NewsHochschulenUniversitätsklinik Bonn will Versorgungslücke bei visueller Rehabilitation schließen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinik Bonn will Versorgungslücke bei visueller Rehabilitation schließen

Dienstag, 8. Mai 2018

Bonn – Mit einem neuen ambulanten Beratungs- und Trainingsangebot zur visuellen Rehabilitation will die Universitätsklinik Bonn eine Versorgungslücke in der Region schließen. „Anders als bei einer stationären Rehabilitation gibt es im ambulanten Bereich deutschlandweit bisher nur wenige Trainingsmöglichkeiten“, erläuterte Bianka Kobialka, leitende Lehrorthoptistin an der Bonner Universitäts-Augenklinik und Spezialistin für Neuroorthoptik und visueller Rehabilitation.

Das Gesichtsfeld – also der für die unbewegten Augen sichtbare Bereich – kann unter anderem nach einem Schlaganfall oder fortgeschrittenem grünen Star gestört sein. Betroffene klagen meist über Orientierungsprobleme. Sie übersehen vieles und stolpern. Auch können sie nicht mehr sicher und zügig lesen. 

Anzeige

Nach einer gezielten Diagnostik und einem darauf basierenden individuellen Trainingsplan lernen Patienten mit Gesichtsfeldausfall beispielsweise mit dem kompensatorischen Sakkadentraining ihr verbliebenes Blickfeld effektiver zu nutzen. „Dieses computerbasierte Sehtraining hilft ihnen, sich wieder besser in ihrer Umwelt zu orientieren und möglichst rechtzeitig Objekte zu erkennen“, so Kobialka.

Andere Übungen zielten beispielsweise darauf ab, das Lesevermögen zu verbessern. Aber auch arbeitsrechtliche Informationen über Kündigungsschutz und Recht auf Teilzeitarbeit gehören zum Programm des ambulanten Trainings.

„Mit unserem neuen ambulanten Beratungs- und Trainingsangebot erlernen Betroffene nicht nur Kompensationsmechanismen, die ihnen helfen mit ihrer Einschränkung im Alltag umzugehen, sondern auch ihre nicht mehr zu bessernde Sehfähigkeit zu akzeptieren“, betonte Kobialka. Ziel sei, den Patienten das Bewusstsein für das Ausmaß ihrer Einschränkung zu schärfen und ihnen unterstützende Möglichkeiten anzubieten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Berlin – GKV-Spitzenverband, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und elf für die Erbringung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation maßgebliche Verbände auf Bundesebene haben sich unter
Rahmenvertrag zum Entlassmanagement in der medizinischen Rehabilitation festgelegt
18. Januar 2019
Bethesda/Maryland – US-Wissenschaftler haben eine Stammzelltherapie für die trockene Form der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) entwickelt, einer Hauptursache für Erblindungen im Alter. Ein
AMD: Stammzelltherapie könnte Erblindung verhindern
15. Januar 2019
Hannover – Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) fördert ein von Ärzten und Wissenschaftlern der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) geleitetes Forschungsprojekt, das
Ärzte wollen Rehabilitation von Menschen mit komplexen Gesundheitsstörungen verbessern
28. Dezember 2018
Berlin – Rund um Silvester kommt es jedes Jahr zu schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper. Besonders häufig sind Hände und Augen betroffen, die Folgen können gravierend und bleibend sein. Darauf
Silvester: Hohes Risiko für Hände, Augen und Gehör
27. Dezember 2018
Magdeburg – Die Universitätsaugenklinik Magdeburg hat ein Wunschlinsen-Zentrum eröffnet. Es soll mit seinen Angeboten vor allem Menschen im höheren Lebensalter in der Region und in Sachsen-Anhalt
Neues Linsenzentrum an der Universitätsaugenklinik Magdeburg
21. Dezember 2018
Albuquerque – Eine offenbar verbreitete Angewohnheit, Kontaktlinsen auch in der Nacht zu tragen, kann zu schweren Infektionen der Hornhaut führen, warnen Notfallmediziner in den Annals of Emergency
Schlafen mit Kontaktlinsen gefährdet die Hornhaut
20. Dezember 2018
Berlin – Die Optische Kohärenztomografie (OCT) darf künftig zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bei Patienten angewendet werden, bei denen eine neovaskuläre altersbedingte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER