NewsPolitikSpahn bezweifelt Nutzen der elektronischen Gesundheitskarte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn bezweifelt Nutzen der elektronischen Gesundheitskarte

Montag, 7. Mai 2018

/Jürgen Fälchle, stock.adobe.com

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn bezweifelt, dass die elektronische Gesundheitskarte (eGK) in ihrer derzeitigen Form sinnvoll ist. Dass die Entwicklung der Gesundheitskarte, mit der Ärzte und Patienten wichtige Daten austauschen sollen, in 14 Jahren nicht über Modellprojekte hinausgekommen sei, bezeichnete der CDU-Politiker in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Montag) als „völlig inakzeptabel“. Stattdessen forderte Spahn, die Digitalisierung des Gesundheitswesens mit den Plänen für ein Bürgerportal zu koordinieren, das die Bundesregierung derzeit plant.

„Ich will nicht, dass man eine digitale Identität für die Steuererklärung braucht, eine um seinen Pass zu beantragen und eine dritte im Gesundheitswesen“, sagte Spahn. Die Zeit von Kartenlesegeräten an Desktopcomputern als alleinige, vorgeschriebene Loginvariante sei in jedem Fall aus seiner Sicht nicht der Zugang, den sich die Bürger im Jahre 2018 mehrheitlich wünschten. Die Entwicklung der Gesundheitskarte hat den Angaben zufolge bislang etwa eine Milliarde Euro gekostet.

Die elektronische Gesundheitskarte sollte bereits vor Jahren viel mehr können als heute, um Doppeluntersuchungen und Fehlmedikation zu vermeiden. Bis heute dient sie aber nicht wie geplant als Instrument zu einem sicheren Austausch von Patientendaten etwa zwischen Ärzten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

kairoprax
am Dienstag, 8. Mai 2018, 15:18

also kommt doch etwas Positives von Herrn Spahn

Was hat man den Mann gescholten, er wäre der Antichrist, pardon, der parteiinterne Gegner von Angela Merkel.
Und jetzt kommt dieser Antichrist mit durchaus christlichen Ideen daher, die im Bezug auf die antiquierten IT-Pläne in Kammer und KV sicherlich keine Anbiederung an die Ärzteschaft sind - so wie es leider Tradition seiner Vorgänger(innen) auf allen Ärztetagen war.
Weiter so!

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Berlin – Um die elektronische Patientenakte (ePA) und ihre Weiterentwicklung im angekündigten E-Health-Gesetz II ging es beim zweiten Diskussionsforum der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Patientenakte: Mobiler Zugriff soll zügig gesetzlich geregelt werden
19. Juni 2018
Düsseldorf – Welche Möglichkeiten bietet die Telemedizin für die pflegerische Versorgung? Mit dieser Frage befasste sich die Frühjahrsfachtagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed)
Telemedizin: Bei der Einbindung der Pflege hakt es noch
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
13. Juni 2018
Hannover – Die Techniker Krankenkasse (TK) und die AOK Baden-Württemberg wollen künftig ihre bislang getrennt entwickelten Lösungen für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zusammenführen und eine
Gesundheitsakten: Ein Markt in Bewegung
13. Juni 2018
Berlin – In der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird derzeit über ein Positionspapier zur Digitalisierung im Gesundheitswesen diskutiert, das der CDU-Gesundheitspolitiker Tino
Politik will bei E-Health-Themen stärker eine Führungsrolle übernehmen
13. Juni 2018
Berlin – Die digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor über das sogenannte Labor Order Entry Modul (LOEM) bewährt sich. Das berichtet die KV Telematik GmbH – eine Tochter der Kassenärztlichen
Digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor bewährt sich
8. Juni 2018
Berlin – Löst der Computer den Arzt ab? Mit dieser Frage beschäftigten sich Gesundheitsexperten im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf dem diesjährigen Hauptstadtkongress. Einigkeit bestand darüber:
NEWSLETTER