NewsVermischtesAlkoholkonsum in Deutschland sinkt langsamer als in anderen Ländern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Alkoholkonsum in Deutschland sinkt langsamer als in anderen Ländern

Mittwoch, 9. Mai 2018

/styleuneed, stockadobecom

Genf – Der Alkoholkonsum pro Kopf ist in Deutschland höher als im Durchschnitt der europäischen Länder und sinkt langsamer als bei vielen Nachbarn. Auch in den neuesten noch unveröffentlichten Erhebungen sei kein deutlicher Abwärtstrend zu erkennen. Das hat Vladimir Poznyak von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) anlässlich des Vatertags in Deutschland erklärt.

Poznyak koordiniert das WHO-Programm für Suchtmittelmissbrauch. Die neuen Zahlen sollen im Herbst im „WHO-Statusreport Alkohol“ veröffentlicht werden. „Deutschland entwickelt sich nicht gemäß dem allgemeinen europäischen Abwärtstrend, und der Alkoholkonsum liegt über dem Durchschnitt“, sagte Poznyak. Er empfahl Maßnahmen wie: Mindestpreise festlegen, Reklame verbieten, wie bei Zigaretten auf Etiketten vor Gesundheitsschäden warnen und den Verkauf einschränken. „Ich halte Mindestpreise für eine sehr gute Idee“, sagte Poznyak.

Beispiel Schottland

Er empfahl Schottland als Beispiel, das Alkohol zu Schleuderpreisen am 1. Mai per Gesetz verboten hat. Studien hätten gezeigt, dass der Alkoholkonsum tatsächlich dadurch sinke. Schottland sei die erste größere Region, die das flächendeckend eingeführt habe. In Schottland gilt nun ein Mindestpreis pro Alkoholeinheit (zehn Milliliter reinen Alkohols). Eine 0,7-Liter-Flasche Whiskey mit 40 Prozent Alkohol kostet nun umgerechnet mindestens 16 Euro, ein halber Liter Bier mit vier Prozent Alkohol mindestens 1,13 Euro.

Nach dem WHO-Statusreport Alkohol von 2014 tranken Deutsche über 15 Jahren 2010 noch durchschnittlich 11,8 Liter reinen Alkohols. Der Durchschnitt in Europa lag bei 10,9. Zehn Liter reinen Alkohols entsprechen etwa 200 Litern Bier, 90 Litern Wein oder 25 Litern Whisky.

In ihrer allgemeinen Gesundheitsstatistik verzeichnet die WHO bis 2016 für Deutsch­land einen Rückgang auf 11,4 Liter. Der Rückgang betrug damit in Deutschland zwischen 2010 und 2016 nur 3,4 Prozent. Höher war der Rückgang in Spanien (minus 17 Prozent), den Niederlanden (minus zwölf Prozent), Dänemark (minus elf Prozent), Irland (minus 8,5 Prozent), Russland (minus acht Prozent) und Frankreich (minus 4,1 Prozent).

In absoluten Zahlen tranken die Menschen in fast allen genannten Ländern weniger als die Deutschen: Die Spanier 9,2 Liter, die Niederländer 8,7, die Dänen 10,1 und die Iren 10,9 Liter. Die Franzosen lagen mit 11,7 Litern höher und auch die Russen mit 13,9 Litern. In einigen Ländern ging der Alkoholkonsum nach den WHO-Zahlen von 2010 bis 2016 nach oben: etwa in Österreich von 10,3 auf 10,6 Liter und in Großbritannien von 11,6 auf 12,3 Liter. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Belfast – Hin und wieder ein Bier oder ein Glas Wein oder ein Grappa sollen gesund für Herz und Kreislauf sein, während ein hoher Alkoholkonsum schadet. Eine Studie in PLOS Medicine (2018; doi:
Studie sieht Überlebensvorteile durch mäßigen Alkoholkonsum trotz steigenden Krebsrisikos
19. Juni 2018
Bristol und New York – Jugendliche, die mit 15 Jahren bereits häufiger einen Vollrausch hatten, wiesen in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Alcohol and Alcoholism (2018; 53: 251–258) im Alter
Wie Komasaufen die Gedächtnisleistungen auf Dauer beschädigt
30. Mai 2018
London – Die Entwicklung der alkoholischen Kardiomyopathie wird durch die gleichen Genvarianten begünstigt, die auch für die dilatative Kardiomyopathie verantwortlich sind. Dies geht aus einer
Genvariante macht Alkohol schädlich für das Herz
22. Mai 2018
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Forderung von Suchtexperten nach einem am Beispiel Schottlands angelehnten Mindestpreis für Alkohol in Deutschland zurückgewiesen.
Klöckner gegen Mindestpreis für Alkohol in Deutschland
4. Mai 2018
Berlin – Suchtexperten und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung dringen auf höhere Preise für Alkohol in Deutschland. „Wer den Alkoholkonsum reduzieren will, muss dafür sorgen, dass die in
Höhere Preise für Alkohol in Deutschland angemahnt
2. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will Kinder mit psychisch oder alkoholkranken Eltern künftig besser unterstützen. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe erarbeite derzeit Vorschläge für ein
Bundesregierung will Lage von Kindern psychisch Kranker verbessern
25. April 2018
Santiago de Compostela – Frauen, die regelmäßig Alkohol trinken, leiden häufiger unter einem prämenstruellen Syndrom. Zu diesem Ergebnis kommt eine Metaanalyse in BMJ Open (2018; doi:
NEWSLETTER