NewsMedizinUhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Uhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten

Mittwoch, 9. Mai 2018

/highwaystarz, stockadobecom

Kopenhagen – Wenn am Abend die Sonne untergeht, erleben rund 20 % aller Alzheimerpatienten zunehmende Verwirrung, Angst, Unbehagen, Orientierungs­losigkeit, Irritation und Aggression (Sundown-Syndrom). Ein Forscherteam aus dem Department of Drug Design and Pharmacology der Universität Kopenhagen hat jetzt einen Zusammenhang zwischen dem Teil des Gehirns, der die zirkadiane Uhr oder den zirkadianen Rhythmus enthält, und einem Teil des Gehirns, der die Aggression kontrolliert, identifiziert und abgebildet (Nature 2018; doi: 10.1038/s41593-018-0126-0).

„Wir haben gezeigt, dass die zirkadiane Uhr bei Mäusen durch einen Zellkreislauf eng mit einem Aggressionszentrum im Gehirn der Maus verbunden ist. Das menschliche Gehirn hat die gleichen Zellgruppen, die der Kreislauf durchläuft. Mit diesem Wissen sind wir nun in der Lage, diesen Schaltkreis pharmakologisch und zielgerichtet anzusteuern, die Menschen am Ende des Tages aggressiv machen“, sagte Timothy Lynagh vom Department of Drug Design and Pharmacology der Universität Kopenhagen.

Anzeige

Aktivität der Gehirnzellen gemessen

Die innere Uhr oder der zirkadiane Rhythmus befindet sich laut den Forschern in dem Teil des Gehirns, der als suprachiasmatischer Kern bezeichnet wird. Einer der Teile des Gehirns, die aggressives Verhalten kontrollieren, ist der ventromediale Hypothalamus.

Die Wissenschaftler haben im Labor des Hauptautors Clifford Saper in Boston die Aktivität der Gehirnzellen gemessen. Sie haben auch Teile des Zellkreises im Gehirn von Mäusen abgeschaltet, um den Kreislauf abzubilden und die Zellen zu identifizieren, die die beiden Teile des Gehirns verbinden. Dafür haben sie eine spezielle Methode entwickelt.

„Wir nehmen einen Rezeptor und mutieren ihn, sodass er für nichts im Gehirn empfindlich ist, aber sehr empfindlich für ein bestimmtes Medikament. Das Werkzeug funktioniert wie ein Ein/Aus-Schalter. Wenn man das Proteinwerkzeug in das Gehirn der Maus gibt, passiert unter normalen Umständen nichts. Aber wenn man dem Tier das Medikament gibt, werden die Zellen, die den Rezeptor tragen, abgeschaltet“, erläuterte Lynagh.

Das Tool kann laut den Forschern auch in anderen Zusammenhängen als dem Sundown-Syndrom eingesetzt werden. In anderen Studien wurde Lynaghs Werkzeug zum Beispiel verwendet, um Zellen bei Ratten abzuschalten, die mit Angst und Furcht verbunden sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
7. Januar 2019
Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der
Small-Vessel-Disease: Magnetresonanztomografie zeigt Demenzrisiko an
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
Alzheimer: Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen Menschen entdeckt
3. Januar 2019
München – In gut zehn Jahren könnte die Zahl der Demenzkranken in Bayern von derzeit 240.000 auf 300.000 steigen. Diese Zahl nannte jetzt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern. Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Zahl der Demenzkranken soll in Bayern deutlich wachsen
2. Januar 2019
Potsdam – Rund 58.000 Brandenburger sind nach jüngsten Angaben des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums von Demenzerkrankungen betroffen. Die Tendenz sei steigend, hieß es vor wenigen Tagen in einer
Zehntausende Brandenburger an Demenz erkrankt
6. Dezember 2018
Pontevedra – Computerspiele können eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) frühzeitig erkennen und von einer Alzheimererkrankung unterscheiden. Das zeigt eine spanische Pilotstudie mit 16
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER