Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Generalanwalt für Aufhebung eines Urteils zum TÜV im PIP-Skandal

Montag, 7. Mai 2018

/dpa

Paris – Im Brustimplantateskandal hat der Generalanwalt am obersten französischen Gericht Bedenken gegen ein Urteil, das eine Haftung des TÜV Rheinland abgelehnt hatte. In einer schriftlichen Stellungnahme plädierte er dafür, die Entscheidung eines Berufungsgerichts aufzuheben, das eine Zivilklage gegen das deutsche Prüfunter­nehmen abgewiesen hatte. Die Richter müssen der Rechtsauffassung des General­anwalts allerdings nicht folgen. Wenn das Kassationsgericht in Frankreich ein Urteil aufhebt, wird in der großen Mehrheit der Fälle eine neue Verhandlung der Klage angesetzt.

Betroffene werfen dem TÜV Schlamperei im Zusammenhang mit der Zertifizierung der Implantate des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) vor. Richter im südfranzösischen Aix-en-Provence waren 2015 aber zu dem Schluss gekommen, dass das Unternehmen seine Verpflichtungen erfüllt habe. Der inzwischen insolvente Hersteller PIP hatte jahrelang billiges Industriesilikon für Implantate verwendet. Der Skandal war 2010 aufgeflogen, die reißanfälligen Silikonkissen könnten Schätzungen zufolge weltweit bei Hunderttausenden Frauen eingesetzt worden sein.

Der TÜV Rheinland hatte Unterlagen für die Produkte und das System zur Qualitäts­sicherung überprüft, nicht aber die Kissen selbst. Das Unternehmen betonte am vergangenen Freitag, dass die Stellungnahme des Generalanwalts für das Gericht nicht bindend ist. „TÜV Rheinland wird in der mündlichen Verhandlung (...) so argumentieren, wie bisher auch“, erklärte Sprecher Hartmut Müller-Gerbes. Die „betrügerischen Handlungen“ von PIP seien für den TÜV nicht erkennbar gewesen.

Das Kassationsgericht verhandelt Fälle nicht inhaltlich neu, sondern überprüft, ob ein Gericht das Recht richtig angewandt hat. Der Generalanwalt begründet seine Position damit, dass das Berufungsgericht auf einen Kritikpunkt der Kläger nicht eingegangen sei. In Aix-en-Provence ist zum Brustimplantateskandal noch ein weiteres Verfahren anhängig: Ein Handelsgericht hatte den TÜV zur Zahlung von etwa 60 Millionen Euro an rund 20.000 Klägerinnen verurteilt – das Unternehmen ging aber in Berufung. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2018
Chicago – Im Missbrauchsskandal um den verurteilten US-Sportarzt Larry Nassar hat die Universität Michigan eine millionenschwere „umfassende Einigung“ mit Hunderten Opfern geschlossen. Die Hochschule,
US-Universität einigt sich mit Opfern von Sportarzt Nassar auf Entschädigung
17. Mai 2018
Oldenburg – Im Fall des verurteilten Patientenmörders Niels H. hat es neue Durchsuchungen im Klinikum Oldenburg gegeben. Opfer-Angehörige kritisierten, dass diese erst so spät erfolgt seien.
Angehörige kritisieren späte Durchsuchung nach Patientenmorden
14. Mai 2018
Heidelberg – Nach dem Tod eines Patienten in einer Psychiatrie in Wiesloch ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen medizinische Mitarbeiter und Polizisten. Gegen vier Pfleger und acht Polizeibeamte
Ermittlungen gegen Personal und Polizei wegen Tod in Psychiatrie
4. Mai 2018
Hamm – Das Oberlandesgericht Hamm hat wegen eines Behandlungsfehlers einem neun Jahre alten gehirngeschädigten Kind 400.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Der Gynäkologe habe vor der Geburt im
Arzt soll 400.000 Euro Schmerzensgeld für geschädigtes Kind bezahlen
4. Mai 2018
Johannesburg – Zehntausende südafrikanische Minenarbeiter, die nach dem Einatmen von Quarzstaub unter der Lungenkrankheit Silikose leiden, haben in einem Vergleich umgerechnet 330 Millionen Euro
Südafrikanische Minenarbeiter erhalten Entschädigung wegen Lungenkrankheit
3. Mai 2018
Erlangen – Hohe Kosten für den Börsenstart und einen Personalumbau haben den Medizintechnikanbieter Siemens Healthineers im zweiten Geschäftsquartal belastet. Auch negative Währungseffekte bekam das
Börsenstart und Umbau belasten Siemens Healthineers
2. Mai 2018
München – Ein Vater eines durch künstliche Befruchtung gezeugten Sohnes ist mit seiner Klage gegen die durchführenden Ärzte auf Freistellung von der Unterhaltspflicht gescheitert. Das Urteil ist noch

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige