen gekommen.

Bei den Finnen, die nur einmal in der Woche die Sauna besuchten, kam es zu 8,1 Schlaganfällen pro 1.000 Personenjahre. Unter den Finnen, die2- bis 3-mal pro Woche saunierten, kam es zu 7,4 Schlaganfällen pro 1.000 Personenjahre und bei den Finnen, die auf 4 bis 7 Saunagänge die Woche kamen, waren es nur 2,8 Schlaganfälle pro 1.000 Personenjahre.

Für die häufigsten Saunabesucher ermittelt Laukkanen eine Hazard Ratio von 0,38 (95-%-Konfidenzintervall 0,18 bis 0,81). Das Risiko war also um 62 % vermindert. Die Analyse berücksichtigt eine Reihe von Störgrößen wie Alter, Geschlecht, Diabetes, Body-Mass-Index, Blutfette, Alkoholkonsum, körperliche Aktivität und sozioökonomischen Status. Die Assoziation war bei Männern und Frauen gleich stark.

In der Gruppe mit 2 bis 3 Saunagängen pro Woche war das Risiko nur leicht um 12 % gesenkt. Für eine protektive Wirkung wären demnach häufigere, wenn nicht sogar tägliche Saunabesuche erforderlich. Es ist durchaus möglich, dass eine niedrigere „Dosis“ ausreichen könnte. In der Studie fehlte eine Vergleichsgruppe ohne Saunabesuch. Eine solche Gruppe gab es nicht, da in Ostfinnland praktisch alle erwachsenen Finnen regelmäßig die Sauna besuchen. Der Besuch der Sauna ist dort ein fester Bestandteil des Lebensstils. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Berlin – Für eine bessere Abstimmung von Präventionsaktivitäten soll eine neue Landesrahmenvereinbarung in Berlin sorgen. Die Gesundheitssenatorin der Stadt Dilek Kolat (SPD) hat sie jetzt ebenso wie
Prävention: Landesrahmenvereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern
11. Juli 2018
Cincinnati/Ohio – Die Thrombolyse, die heute die Standardtherapie des Schlaganfalls für Patienten ist, die rechtzeitig die Klinik erreichen, hat sich in einer randomisierten kontrollierten Studie im
Lysetherapie bei kleinen Schlaganfällen in Studie ohne Vorteile
9. Juli 2018
Dresden – 185 Mitarbeiter nehmen an einem Pilotprojekt „Gesund und fit am Bildschirmarbeitsplatz“ teil, welches das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden jetzt im Rahmen der betrieblichen
Universitätsklinik Dresden erprobt Online-Bewegungsprogramm für Bildschirmarbeiter
5. Juli 2018
Berlin – Nur knapp vier Prozent der Beschäftigten in Deutschland haben von Krankenkassenleistungen zur betrieblichen Gesund­heits­förder­ung profitiert. Das geht aus der Antwort des
Betriebliche Gesundheitsförderung wird kaum genutzt
29. Juni 2018
München – Die Gesundheitskurse der AOK kommen bei den Versicherten gut an. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der AOK Bayern unter mehr als 2.000 Kursbesuchern. Demnach setzen drei Viertel der
Gut 80 Prozent bewerten Teilnahme an AOK-Gesundheitskursen als Erfolg
29. Juni 2018
Lissabon – Auch hochbetagte Patienten können nach einem Schlaganfall von einer Thrombektomie profitieren. Allerdings sind auch die Risiken beachtlich. Deshalb ist die Patientenauswahl und
Schlaganfall: Auch Hochbetagte können von Thrombektomie profitieren
28. Juni 2018
Iowa City – Die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF), die das Ge­sund­heits­mi­nis­terium zu Fragen der Krankheitsprävention berät, spricht sich für ein Osteoporose-Screening von Frauen ab dem 65.
VG Wort
Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER