NewsMedizinSport hilft gegen Fatigue nach Behandlung von Hodenkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sport hilft gegen Fatigue nach Behandlung von Hodenkrebs

Mittwoch, 9. Mai 2018

/chalabala, stockadobecom

Edmonton/Kanada – Viele jüngere Männer, die einen bösartigen Hodentumor dank Strahlen- und/oder Chemotherapie überlebt haben, leiden später unter körperlicher, emotionaler und/oder geistiger Erschöpfung. Ein hochintensives Intervalltraining hat den Patienten in einer randomisierten Studie im British Journal of Cancer (2018; doi: 10.1038/s41416-018-0044-7) geholfen, ihre Fatigue zu überwinden.

Rehamediziner der Universität von Alberta in Edmonton randomisierten 63 Hoden­krebs-Überlebende, die im Durchschnitt sieben Jahre nach der erfolgreichen Behandlung noch unter einer Fatigue litten, auf 2 Gruppen. Eine Gruppe erhielt die normale medizinische Betreuung. Die andere Gruppe wurde zu einem hochintensiven Intervalltraining eingeladen. Über 12 Wochen nahmen sie regelmäßig an Sportstunden teil, in denen sie abwechselnd jeweils 2 Minuten auf dem Laufband eine starke Steigung wie beim Bergsteigen bewältigen mussten, um sich dann für jeweils 2 Minuten auf gerader Strecke erholen zu können.

Die Patienten waren laut Kerry Courneya hochmotiviert. Sie nahmen an 99 % der Sportstunden teil und erreichten dort 98 % der Trainingsintensität. Am Ende der Studie hatte sich nicht nur die körperliche Fitness verbessert. Auch die tumorassoziierte Fatigue („Cancer-related Fatigue“, CrF) hatte sich deutlich abgeschwächt, die Teil­nehmer hatten an Selbstvertrauen gewonnen und ihre Lebensqualität hatte sich in mehreren Bereichen verbessert. Die Wirkung auf die CrF und auf die Vitalität waren laut Courneya auch 3 Monate nach dem Ende des Sportprogramms noch nachweisbar.

Das hochintensive Intervalltraining ist einfach umzusetzen. Im Prinzip könnten die Patienten es auch selbst durchführen, indem sie beim Joggen für 2 Minuten laufen und dann 2 Minuten ruhig gehen. Die Dosis könne auf die Möglichkeiten der Patienten angepasst werden, heißt es in einer Stellungnahme der britischen Stiftung Cancer UK. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER