NewsMedizinFamilienstand, BMI und Schlafdefizit könnten das Demenzrisiko beeinflussen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Familienstand, BMI und Schlafdefizit könnten das Demenzrisiko beeinflussen

Donnerstag, 10. Mai 2018

/Gabriele Rohde, stock.adobe.com

Berlin – Nicht nur das Alter erhöht das Risiko einer Demenzdiagnose. Auch der Familienstand von „Witwen“, ein niedrigerer Body Mass Index und wenig Schlaf im mittleren Alter sorgten für eine erhöhte Demenzrate. Das berichten Forscher der Boston University School of Medicine im Journal of Alzheimer's Disease (2018; doi: 10.3233/JAD-170917).

Sie haben Lifestyle-Daten von mehr als 2.400 40- bis 65-Jährigen analysiert. Die Daten stammen aus der Framingham Heart Study (FHS) von 1979 bis 1983. Im Beobachtungs­zeitraum von mehr als 30 Jahren erhielten 96 Männer und 131 Frauen die Diagnose Demenz.

Anzeige

Im Alter von 60 bis 65 war das Risiko einer Demenzdiagnose fast 10-fach höher als bei den 40 bis 49-Jährigen (Odd Ratio: 9,82; CI: 6,25–15,42). Im Vergleich zu verheirateten Menschen hatten Verwitwete ein fast doppelt so hohes Risiko (OR: 1,87; CI: 0,94–3,74). Getrennt oder in Scheidung lebende Frauen und Männer waren hingegen laut der FHS-Daten im Vorteil gegenüber Verheirateten Paaren (OR: 0,22 bzw. 0,47). Ein BMI unter 18,5 kg/m2 verdoppelte das Risiko einer Demenz im Vergleich zu einem BMI zwischen 18,5 und 25. Wer weniger als 7 Stunden pro Tag geschlafen hat, hatte ein leicht erhöhtes Demenzrisiko (OR: 1,23; CI: 0,88–1,71).

Entgegen vieler vorheriger Studien konnten die Forscher keinen Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und Demenz finden. Auch wer sich salzarm ernährte, hatte in dieser Studienpopulation keinen Vorteil. Einen kausalen Zusammenhang können die Daten aber nicht belegen.

Demenzprävention: US-Neurologen raten zu Sport statt Medikamenten

Rochester – Ärzte sollen Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen (MCI) zu sportlichen Aktivitäten ermuntern, statt sie mit Medikamenten zu behandeln, deren Wirksamkeit laut einer überarbeiteten Leitlinie der American Academy of Neurology (AAN) nicht belegt ist. Zu den Empfehlungen in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004826) gehört auch die Suche nach (...)

Gegenwärtig gibt es kein wirksames Medikament zur Behandlung von Demenz. Modifizierbare Lebensstilfaktoren bieten daher wichtige Strategien, um einer Demenz vorzubeugen. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Cambridge/England – Etwa die Hälfte aller Menschen hat Mutationen in Genen, deren Störung zu einer degenerativen Hirnerkrankung führen kann. Die in Nature Communications vorgestellten Ergebnisse
Somatische Mutationen: Viele Demenzen könnten vor der Geburt angelegt sein
10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
25. September 2018
Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer
Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
Psychiater fordern mehr Aufklärung zu Demenz und frühzeitige Diagnostik und Behandlung
20. September 2018
Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre
Bundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
Cloudbasierte Demenzforschung: Wohlstand und Gleichstellung beeinflussen räumliche Orientierung
17. September 2018
Berlin – Mehrere Verbände haben heute eine bessere Versorgung von Demenzkranken durch spezialisierte Fachärzte gefordert. Politik und Ärzte müssten fördern, dass junge Menschen Berufe ergriffen, die
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER