Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Uhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten

Mittwoch, 9. Mai 2018

/highwaystarz, stockadobecom

Kopenhagen – Wenn am Abend die Sonne untergeht, erleben rund 20 % aller Alzheimerpatienten zunehmende Verwirrung, Angst, Unbehagen, Orientierungs­losigkeit, Irritation und Aggression (Sundown-Syndrom). Ein Forscherteam aus dem Department of Drug Design and Pharmacology der Universität Kopenhagen hat jetzt einen Zusammenhang zwischen dem Teil des Gehirns, der die zirkadiane Uhr oder den zirkadianen Rhythmus enthält, und einem Teil des Gehirns, der die Aggression kontrolliert, identifiziert und abgebildet (Nature 2018; doi: 10.1038/s41593-018-0126-0).

„Wir haben gezeigt, dass die zirkadiane Uhr bei Mäusen durch einen Zellkreislauf eng mit einem Aggressionszentrum im Gehirn der Maus verbunden ist. Das menschliche Gehirn hat die gleichen Zellgruppen, die der Kreislauf durchläuft. Mit diesem Wissen sind wir nun in der Lage, diesen Schaltkreis pharmakologisch und zielgerichtet anzusteuern, die Menschen am Ende des Tages aggressiv machen“, sagte Timothy Lynagh vom Department of Drug Design and Pharmacology der Universität Kopenhagen.

Aktivität der Gehirnzellen gemessen

Die innere Uhr oder der zirkadiane Rhythmus befindet sich laut den Forschern in dem Teil des Gehirns, der als suprachiasmatischer Kern bezeichnet wird. Einer der Teile des Gehirns, die aggressives Verhalten kontrollieren, ist der ventromediale Hypothalamus.

Die Wissenschaftler haben im Labor des Hauptautors Clifford Saper in Boston die Aktivität der Gehirnzellen gemessen. Sie haben auch Teile des Zellkreises im Gehirn von Mäusen abgeschaltet, um den Kreislauf abzubilden und die Zellen zu identifizieren, die die beiden Teile des Gehirns verbinden. Dafür haben sie eine spezielle Methode entwickelt.

„Wir nehmen einen Rezeptor und mutieren ihn, sodass er für nichts im Gehirn empfindlich ist, aber sehr empfindlich für ein bestimmtes Medikament. Das Werkzeug funktioniert wie ein Ein/Aus-Schalter. Wenn man das Proteinwerkzeug in das Gehirn der Maus gibt, passiert unter normalen Umständen nichts. Aber wenn man dem Tier das Medikament gibt, werden die Zellen, die den Rezeptor tragen, abgeschaltet“, erläuterte Lynagh.

Das Tool kann laut den Forschern auch in anderen Zusammenhängen als dem Sundown-Syndrom eingesetzt werden. In anderen Studien wurde Lynaghs Werkzeug zum Beispiel verwendet, um Zellen bei Ratten abzuschalten, die mit Angst und Furcht verbunden sind. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Leipzig – Die Oper Leipzig bietet künftig Konzerte, bei denen Demenzkranke mitsingen können. Premiere hat das neue Format am kommenden Samstag im Foyer des Opernhauses, teilten die Veranstalter jetzt
Oper Leipzig bietet Mitsingkonzerte für Demenzkranke
18. Mai 2018
Oxford/Warwick – Weder moderate noch hochintensive Bewegung vermochte bei älteren Menschen mit Demenz die kognitive Beeinträchtigung zu verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher in
Sport kann den kognitiven Verfall bei Menschen mit Demenz nicht aufhalten
17. Mai 2018
Berlin – Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Nierenversagen und Netzhautveränderungen führen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht
Welthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck
15. Mai 2018
San Franzisko – Eine sogenannte milde traumatische Gehirnverletzung (traumatic brain injury, TBI) muss nicht zu einem Bewusstseinsverlust führen, um ein höheres Risiko für eine Demenz auszulösen. Das
Auch Gehirnerschütterung ohne Bewusstseinsverlust kann Risiko für Demenz erhöhen
10. Mai 2018
Berlin – Nicht nur das Alter erhöht das Risiko einer Demenzdiagnose. Auch der Familienstand von „Witwen“, ein niedrigerer Body Mass Index und wenig Schlaf im mittleren Alter sorgten für eine erhöhte
Familienstand, BMI und Schlafdefizit könnten das Demenzrisiko beeinflussen
4. Mai 2018
Berlin/Köln – In der Diagnose der Alzheimerkrankheit (AD) steht ein lang angekündigter Umbruch bevor. Man wendet sich ab von der Symptomatik und will in der Forschung zukünftig Biomarker als
Neue Kriterien in der Alzheimer-Diagnostik publiziert
30. April 2018
Hamburg – Einen Behandlungsansatz für die seltene Erkrankung „Spätinfantile Neuronale Ceroid Lipofuszinose“ (CLN2) – einer Form der Kinderdemenz – haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige