Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesundheitsberufe müssen modernisiert werden

Mittwoch, 9. Mai 2018

/zinkevych, stockadobecom

Gelsenkirchen – Eine „Gestaltungsoffensive der Gesundheitsberufe“ hat das Institut Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische Hochschule) im Auftrag der Arbeitnehmerkammer Bremen in einer aktuellen Untersuchung ausgemacht. Wichtig sei unter anderem, Arbeitsbelastungen zu reduzieren, um den Beschäftigten attraktivere Jobs anbieten zu können. Dazu müssten Versorgungsprozesse verändert und die neuen Modelle der Arbeitsorganisation in Gesundheitsberufen entwickelt werden, so die IAT-Wissen­schaftler.

Wichtige Zielgruppen für eine Gestaltungsoffensive der Gesundheitsberufe sind neben der Gesundheits- und Krankenpflege sowie Altenpflege die Helfer in den Pflege­berufen, Hebammen und Entbindungspfleger sowie die Therapieberufe der Physio-, Ergo- und Logopädie. In allen Berufsgruppen gibt es dem IAT zufolge spezifische Herausforderungen für Arbeitsorganisation, Arbeitsbedingungen und Qualifizierung, die es für ein leistungsfähiges und wirtschaftsstarkes Gesundheitssystem der Zukunft zu bewältigen gilt.

Kümmerer-Instanz angemahnt

Mit Fokus auf die Situation in Bremen empfehlen die Wissenschaftler eine „Kümmerer-Instanz“ für die Gesundheitswirtschaft in der Politik, die Vernetzungs­aktivitäten und Innovationspartnerschaften, etwa zwischen Forschung, industrieller Gesundheits­wirtschaft und Versorgungspraxis, unterstützt und vorantreibt.

„Bei der Erstellung der vorliegenden Studie zeichnete sich entsprechend das Erfor­dernis ab, Gesundheitswirtschaft (wieder) als wirtschaftspolitischen Schwerpunkt aufzunehmen und dessen Entwicklung politisch stärker zu fördern“, heißt es in der Studie. Dafür sollte eine eigene politische Instanz eingerichtet werden, die sich gemeinsam mit den Akteuren und Unternehmen der Gesundheitswirtschaft um die Entwicklung in einzelnen Schwerpunktfeldern kümmert.

Im Themenfeld „Fachkräftesicherung und Qualität der Arbeit“ empfehlen die Studienautoren, die Beschäftigten stärker in den Umbau der Berufsfelder einzubeziehen. Dabei sollte es unter anderem gehen um

  • eine Weiterentwicklung der Qualifizierungslandschaft, auch mit Blick auf die neuen Gestaltungsaufgaben in der Altenhilfe und Quartiersversorgung,
  • die Entwicklung, Erprobung, Monitoring von Fachkraftquoten und neuen Ansätzen der Personalbemessung,
  • die Entwicklung und Erprobung von neuen Ansätzen zur Reduzierung von unfreiwilliger Teilzeitarbeit in der Pflege,
  • die Suche nach neuen Konzepten zur sozial-integrativen Ansprache, Gewinnung, Begleitung und Förderung von Wiedereinsteigern oder fachfremd vorqualifizierten Quereinsteigern,
  • die Entwicklung von Innovationslaboren zur Entwicklung, Umsetzung und Erprobung neuer Wege der Arbeitsgestaltung in digital gestützten Arbeitszusammenhängen.
© hil/aerzteblatt.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2018
Plauen – Sachsen will als bisher einziges ostdeutsches Bundesland Arztassistenten in einem Studiengang ausbilden. Er trägt den Titel Physician Assistant und beginnt im kommenden Wintersemester an der
Sachsen startet Studiengang für Physician Assistant
14. Mai 2018
Münster – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) warnt vor einem „Akademisierungswahn“ in Deutschland. Er halte zum Beispiel nichts von der Entwicklung, für immer mehr Berufe einen Bachelor zu
Spahn warnt vor „Akademisierungswahn“ in Deutschland
14. Mai 2018
Erfurt – Die Anbieter des Studiengangs Physician Assistant sind vom 121. Deutschen Ärztetag aufgefordert worden, den Zugang zum Studium nur aufbauend auf einer vorherigen abgeschlossenen Ausbildung in
Abgeschlossene Ausbildung soll Voraussetzung für Physician Assistant sein
19. März 2018
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, hat für eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Pflegedisziplinen und allen Gesundheitsberufen geworben. „Unser Beruf muss wieder
Pflegerat will mehr Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe
5. März 2018
Berlin – Die Ausbildung zum operationstechnischen Assistenten (OP-Assistenten) soll nach dem Willen der Bundesländer bundeseinheitlich geregelt und staatlich anerkannt werden. Einen entsprechenden
Bundesrat für bundeseinheitliche Ausbildung zum OP-Assistenten
1. März 2018
Berlin – Um den gestiegenen Anforderungen an die Versorgung zunehmend älterer und multimorbider Patienten sowie dem medizintechnischen Fortschritt entsprechen zu können, fordern viele nichtärztliche
Gesundheitsfachberufe fordern Ausbildungsreformen und höhere Vergütung
12. Januar 2018
Berlin – Frauen in Führungspositionen im Gesundheitswesen sollen von einem neuen Frauennetzwerk „Women in Global Health – Germany“ profitieren. Heute fiel der Startschuss für das Netzwerk. Denn obwohl

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige