NewsMedizinFamilienstand, BMI und Schlafdefizit könnten das Demenzrisiko beeinflussen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Familienstand, BMI und Schlafdefizit könnten das Demenzrisiko beeinflussen

Donnerstag, 10. Mai 2018

/Gabriele Rohde, stock.adobe.com

Berlin – Nicht nur das Alter erhöht das Risiko einer Demenzdiagnose. Auch der Familienstand von „Witwen“, ein niedrigerer Body Mass Index und wenig Schlaf im mittleren Alter sorgten für eine erhöhte Demenzrate. Das berichten Forscher der Boston University School of Medicine im Journal of Alzheimer's Disease (2018; doi: 10.3233/JAD-170917).

Sie haben Lifestyle-Daten von mehr als 2.400 40- bis 65-Jährigen analysiert. Die Daten stammen aus der Framingham Heart Study (FHS) von 1979 bis 1983. Im Beobachtungs­zeitraum von mehr als 30 Jahren erhielten 96 Männer und 131 Frauen die Diagnose Demenz.

Im Alter von 60 bis 65 war das Risiko einer Demenzdiagnose fast 10-fach höher als bei den 40 bis 49-Jährigen (Odd Ratio: 9,82; CI: 6,25–15,42). Im Vergleich zu verheirateten Menschen hatten Verwitwete ein fast doppelt so hohes Risiko (OR: 1,87; CI: 0,94–3,74). Getrennt oder in Scheidung lebende Frauen und Männer waren hingegen laut der FHS-Daten im Vorteil gegenüber Verheirateten Paaren (OR: 0,22 bzw. 0,47). Ein BMI unter 18,5 kg/m2 verdoppelte das Risiko einer Demenz im Vergleich zu einem BMI zwischen 18,5 und 25. Wer weniger als 7 Stunden pro Tag geschlafen hat, hatte ein leicht erhöhtes Demenzrisiko (OR: 1,23; CI: 0,88–1,71).

Anzeige

Entgegen vieler vorheriger Studien konnten die Forscher keinen Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und Demenz finden. Auch wer sich salzarm ernährte, hatte in dieser Studienpopulation keinen Vorteil. Einen kausalen Zusammenhang können die Daten aber nicht belegen.

Demenzprävention: US-Neurologen raten zu Sport statt Medikamenten

Rochester – Ärzte sollen Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen (MCI) zu sportlichen Aktivitäten ermuntern, statt sie mit Medikamenten zu behandeln, deren Wirksamkeit laut einer überarbeiteten Leitlinie der American Academy of Neurology (AAN) nicht belegt ist. Zu den Empfehlungen in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004826) gehört auch die Suche nach (...)

Gegenwärtig gibt es kein wirksames Medikament zur Behandlung von Demenz. Modifizierbare Lebensstilfaktoren bieten daher wichtige Strategien, um einer Demenz vorzubeugen. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

2. August 2018
/Torsten Schon, stock.adobe.com Paris – Britische Regierungsangestellte, die in einer Langzeitstudie im Verlauf ihres Berufslebens hinweg einen erhöhten Alkoholkonsum angaben, erkrankten nach
Häufiger Alkoholkonsum, aber auch Abstinenz fördern Demenzen im Alter
1. August 2018
Charlestown – Erst im letzten Jahr brach Merck seine Phase-3-Studie mit dem BACE-Inhibitor Verubecestat ab, da der Wirkstoff die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer
Warum BACE-Hemmer bei Alzheimerstudien bisher versagen
31. Juli 2018
Stuttgart – Krankenkassen dürfen Demenzpatienten nicht einfach aufgeben. Auch für sie ist „eine positive Prognose für eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme nicht ausgeschlossen“, und die
Rehabilitation: Demenzpatienten dürfen nicht einfach aufgeben werden
30. Juli 2018
Erfurt – Krankenhäuser müssen sich nach Einschätzung der Alzheimergesellschaft besser auf Akutpatienten mit Demenzerkrankungen einstellen. Das gelte etwa für ein Demenzscreening, sagte eine Sprecherin
Alzheimergesellschaft: Kliniken sollen sich mehr auf Demenzkranke einstellen
26. Juli 2018
Chicago – Der monoklonale Antikörper BAN2401, der die Amyloid-beta-Protofibrillen aus den Gliazellen des Gehirns entfernt und dadurch den Tod von Nervenzellen verhindert, hat in einer Phase-2-Studie
Morbus Alzheimer: Antikörper BAN2401 verlangsamt Krankheitsverlauf
23. Juli 2018
Osnabrück – Eine Bushaltestelle samt Fahrplan auf einem Flur im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranke am Weglaufen aus der Notaufnahme hindern. Hintergrund ist nach Angaben eines Kliniksprechers, dass
Bushaltestelle im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranken helfen
19. Juli 2018
Seoul – Frauen, die viele Kinder geboren haben, erkranken häufiger an Alzheimer als Frauen mit weniger Kindern. Am seltesten erkrankten aber Frauen, die mehr als einen Abort erlitten hatten.
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER