NewsHochschulenKnapp jeder dritte wissenschaftliche Artikel frei zugänglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Knapp jeder dritte wissenschaftliche Artikel frei zugänglich

Montag, 7. Mai 2018

Berlin – Fachartikel von Berliner Forschern sollen Interessierte zunehmend kostenfrei im Internet finden. Autoren fast jeder dritten Publikation wählten 2016 diesen Weg, wie die Berliner Senatskanzlei zu einer heute veröffentlichten Analyse mitteilte.

Neuere Daten liegen nicht vor. Angestrebt wird, dass im Jahr 2020 60 Prozent der Artikel frei im Netz zugänglich sind (2016: 31 Prozent). Berlin ist den Angaben zufolge das erste Bundesland, das einen umfassenden Bericht zu Open-Access-Publikationen vorlegt. Berücksichtigt wurden neun Hochschulen.

„Vom freien Zugang zu Forschungserkenntnissen profitieren natürlich auch die Menschen in unserer Stadt, genauso wie die vielen innovativen Unternehmen und Start-ups“, erklärte Regierungschef und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD). Berlin sei Vorreiter bei dem Thema. Die Hochschulen werden vom Land unterstützt, technische Voraussetzungen sowie Beratungsangebote auf- und auszubauen.

Die Open-Access-Bewegung strebt unter anderem an, Wissen weltweit verfügbar zu machen. Sie findet aber auch vor dem Hintergrund teurer Fachzeitschriften-Abonnements Unterstützer. Die Inhalte kommen oft von Wissenschaftlern staatlich finanzierter Hochschulen, ohne dass Verlage dafür bezahlen. Viele Universitäten und Bibliotheken kündigten in den vergangenen Jahren ihre Abos. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. August 2018
Berlin – In Baden-Württemberg gibt es Ärger um die CME-Zertifizierung für eine Fortbildungsveranstaltung. Wie die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ mitteilte, habe die
Interessenkonflikte: Ärger um CME-Zertifizierung
1. August 2018
Berlin – Wertlose Forschung und gefährliches Pseudowissen beschäftigen die medizinische Wissenschaft seit langem – dennoch breitet sich der Markt dafür weiterhin ungehindert aus, wie aus einer
„Für die Identifikation von Pseudojournalen gibt es keine hundertprozentig treffsicheren Kriterien“
23. Juli 2018
Berlin – Weltweit sollen Forscher mehr als 400.000 wissenschaftliche Studien bei Raubverlegern publiziert haben. Das ergab eine investigative Recherche des NDR, WDR, Süddeutsche Zeitung und weiteren
Immer mehr Forscher publizieren in Pseudo-Journalen
19. Juni 2018
Bethesda/Maryland – Die US-National Institutes of Health (NIH), die weltweit wichtigste Behörde für biomedizinische Forschung, hat eine ambitionierte randomisierte Studie gestoppt, die den möglichen
USA: Alkoholstudie nach Vorwürfen gestoppt
25. Mai 2018
Berlin – Die Hochschulen in Deutschland stehen „Open Science“ grundsätzlich offen gegenüber, entsprechende Konzepte sind jedoch noch nicht breit verankert. Das berichten der Stifterverband für die
„Open Science“ an deutschen Hochschulen noch nicht verankert
23. Mai 2018
Cambridge/Passau – Wer seine Studienresultate noch vor der Publikation der Öffentlichkeit präsentiert, riskiert damit, anderen konkurrierenden Forschern einen Vorteil zu verschaffen. Dennoch
Nicht alle Wissenschaftler teilen ihre Ergebnisse schon vor der Publikation
20. April 2018
Freiburg – Die Betaversion der neuen Cochrane Library ist online. Darauf hat Gerd Antes von der Cochrane-Deutschland-Stiftung, Universitätsklinikum Freiburg, jetzt hingewiesen. Die Vorschau ermöglicht

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER