NewsAuslandNew York will Fixerstuben einrichten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

New York will Fixerstuben einrichten

Freitag, 4. Mai 2018

/dpa

New York – Wegen der wachsenden Zahl von Drogentoten in New York will Bürgermeister Bill de Blasio Fixerstuben in der US-Metropole einrichten. „Nach einer genauen Prüfung ähnlicher Anstrengungen in aller Welt und nach gewissenhafter Berücksichtigung der öffentlichen Gesundheit und der Sicht von Sicherheitsexperten glauben wir, dass Zentren zur Vorbeugung von Überdosen Leben retten werden“, schrieb de Blasio gestern im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Zuvor hatte die New Yorker Gesundheitsbehörde einen detaillierten Bericht zu dem Thema veröffentlicht. Demnach ist in New York die Kriminalitätsrate zwar auf einen historischen Tiefstand gesunken, die Zahl der Todesopfer durch Drogen-Überdosen stieg hingegen vergangenes Jahr auf 1.441. Dies ist die höchste Zahl seit Erhebung solcher Daten in New York.

Anzeige

130 Todesfälle vermeidbar

Dem Bericht zufolge könnte die Einrichtung von vier Fixerstuben im Stadtgebiet alljährlich zwischen 67 und 130 Todesfälle verhindern. Dadurch würden die Kosten für die Einrichtung und das Betreiben der Fixerstuben ausgeglichen.

Die Stadtverwaltung bat die örtlichen Staatsanwaltschaften sowie die Gesund­­heitsbehörde des Bundesstaates New York, die Gouverneur Andrey Cuomo untersteht, um Unterstützung. Sie habe bereits in einem Brief an die Verwaltung des Bundesstaates für das Vorhaben geworben, berichtete die New York Times.

Die ersten beaufsichtigten Fixerstuben hatte 1986 die Schweiz eingerichtet. Mittlerweile gibt es solche Einrichtungen dem Bericht zufolge in 67 Städten in zehn Ländern, darunter Deutschland. Auch andere US-Städte wie San Francisco, Phila­delphia, Denver und Seattle ziehen die Einrichtung von Fixerstuben in Betracht.

Die USA haben mit einer enormen Zunahme von Drogensüchtigen zu kämpfen, die Opioide konsumieren. US-Präsident Donald Trump hatte deshalb im Oktober den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Washington – In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis im vergangenen Jahr um beinahe sieben Prozent gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte, starben 2017 71.568 Menschen
Zahl der Drogentoten in den USA gestiegen
16. August 2018
London – Sogenannte Nahtoderfahrungen, über die gelegentlich Patienten nach erfolgreicher Reanimation eines Herzstillstands berichten, wurden in einer randomisierten Studie in Frontiers in Psychology
Halluzinogen erzeugt Nahtoderfahrungen
13. August 2018
Chicago – Fresenius Kabi ist vor einem US-Gericht mit dem Versuch gescheitert, die geplante Hinrichtung eines Straftäters stoppen zu lassen. Der Konzern hatte vor dem Gericht im Bundesstaat Nebraska
Fresenius Kabi scheitert mit Klage gegen Hinrichtung in USA
9. August 2018
Chicago – Der deutsche Pharmakonzern Fresenius Kabi will eine im US-Bundesstaat Nebraska geplante Hinrichtung gerichtlich stoppen lassen. Das Unternehmen reichte vorgestern eine Zivilklage ein. Nach
Fresenius Kabi will Hinrichtung in den USA gerichtlich stoppen
2. August 2018
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump macht bei der Aufweichung der Sprit- und Abgasvorschriften für Autos ernst. Das Umweltamt EPA und das Verkehrsministerium stellten heute einen
Trump-Regierung will Umweltregeln für Autos entschärfen
26. Juli 2018
Miami – In den USA können offenbar Hunderte von den Behörden getrennte Einwandererfamilien nicht fristgerecht wieder vereint werden. Heute läuft eine Frist zur Zusammenführung von Kindern über fünf
Hunderte Einwandererfamilien in USA trotz Ablauf von Frist nicht vereint
20. Juli 2018
Berlin – Anlässlich des internationalen Gedenktages für verstorbene Drogenkonsumenten hat die Deutsche Aidshilfe mehr finanzielle Unterstützung für die Drogenhilfe gefordert. Während die Drogenhilfe

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER