NewsVermischtesMehr Menschen besitzen einen Organspendeausweis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Menschen besitzen einen Organspendeausweis

Montag, 7. Mai 2018

/dpa

Köln – In Deutschland besitzen mehr Menschen einen Organspendeausweis. Wie aus einer neuen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hervorgeht, verfügen derzeit 36 Prozent über einen solchen Ausweis.

Im Frühjahr 2016 besaßen demnach 32 Prozent der Deutschen einen Organspende­ausweis, 2012 waren dies erst 22 Prozent. Auch die generelle Einstellung der Bürger zu einer Organspende bleibt weiter überwiegend positiv. 84 Prozent stehen dem Thema aufgeschlossen gegenüber. 2010 waren dies erst 79 Prozent.

Anzeige

Von den Menschen, die Anweisungen für eine potenzielle Spendesituation nach ihrem Tod hinterließen, stimmen 72 Prozent einer Entnahme von Organen und Gewebe nach dem Tod zu. 14 Prozent widersprechen, und neun Prozent übertragen die Entscheidung anderen. Auf die Frage nach den Motiven für die Zustimmung zur Organ- und Gewebe­spende im Organspendeausweis gaben demnach 73 Prozent an, anderen Menschen helfen zu wollen.

Die BZgA befragte von November 2017 bis Februar 2018 bundesweit rund 4.000 Bürger im Alter von 14 bis 75 Jahren zu ihrem Wissen und ihrer Einstellung zur Organspende. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hatte zuerst über die Zahlen berichtet. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sagte der Zeitung, es müsse alles getan werden, „damit die Zahl der Organspenden steigt“. Der Minister erteilte der Forderung, wonach eine Zustimmung zur Organspende in Zukunft vorausgesetzt werden solle, solange der Bürger dem nicht aktiv widerspricht, jedoch erneut eine Absage. Über­zeugungsarbeit sei besser als Zwang, betonte er.

2017 sank die Zahl der Organspender auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren – bundesweit gab es nur 797 Organspender, 60 weniger als im Jahr zuvor. Die Zahl der gespendeten Organe ging um 9,5 Prozent auf 2.594 Organe zurück. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Passau – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will bis zum nächsten Sommer die mögliche Neuregelung der Organspende einleiten. „Wir sollten bis Mitte des nächsten Jahres eine Entscheidung
Spahn will Entscheidung über neue Organspenderegelung bis Mitte 2019
1. Oktober 2018
Bern – Die Schweizer können künftig ihr Ja oder Nein zur Organspende in einem Nationalen Organspenderegister eintragen lassen. Die nationale Stiftung für Organspende und Transplantation
Schweizer können Haltung zur Organspende in Datenbank eintragen
26. September 2018
Dresden – Immer mehr ärztliche Einrichtungen unterstützen die sogenannte Widerspruchslösung bei der Organspende – jetzt auch die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer. „Jeden Tag sterben in Deutschland drei
Sächsische Landesärztekammer plädiert für Widerspruchslösung bei der Organspende
25. September 2018
Berlin – Für eine intensive Auseinandersetzung der Bevölkerung mit dem Thema Organspende warben Ärzte und Politiker am 24. September bei einer Podiumsdiskussion aus der Reihe Forum Wissen und
Organspende: Ärzte und Politiker ringen um den richtigen Weg
19. September 2018
Berlin – Die Unions-Bundestagsfraktion strebt noch in diesem Jahr Orientierungsdebatten zur Neuregelung der Organspende und zu vorgeburtlichen Bluttests in der Schwangerschaft an. Wie der Vorsitzende
Union will Orientierungsdebatten zu Organspende und Pränataltests
18. September 2018
Berlin – Die Stiftung Organtransplantation (DSO) dringt auf Änderungen bei der Finanzierung von Organspenden. „Es kann nicht sein, dass Krankenhäuser Geld bekommen und trotzdem nicht einen einzigen
Experte dringt auf Änderungen beim System der Organspenden
12. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach werden gemeinsam einen Gruppenantrag der Bundestagsabgeordneten zur Widerspruchslösung bei der
LNS
NEWSLETTER