NewsÄrzteschaftÄrztetag befasst sich mit verstärkter Einrichtung von Portalpraxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztetag befasst sich mit verstärkter Einrichtung von Portalpraxen

Dienstag, 8. Mai 2018

Erfurt – Die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt haben sich heute mit dem Ausbau des Angebotes von Portalpraxen an Krankenhäusern befasst. Dabei ging es unter anderem darum, ob die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in den Portalpraxen eine ambulante Notfallversorgung rund um die Uhr anbieten sollten.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg sprach sich dafür aus. In Baden-Württemberg würden etwa 500.000 Menschen pro Jahr die Notaufnahme der Krankenhäuser aufsuchen, während die Arztpraxen geöffnet hätten. Es sei sinnvoll, an ausgewählten Krankenhäusern Portalpraxen einzurichten, „damit die Leute ins ambulante System zurückgeschickt werden“, so Metke. Schließlich würden die Krankenhäuser zu Recht darauf verweisen, dass sie keine Bagatellerkrankungen in der Notaufnahme behandeln wollten.

Anzeige

Portalpraxen in Schleswig-Holstein werden gut angenommen

Norbert Jäger aus Schleswig-Holstein berichtete davon, dass die bislang existierenden Portalpraxen in seinem Bundesland sehr gut angenommen würden. Sie hätten rund um die Uhr geöffnet und seien mittlerweile bei den Patienten gut bekannt. „In diese Portalpraxen kommen dann auch Patienten ohne Hausarzt oder Touristen“, so Jäger. Und wenn es sich wirklich um einen Notfall handle, könne man die Patienten schnell ins Krankenhaus einweisen.

Klaus Schäfer /Gebhardt

Klaus Schäfer von der Ärztekammer Hamburg betonte allerdings, dass die Politik den Mut haben müsse zu entscheiden, an welchen Krankenhäusern Portalpraxen eingerichtet werden und an welchen nicht. „Die Krankenhäuser möchten schließlich alle gerne eine Portalpraxis im Haus haben“, so Schäfer. „Aber wir können nicht an jeder Klinik eine Portalpraxis einrichten.“

Ohne ein verpflichtendes Primärarztsystem kriegen wir das Problem nicht in den Griff. Michael Andor

Andere Delegierte sprachen sich gegen eine Ausweitung des Angebotes von Portalpraxen aus. So wies Bernd Bertram, Delegierter aus Nordrhein, darauf hin, dass die niedergelassenen Ärzte, die in den Portalpraxen arbeiteten, in ihren Praxen fehlten. Und Karsten Tiemann aus Mecklenburg-Vorpommern gab zu bedenken, dass Portalpraxen, die rund um die Uhr geöffnet seien, die Patienten aus den Praxen der niedergelassenen Ärzte herauszögen. „Für die Patienten ist das sehr attraktiv. Denn im Zweifel könnten sie dann gleich ins Krankenhaus eingewiesen werden“, sagte Tiemann.

Mehrere Delegierte sprachen sich für eine bessere Steuerung aus, bevor Patienten die Notfallversorgung in Anspruch nehmen. „Ohne ein verpflichtendes Primärarztsystem wie in Skandinavien werden wir das Problem nicht in den Griff bekommen“, sagte Michael Andor aus Hessen. Und Tiemann forderte, die Patienten durch finanzielle Anreize zu steuern: „Geld ist das Erziehungsmittel für Erwachsene.“

In den kommenden Tagen werden die Delegierten des Ärztetags über einen Antrag abstimmen, der eine verstärkte Einrichtung von rund um die Uhr geöffneten Portalpraxen an Krankenhäusern befürwortet. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Mittwoch, 9. Mai 2018, 13:01

Kosten? Finanzierung durch wen? Personal? Arbeitszeit?

Wie abgehoben diskutiert das "demokratische Ärzteparlament" mit dem Widerspruchsgeist von Martin Luther über 500 Jahre später?
Wer kennt die Paragraphen der Notfalldienstordnung seiner KV bezüglich der Finanzierung?

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Bochum – Die Jungen Liberalen (JuLi) setzen sich für eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes ein, sodass die Möglichkeit einer Notfall-SMS für Menschen mit eingeschränkter Sprechfähigkeit
Junge Liberale wollen Notruf per SMS für Menschen mit Sprachbehinderung
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
7. August 2018
Berlin – Forderungen für eine sinnvolle Digitalisierung der Notfallmedizin in Deutschland haben die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche
Fachgesellschaften legen Fünf-Punkte-Plan für Digitalisierung der Notfallversorgung vor
6. August 2018
Hamburg – Der neue Notfalldienst Arztruf Hamburg 116117 ist in Hamburg im Juni und Juli etwas weniger genutzt worden als beim Start im Mai. Doch das sei normal während des Sommers, erklärte Jochen
Neuer Notfalldienst in Hamburg etwas weniger genutzt
2. August 2018
Delmenhorst – Bei Hausbesuchen von Patienten könnte Telemedizin bald eine größere Rolle spielen. In Delmenhorst, Lemwerder und Ganderkesee in Niedersachsen wird derzeit getestet, ob der
Sanitäter übernehmen Bereitschaftsdienste in Niedersachsen
26. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin will die ambulante Notfallversorgung in der Hauptstadt verbessern. Dreh- und Angelpunkt soll dabei auch künftig die bundesweite Telefonnummer des
Intelligente Leitstelle soll ambulante Notfallversorgung in Berlin steuern
25. Juli 2018
Witten – Experten der Universität Witten/Herdecke, des Pflege e.V. und anderer Einrichtungen haben Verbesserungen der oft überlasteten zentralen Notaufnahmen in den Krankenhäusern gefordert. So

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER