NewsMedizinUhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Uhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten

Mittwoch, 9. Mai 2018

/highwaystarz, stockadobecom

Kopenhagen – Wenn am Abend die Sonne untergeht, erleben rund 20 % aller Alzheimerpatienten zunehmende Verwirrung, Angst, Unbehagen, Orientierungs­losigkeit, Irritation und Aggression (Sundown-Syndrom). Ein Forscherteam aus dem Department of Drug Design and Pharmacology der Universität Kopenhagen hat jetzt einen Zusammenhang zwischen dem Teil des Gehirns, der die zirkadiane Uhr oder den zirkadianen Rhythmus enthält, und einem Teil des Gehirns, der die Aggression kontrolliert, identifiziert und abgebildet (Nature 2018; doi: 10.1038/s41593-018-0126-0).

„Wir haben gezeigt, dass die zirkadiane Uhr bei Mäusen durch einen Zellkreislauf eng mit einem Aggressionszentrum im Gehirn der Maus verbunden ist. Das menschliche Gehirn hat die gleichen Zellgruppen, die der Kreislauf durchläuft. Mit diesem Wissen sind wir nun in der Lage, diesen Schaltkreis pharmakologisch und zielgerichtet anzusteuern, die Menschen am Ende des Tages aggressiv machen“, sagte Timothy Lynagh vom Department of Drug Design and Pharmacology der Universität Kopenhagen.

Anzeige

Aktivität der Gehirnzellen gemessen

Die innere Uhr oder der zirkadiane Rhythmus befindet sich laut den Forschern in dem Teil des Gehirns, der als suprachiasmatischer Kern bezeichnet wird. Einer der Teile des Gehirns, die aggressives Verhalten kontrollieren, ist der ventromediale Hypothalamus.

Die Wissenschaftler haben im Labor des Hauptautors Clifford Saper in Boston die Aktivität der Gehirnzellen gemessen. Sie haben auch Teile des Zellkreises im Gehirn von Mäusen abgeschaltet, um den Kreislauf abzubilden und die Zellen zu identifizieren, die die beiden Teile des Gehirns verbinden. Dafür haben sie eine spezielle Methode entwickelt.

„Wir nehmen einen Rezeptor und mutieren ihn, sodass er für nichts im Gehirn empfindlich ist, aber sehr empfindlich für ein bestimmtes Medikament. Das Werkzeug funktioniert wie ein Ein/Aus-Schalter. Wenn man das Proteinwerkzeug in das Gehirn der Maus gibt, passiert unter normalen Umständen nichts. Aber wenn man dem Tier das Medikament gibt, werden die Zellen, die den Rezeptor tragen, abgeschaltet“, erläuterte Lynagh.

Das Tool kann laut den Forschern auch in anderen Zusammenhängen als dem Sundown-Syndrom eingesetzt werden. In anderen Studien wurde Lynaghs Werkzeug zum Beispiel verwendet, um Zellen bei Ratten abzuschalten, die mit Angst und Furcht verbunden sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
25. September 2018
Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer
Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
Psychiater fordern mehr Aufklärung zu Demenz und frühzeitige Diagnostik und Behandlung
20. September 2018
Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre
Bundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
Cloudbasierte Demenzforschung: Wohlstand und Gleichstellung beeinflussen räumliche Orientierung
17. September 2018
Berlin – Mehrere Verbände haben heute eine bessere Versorgung von Demenzkranken durch spezialisierte Fachärzte gefordert. Politik und Ärzte müssten fördern, dass junge Menschen Berufe ergriffen, die
Mehr Fachärzte für die Versorgung Demenzkranker nötig
14. September 2018
München – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) will Menschen mit Demenz stärker unterstützen. Geplant sei eine landesweite Demenzagentur, die Ende 2018 startet, sagte Huml
LNS
NEWSLETTER