NewsHochschulenEuropäische Millionenförderung für Immunforschung in Frankfurt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Europäische Millionenförderung für Immunforschung in Frankfurt

Freitag, 4. Mai 2018

Frankfurt am Main – Die komplexen Mechanismen des Immunsystems innerhalb menschlicher Abwehrzellen untersucht eine Arbeitsgruppe um den Biochemiker Robert Tampé von der Goethe-Universität Frankfurt. Der Europäischen Forschungsrat unterstützt das Vorhaben jetzt mit einem ERC-Advanced Investigator Grant mit 2,5 Millionen Euro.

Normalerweise werden Viren, die Zellen eingedrungen sind, von Proteasen zerlegt und zur Zelloberfläche transportiert, wo sie den T-Zellen des Immunsystems präsentiert werden. Herpes- und Pocken-Viren haben aber ausgefeilte Strategien entwickelt, bestimmte Pfade der Immunabwehr gezielt anzugreifen: Die Viren schaffen es, sich in der Zelle zu verstecken, weil sie das Transportmolekül angreifen, das sie an die Oberfläche befördern soll.

Bekannt ist laut der Arbeitsgruppe, dass die Zelle Peptide mit Hilfe eines großen Molekülkomplexes und vieler Hilfsmolekülen für ihre Reise an die Zelloberfläche verarbeitet. Dieser Peptid-Lade-Komplex befindet sich im endoplasmatischen Retikulum. In dem stark gefalteten von Membran umschlossenen Hohlräumen werden Proteine hergestellt, gefaltet, kontrolliert und für ihre Reise an die Zelloberfläche vorbereitet.

„Mein Ziel ist es, den Mechanismus der Antigen-Prozessierung im Detail zu untersuchen“, erläuterte Tampé vom Institut für Biochemie der Goethe-Universität. Die Forscher erwarten nach eigenen Angaben „einen der dornenreichsten Pfade der Lebenswissenschaften, weil wir es mit großen, unterschiedlich gebauten Molekülen zu tun haben, die außerdem noch relativ selten in interzellulären Membranen vorkommen“.

Da es der Arbeitsgruppe in den vergangenen Jahren jedoch gelungen ist, einige wichtige Strukturen des Peptid-Lade-Komplexes und deren Funktion aufzuklären, wollen sie diese Herausforderung annehmen. „Wir erwarten, dass unsere Arbeit einen erheblichen Einfluss auf viele Gebiete der Lebenswissenschaften, insbesondere in Bereich der Krebsforschung sowie Infektions- und Autoimmunkrankheiten haben wird“, so Tampé.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. August 2018
Rostock/Greifswald – Neue Therapieformen gegen das maligne Melanom erforschen Wissenschaftler unter Federführung der Hautklinik der Universitätsmedizin Rostock. Dazu sollen kalte Plasmen, die im
Neuer Ansatz in der Hautkrebsforschung
13. August 2018
Jena – Vor einem Brain Drain – einem Talentverlust – in der Antibiotikaforschung warnen Wissenschaftler des Forschungskonsortiums InfectControl 2020. Das Konsortium wird vom Bundesministerium für
In der Antibiotikaforschung geht immer mehr Fachkompetenz verloren
9. August 2018
Dresden – Mediziner und Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus und des Universitätsklinikums Dresden koordinieren ein neues Schwerpunktprogramm der Deutschen
Wissenschaftler koordinieren DFG-Schwerpunktprogramm zu Knochenmetastasen
31. Juli 2018
Mannheim – Am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim hat das Hector Institute for Translational Brain Research (HITBR) seine Arbeit aufgenommen. Wissenschaftler wollen dort über die
Institut für Stammzellforschung in der Psychiatrie nimmt Arbeit auf
12. Juli 2018
Köln – Die Universität Köln erhält ein neues Zentrum für Stoffwechselforschung. Dort sollen rund 90 Wissenschaftler mit mehr als 80 Mitarbeitern in neun Arbeitsgruppen aus der
Neues Zentrum für Stoffwechselforschung in Köln
5. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat 2017 rund 32.500 Forschungsprojekte mit einem Volumen von nahezu 3,2 Milliarden Euro gefördert – circa 1.000 Projekte und 120 Millionen Euro mehr
DFG-Förderatlas: Deutschland und Großbritannien prägen Forschung in Europa am meisten
4. Juli 2018
Berlin – Mit insgesamt 50 Millionen Euro fördert die Deutsche Krebshilfe in den kommenden Jahren die Arbeit junger Krebsforscher in Deutschland. Das Geld komme über einen Zeitraum von fünf Jahren

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER