NewsÄrzteschaftLaborärzte und Mikrobiologen fordern Nachbesserungen bei der Laborreform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Laborärzte und Mikrobiologen fordern Nachbesserungen bei der Laborreform

Freitag, 4. Mai 2018

Berlin – Fachärzte für Laboratoriumsmedizin und für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie haben die Anfang April in Kraft getretene Laborreform scharf kritisiert. Die dadurch entstandene Kürzung des fachärztlichen Honorars sei willkürlich und gefährde die flächendeckende Versorgung mit Labormedizin und Mikrobiologie.

In einer jetzt verabschiedeten Resolution fordern die Laborärzte und Mikrobiologen deshalb, die Abwertung der Laborgrundpauschale aufzuheben, um den ärztlichen Leistungsanteil im Verhältnis zu den übrigen ärztlichen Leistungen im Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) wieder annähernd angemessen zu vergüten.

„Mit großer Enttäuschung und Unverständnis nehmen wir zur Kenntnis, dass mit Inkrafttreten der Laborreform zum 1. April 2018 nicht nur einschneidende Änderungen in der Honorarverteilung vorgenommen werden“, sagte Michael Müller, Vorsitzender des Berufsverbandes „Akkreditierte Labore in der Medizin“ (ALM).

Anzeige

Vor allem die Tatsache, dass das Honorar für die vertragsärztliche Arbeit als Fachärzte mit einem Federstrich um bis zu 38 Prozent und mehr gekürzt wird, sei schlichtweg nicht hinnehmbar, so Müller. „Es gibt weder einen sachlichen noch einen anderen Grund, eine einzelne und noch dazu sehr kleine Arztgruppe so massiv in ihrem ärztlichen Honorar zu beschneiden“, sagte er.

Die Auswirkungen der Absenkung sind nach Berechnungen des Berufsverbandes drastisch: Um mindestens 33 Prozent würde das Honorar gekürzt. Diese erhebliche Abwertung der Vergütung der fachärztlichen Arbeit im Labor führe nicht nur zu einer systematischen Schlechterstellung der Laborärzte und Mikrobiologen im Vergleich zu anderen Ärzten bei der Honorierung der ärztlichen Leistung.

Mit der zusätzlichen Anwendung der Mindestquote von 89 Prozent oder anderer Abstaffelungsregeln auf die fachärztliche Grundpauschale werde man auf nicht akzeptable Weise sogar doppelt pauschaliert – und das vom ersten Behandlungsfall an. Müller: „Das ist nicht nur eine Geringschätzung der fachärztlichen Tätigkeit im Labor, sondern ein verheerendes Signal an den laborärztlichen Nachwuchs.“

Ziel der Laborreform ist es, die überproportional wachsenden Ausgaben im Labor in den Griff zu bekommen. Nach Berechnungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) steigen diese jedes Jahr um rund fünf Prozent und damit deutlich stärker als die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung. Mit der Reform sollen stärkere Anreize für eine wirtschaftliche Veranlassung und Abrechnung von Laboruntersuchungen gesetzt werden. Dazu wurde unter anderem eine neue Systematik zur Berechnung des Wirtschaftlichkeitsbonus eingeführt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Berlin – Die Zahl der SARS-CoV-2-Tests ist in der vergangenen Woche leicht gesunken, die Positivrate hat sich hingegen von 0,9 auf 1,2 Prozent erhöht. Dies teilten die Akkreditierten Labore in der
Weniger PCR-Tests und mehr positive SARS-CoV-2-Befunde
16. September 2020
Berlin – Allein in der vergangenen Woche bearbeiteten die Labore in Deutschland 1.017.728 SARS-CoV-2-PCR-Tests. Die Zahl steige damit erneut auf Rekordniveau, berichten die Akkreditierten Labore in
SARS-CoV-2-Tests mit über eine Million auf Rekordniveau
8. September 2020
Berlin – Die kostenfreien PCR-Tests auf SARS-CoV-2-Tests für Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten sollen am kommenden Dienstag enden. Gleichzeitig soll die Möglichkeit zur Testung von drei auf zehn
Kostenfreie Tests enden, erneute Debatte um Finanzierung
7. September 2020
Marburg – Die Diskussion um eine Verkürzung der Corona-Quarantäne- und Isolationszeit sollte nicht isoliert geführt werden, sondern in Abstimmung mit einer entsprechenden SARS-CoV-2-Teststrategie
Laborärzte fordern Abstimmung von Corona-Quarantäne- und Isolationszeiten mit der Teststrategie
1. September 2020
Berlin – Die Zahl der SARS-CoV-2-PCR-Tests ist in der vergangenen Woche, der 35. Kalenderwoche, um zehn Prozent auf 981.556 Tests gestiegen. Das geht aus einer Datenerhebung des Verbandes
Fast eine Million Coronatests pro Woche, Verbrauchsmaterial begrenzt Kapazitäten
27. August 2020
Berlin – Zwei Drittel aller Labore, die Testungen auf das Coronavirus SARS-CoV-2 durchführen, sind mittlerweile an die Corona-Warn-App angebunden. Der vollständige Laboranbindungsprozess vom Scan des
Zwei Drittel aller Labore an Corona-Warn-App angebunden
26. August 2020
Berlin – Die Testung der Reiserückkehrer auf das SARS-CoV-2-Virus bringt die fachärztlichen Labore in Deutschland bereits jetzt an und über ihre Kapazitätsgrenzen hinaus. Im Bundesdurchschnitt seien
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER