NewsÄrzteschaftÄrztetag befasst sich mit verstärkter Einrichtung von Portalpraxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztetag befasst sich mit verstärkter Einrichtung von Portalpraxen

Dienstag, 8. Mai 2018

Erfurt – Die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt haben sich heute mit dem Ausbau des Angebotes von Portalpraxen an Krankenhäusern befasst. Dabei ging es unter anderem darum, ob die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in den Portalpraxen eine ambulante Notfallversorgung rund um die Uhr anbieten sollten.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg sprach sich dafür aus. In Baden-Württemberg würden etwa 500.000 Menschen pro Jahr die Notaufnahme der Krankenhäuser aufsuchen, während die Arztpraxen geöffnet hätten. Es sei sinnvoll, an ausgewählten Krankenhäusern Portalpraxen einzurichten, „damit die Leute ins ambulante System zurückgeschickt werden“, so Metke. Schließlich würden die Krankenhäuser zu Recht darauf verweisen, dass sie keine Bagatellerkrankungen in der Notaufnahme behandeln wollten.

Anzeige

Portalpraxen in Schleswig-Holstein werden gut angenommen

Norbert Jäger aus Schleswig-Holstein berichtete davon, dass die bislang existierenden Portalpraxen in seinem Bundesland sehr gut angenommen würden. Sie hätten rund um die Uhr geöffnet und seien mittlerweile bei den Patienten gut bekannt. „In diese Portalpraxen kommen dann auch Patienten ohne Hausarzt oder Touristen“, so Jäger. Und wenn es sich wirklich um einen Notfall handle, könne man die Patienten schnell ins Krankenhaus einweisen.

Klaus Schäfer /Gebhardt

Klaus Schäfer von der Ärztekammer Hamburg betonte allerdings, dass die Politik den Mut haben müsse zu entscheiden, an welchen Krankenhäusern Portalpraxen eingerichtet werden und an welchen nicht. „Die Krankenhäuser möchten schließlich alle gerne eine Portalpraxis im Haus haben“, so Schäfer. „Aber wir können nicht an jeder Klinik eine Portalpraxis einrichten.“

Ohne ein verpflichtendes Primärarztsystem kriegen wir das Problem nicht in den Griff. Michael Andor

Andere Delegierte sprachen sich gegen eine Ausweitung des Angebotes von Portalpraxen aus. So wies Bernd Bertram, Delegierter aus Nordrhein, darauf hin, dass die niedergelassenen Ärzte, die in den Portalpraxen arbeiteten, in ihren Praxen fehlten. Und Karsten Tiemann aus Mecklenburg-Vorpommern gab zu bedenken, dass Portalpraxen, die rund um die Uhr geöffnet seien, die Patienten aus den Praxen der niedergelassenen Ärzte herauszögen. „Für die Patienten ist das sehr attraktiv. Denn im Zweifel könnten sie dann gleich ins Krankenhaus eingewiesen werden“, sagte Tiemann.

Mehrere Delegierte sprachen sich für eine bessere Steuerung aus, bevor Patienten die Notfallversorgung in Anspruch nehmen. „Ohne ein verpflichtendes Primärarztsystem wie in Skandinavien werden wir das Problem nicht in den Griff bekommen“, sagte Michael Andor aus Hessen. Und Tiemann forderte, die Patienten durch finanzielle Anreize zu steuern: „Geld ist das Erziehungsmittel für Erwachsene.“

In den kommenden Tagen werden die Delegierten des Ärztetags über einen Antrag abstimmen, der eine verstärkte Einrichtung von rund um die Uhr geöffneten Portalpraxen an Krankenhäusern befürwortet. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 9. Mai 2018, 13:01

Kosten? Finanzierung durch wen? Personal? Arbeitszeit?

Wie abgehoben diskutiert das "demokratische Ärzteparlament" mit dem Widerspruchsgeist von Martin Luther über 500 Jahre später?
Wer kennt die Paragraphen der Notfalldienstordnung seiner KV bezüglich der Finanzierung?
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Februar 2019
Erfurt – In der Debatte um die künftige Struktur der Leitstellen für Notarzt- und Rettungseinsätze in Thüringen liegt ein neuer Vorschlag auf dem Tisch. Nach Abstimmungen mit den Kommunen schlägt das
Thüringen: Ministerium legt überarbeiteten Vorschlag zu Rettungsleitstellen vor
21. Februar 2019
Berlin – Die zweite Runde der Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund (MB) und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ist laut dem MB „ohne substanzielle Fortschritte“ zu Ende
Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Häusern ohne Fortschritte
15. Februar 2019
Stuttgart –Patienten fühlen sich in den 120 baden-württembergischen Notfallpraxen des Landes gut aufgehoben. Das hat eine Umfrage der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs (KVBW) ergeben.
Gute Noten für Baden-Württembergs Notfallpraxen
13. Februar 2019
Berlin – Auch mit den zusätzlichen Mitteln aus dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) bleiben die Notaufnahmen der Krankenhäuser der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie
Orthopäden und Unfallchirurgen weisen auf unterfinanzierte Notfallversorgung hin
8. Februar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Portalpraxen bis 2022 flächendeckend eingeführt werden. Darauf haben sich Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Kassenärztliche Vereinigungen (KVen), Ärztekammern,
Portalpraxen soll es flächendeckend in Nordrhein-Westfalen geben
30. Januar 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) organisiert den augenärztlichen Bereitschaftsdienst im Raum Münster neu. Ab Anfang Februar finden Patienten, die in den Abendstunden,
Augenärztlicher Bereitschaftsdienst im Großraum Münster neu organisiert
25. Januar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) wollen die Rettungsstellen der Krankenhäuser entlasten. Dazu haben sie ein Plakat entwickelt, dass
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER