NewsVermischtes4,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

4,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Bayern

Dienstag, 8. Mai 2018

München – Drei Viertel der Beschäftigten in Bayern hatten laut einer Umfrage für die DAK-Gesundheit im vergangenen Jahr Rückenschmerzen. Rückenschmerz sei damit die zweitwichtigste Diagnose nach akuten Atemwegsinfektionen, teilte die DAK in Bayern heute mit.

Fünf Prozent der Beschäftigten waren 2017 demnach mindestens einmal wegen Rückenschmerzen krankgeschrieben. Insgesamt kamen so mehr als 4,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen zusammen, was rund ein Zehntel aller Fehlzeiten in den Betrieben ausmache.

Anzeige

Laut der Forsa-Umfrage für den DAK-Gesundheitsreport „Rätsel Rücken – warum leiden so viele Bayern unter Schmerzen?“ haben rund 690.000 Erwerbstätige in Bayern – das ist etwa jeder zehnte – chronische Schmerzen, die drei Monate oder länger andauern. Allerdings war den Angaben nach nur etwa jeder Dritte aller Rücken­patienten beim Arzt.

Auch in den Kliniken sind Rückenbeschwerden Thema: 2016 seien mehr als 40.000 Krankenhausfälle deswegen im Freistaat registriert worden, was einem Anstieg um rund 130 Prozent in den vergangenen neun Jahren entspreche. Knapp die Hälfte der Patienten werde als Notfall aufgenommen. Mit 361 je 100.000 Einwohnern liege die Zahl der Krankenhausfälle deutlich über dem bundesweiten Schnitt (306).

Die Leiterin der DAK-Landesvertretung in Bayern, Sophie Schwab, forderte, Angebote in den Bereichen Prävention und Versorgung auf den Prüfstand zu stellen. Und: „Da sich Stress und psychische Belastungen stark auf die Rückengesundheit auswirken können, sollte dieser Aspekt stärker bei Diagnose und Behandlung berücksichtigt werden.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #737261
NicoleW
am Dienstag, 8. Mai 2018, 21:44

Richtig liegen ist wichtig bei Rückenschmerzen

damit sich der Rücken regenerieren kann.
Ich habe meine Rückenprobleme mit einem Mix aus Übungen/ Bewegung und der richtigen Matratze in den Griff bekommen - besser gesagt mit einem Luft-Schlafsystem (hatte ich von der Website des Deutschen Skoliose Netzwerkes erfahren), das konnte sozusagen im Schlaf meinen Rücken wieder herstellen, ganz ohne Ärzte, teure Physios oder gar Medikamente. Also mein Tipp: tags aktiv bewegen, nachts regenerieren mit gutem Bett. Investition in die Gesundheit lohnt sich an dieser Stelle.
Gute Besserung allerseits, LG
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
München – Im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden in Bayern ab dem 2. November noch strengere Kontaktbeschränkungen gelten als gestern von Bund und Ländern vereinbart. Das hat das
Kontaktbeschränkungen für Privaträume in Bayern
29. Oktober 2020
München – Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch greift der Freistaat Bayern künftig finanziell unter die Arme. Gemeinsam mit dem Bund werde die Staatsregierung ab dem 1. November
Bayern zahlt künftig für Kinderwunschbehandlungen mit
27. Oktober 2020
München – Die bayerische Staatsregierung hat ein SARS-CoV-2-Impfkonzept sowie den Aufbau entsprechender Impfkapazitäten beschlossen. „Es wird eine gewisse Priorisierung geben, zuerst diejenigen zu
Bayern beschließt Coronaimpfkonzept und Aufbau von Impfzentren
26. Oktober 2020
München – Angesichts der schnell steigenden SARS-CoV-2-Zahlen in Bayern soll nun Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) die Arbeit der Coronataskforce im Ge­sund­heits­mi­nis­terium koordinieren.
Bayern will Coronataskforce stärken
21. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die rigorosen Ausgangsbeschränkungen im bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land begrüßt. Für die dortigen Einwohner bringe der neue
Ge­sund­heits­mi­nis­ter hält weitere örtliche Coronalockdowns für möglich
21. Oktober 2020
Berlin – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat angesichts der sich wieder verschärfenden Coronakrise zu mehr Problem- und Verantwortungsbewusstsein aufgerufen. Die bundesweit wieder stark
Söder attestiert Deutschland „politisch-mentales“ Problem bei Coronaeindämmung
20. Oktober 2020
Berlin/München – Angesichts der zugespitzten Coronalage in Europa hält es Bayerns Innenminister Joachim Herrmann für möglich, dass man wieder über Grenzkontrollen sprechen muss. „Die Diskussion um
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER