Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Entbindungsstationen und Geburtshäuser rückläufig

Montag, 7. Mai 2018

Berlin – Die Zahl der Krankenhäuser in Deutschland mit einer Entbindungsstation ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich zurückgegangen. Das zeigt eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. Demnach sank die Zahl der Kliniken mit Geburtsstation auf 690 (2016). Zehn Jahre zuvor waren es noch 880 Kliniken.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte sich erst kürzlich für eine stärkere finanzielle Unterstützung von Krankenhäusern in der Geburtshilfe ausgesprochen. Es müsse für die Geburt selbst Zuschläge geben, damit es sich für die Kliniken lohne, vermehrt Geburten durchzuführen, hatte er betont.

Der Antwort der Bundesregierung zufolge ist auch die Zahl der Geburtshäuser tendenziell rückläufig. 2010 gab es den Angaben zufolge 135, 2016 noch 112 Geburtshäuser. © kna/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
Baltimore – Kinder, deren Mütter während des dritten Schwangerschaftsdrittels von einer höheren Luftverschmutzung umgeben waren, hatten einen erhöhten Blutdruck in der Kindheit. Zu diesem Ergebnis
Feinstaub wirkt sich in der Schwangerschaft auf den Blutdruck des Kindes aus
15. Mai 2018
Köln – Es ist unklar, ob es sinnvoll ist, die Rhesusprophylaxe mittels eines Tests zu steuern, der den fetalen Rhesusfaktor noch vor der Geburt bestimmt. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für
Pränataler Rhesusfaktor: Test zuverlässig, Nutzen unklar
15. Mai 2018
Erfurt – Ein neues Internetportal soll Schwangeren die Suche nach Hebammen in Thüringen erleichtern. Die Website www.hebammensuche-thueringen.de sei nun gestartet, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium
Online-Plattform soll in Thüringen Suche nach Hebammen erleichtern
8. Mai 2018
Boston– Die Fortsetzung einer Behandlung mit Quetiapin oder Olanzapin während der Schwangerschaft könnte das Risiko auf einen Gestationsdiabetes erhöhen. Dies kam in einer epidemiologischen Studie
Studie: Zwei Antipsychotika erhöhen Risiko auf Gestationsdiabetes
7. Mai 2018
London – Die Ernährung und Gesundheit der Eltern vor der Empfängnis kann tiefgreifende Auswirkungen auf das Wachstum, die Entwicklung und die langfristige Gesundheit ihrer Kinder haben. Das berichten
Ernährung der Eltern vor der Empfängnis beeinflusst Entwicklung des Kindes
4. Mai 2018
Köln – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich mit Blick auf den Hebammenmangel in Deutschland für eine stärkere finanzielle Unterstützung von Krankenhäusern ausgesprochen. Besonders dort habe
Lauterbach regt Zuschläge für Geburten in Kliniken an
26. April 2018
Stuttgart – Kliniken in Baden-Württemberg suchen händeringend Hebammen und haben immer größere Probleme, offene Stellen zu besetzen. Das geht aus einer Analyse hervor, die das Sozialministerium des

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige