szmtag Endgültig kein Prozess im Leipziger Organspendeskandal
NewsPolitikEndgültig kein Prozess im Leipziger Organspendeskandal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Endgültig kein Prozess im Leipziger Organspendeskandal

Montag, 7. Mai 2018

Dresden – Nach dem Organspendeskandal an der Leipziger Universitätsklinik wird es endgültig nicht zum Prozess kommen. Die Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen den Nichteröffnungsbeschluss des Landgerichts Leipzig vom Februar sei als unbe­gründet verworfen worden, teilte das Oberlandesgericht Dresden (OLG) heute mit. Ein hinreichender Tatverdacht, der zu einer wahrscheinlichen Verurteilung führe, sei nicht ersichtlich. Gegen den Beschluss des OLG sind keine Rechtsmittel vorgesehen.

Das Landgericht Leipzig hatte seine Entscheidung Ende März mit einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) begründet, der im vergangenen Sommer einen Freispruch für einen Göttinger Transplantationsmediziner bestätigt hatte. Dies sei ein vergleichbar gelagerter Fall gewesen wie jener in Leipzig, hieß es.

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft Leipzig hatte 2015 Anklage gegen zwei Mediziner wegen gemeinschaftlichen versuchten Totschlags in 31 Fällen erhoben. Bereits seit 2013 wurde wegen Verdachts auf Manipulationen und Unregelmäßigkeiten bei Lebertransplantationen an der Klinik ermittelt.

Laut Anklage sollen die beiden damaligen Oberärzte 2010 und 2011 in 31 Fällen Mitarbeiter angewiesen haben, Erkrankte fälschlicherweise als Dialysepatienten auszuweisen. Dadurch sollen diese Patienten eine höhere Dringlichkeitsstufe für die Vergabe eines Organs erhalten haben. Zugleich wurden laut Anklage durch dieses Vorgehen andere todkranke Patienten in dem Auswahlverfahren benachteiligt.

Das Landgericht Göttingen hatte im Mai 2015 den Transplantationsmediziner Aiman O. vom Vorwurf des versuchten Totschlags freigesprochen. Die Richter sahen keine Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Verhalten. Der BGH in Karlsruhe bestätigte den Freispruch. Nachdem im Sommer 2012 bekannt geworden war, dass Ärzte an mehreren deutschen Kliniken offenbar Patientendaten manipuliert und so die Vergabe von Spenderorganen beeinflusst hatten, waren die Spenderzahlen massiv eingebrochen. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #70405
Koßmann
am Dienstag, 8. Mai 2018, 08:36

Skandalöse Organspende?

Leider werden alle Manipulationen und Betrügereien, die von Transplantationsmedizinern aus den unterschiedlichsten Motivationen heraus begangen wurden und die Reihenfolge der Ptienten auf den Wartelisten veränderten, unter der Überschrift "Organspendeskandal" medial aufbereitet. Welche Auswirkung dies auf die Bereitschaft der Bevölkerung hat, sich im Sinne der Entscheidungslösung mit der Frage, ob man selbst Organe spenden würde, zu beschäftigen, kann man m.E. am Verlauf der Spenderzahlen ablesen.
Zusätzlich diskreditiert die Terminologie "Organspendeskandal" die oft engagierte Arbeit der Transplatationsbeauftragten und der DSO vor Ort.
Ich würde mir daher gerade vom DÄ (und dem ein oder anderen Standesvertreter) eine differenzierte Benennung der Vorgänge z.B. als "Organvergabemanipulation" oder "-betrug" wünschen, plakative Skandalschreierei sollte das Metier der Boulevardpresse bleiben.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER