NewsMedizinUhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Uhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten

Mittwoch, 9. Mai 2018

/highwaystarz, stockadobecom

Kopenhagen – Wenn am Abend die Sonne untergeht, erleben rund 20 % aller Alzheimerpatienten zunehmende Verwirrung, Angst, Unbehagen, Orientierungs­losigkeit, Irritation und Aggression (Sundown-Syndrom). Ein Forscherteam aus dem Department of Drug Design and Pharmacology der Universität Kopenhagen hat jetzt einen Zusammenhang zwischen dem Teil des Gehirns, der die zirkadiane Uhr oder den zirkadianen Rhythmus enthält, und einem Teil des Gehirns, der die Aggression kontrolliert, identifiziert und abgebildet (Nature 2018; doi: 10.1038/s41593-018-0126-0).

„Wir haben gezeigt, dass die zirkadiane Uhr bei Mäusen durch einen Zellkreislauf eng mit einem Aggressionszentrum im Gehirn der Maus verbunden ist. Das menschliche Gehirn hat die gleichen Zellgruppen, die der Kreislauf durchläuft. Mit diesem Wissen sind wir nun in der Lage, diesen Schaltkreis pharmakologisch und zielgerichtet anzusteuern, die Menschen am Ende des Tages aggressiv machen“, sagte Timothy Lynagh vom Department of Drug Design and Pharmacology der Universität Kopenhagen.

Aktivität der Gehirnzellen gemessen

Die innere Uhr oder der zirkadiane Rhythmus befindet sich laut den Forschern in dem Teil des Gehirns, der als suprachiasmatischer Kern bezeichnet wird. Einer der Teile des Gehirns, die aggressives Verhalten kontrollieren, ist der ventromediale Hypothalamus.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben im Labor des Hauptautors Clifford Saper in Boston die Aktivität der Gehirnzellen gemessen. Sie haben auch Teile des Zellkreises im Gehirn von Mäusen abgeschaltet, um den Kreislauf abzubilden und die Zellen zu identifizieren, die die beiden Teile des Gehirns verbinden. Dafür haben sie eine spezielle Methode entwickelt.

„Wir nehmen einen Rezeptor und mutieren ihn, sodass er für nichts im Gehirn empfindlich ist, aber sehr empfindlich für ein bestimmtes Medikament. Das Werkzeug funktioniert wie ein Ein/Aus-Schalter. Wenn man das Proteinwerkzeug in das Gehirn der Maus gibt, passiert unter normalen Umständen nichts. Aber wenn man dem Tier das Medikament gibt, werden die Zellen, die den Rezeptor tragen, abgeschaltet“, erläuterte Lynagh.

Das Tool kann laut den Forschern auch in anderen Zusammenhängen als dem Sundown-Syndrom eingesetzt werden. In anderen Studien wurde Lynaghs Werkzeug zum Beispiel verwendet, um Zellen bei Ratten abzuschalten, die mit Angst und Furcht verbunden sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

2. August 2018
/Torsten Schon, stock.adobe.com Paris – Britische Regierungsangestellte, die in einer Langzeitstudie im Verlauf ihres Berufslebens hinweg einen erhöhten Alkoholkonsum angaben, erkrankten nach
Häufiger Alkoholkonsum, aber auch Abstinenz fördern Demenzen im Alter
1. August 2018
Charlestown – Erst im letzten Jahr brach Merck seine Phase-3-Studie mit dem BACE-Inhibitor Verubecestat ab, da der Wirkstoff die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer
Warum BACE-Hemmer bei Alzheimerstudien bisher versagen
31. Juli 2018
Stuttgart – Krankenkassen dürfen Demenzpatienten nicht einfach aufgeben. Auch für sie ist „eine positive Prognose für eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme nicht ausgeschlossen“, und die
Rehabilitation: Demenzpatienten dürfen nicht einfach aufgeben werden
30. Juli 2018
Erfurt – Krankenhäuser müssen sich nach Einschätzung der Alzheimergesellschaft besser auf Akutpatienten mit Demenzerkrankungen einstellen. Das gelte etwa für ein Demenzscreening, sagte eine Sprecherin
Alzheimergesellschaft: Kliniken sollen sich mehr auf Demenzkranke einstellen
26. Juli 2018
Chicago – Der monoklonale Antikörper BAN2401, der die Amyloid-beta-Protofibrillen aus den Gliazellen des Gehirns entfernt und dadurch den Tod von Nervenzellen verhindert, hat in einer Phase-2-Studie
Morbus Alzheimer: Antikörper BAN2401 verlangsamt Krankheitsverlauf
23. Juli 2018
Osnabrück – Eine Bushaltestelle samt Fahrplan auf einem Flur im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranke am Weglaufen aus der Notaufnahme hindern. Hintergrund ist nach Angaben eines Kliniksprechers, dass
Bushaltestelle im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranken helfen
19. Juli 2018
Seoul – Frauen, die viele Kinder geboren haben, erkranken häufiger an Alzheimer als Frauen mit weniger Kindern. Am seltesten erkrankten aber Frauen, die mehr als einen Abort erlitten hatten.

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER