Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité koordiniert Europaprojekt für bessere Prävention und Therapie des Schlaganfalls

Mittwoch, 9. Mai 2018

Berlin – Die Europäische Union (EU) fördert über ihr Forschungs- und Innovations­programm „Horizon 2020“ ein Verbundprojekt an der Charité – Universitätsmedizin Berlin für eine bessere Prävention und Therapie des Schlaganfalls. Das Projekt namens „Precise4Q“ hat das Ziel, die Belastung durch Schlaganfall für den Einzelnen und für die Gesellschaft zu minimieren.

Dafür sammeln die Wissenschaftler um Dietmar Frey von der Klinik für Neurochirurgie der Charité europaweit Daten aus unterschiedlichen Quellen und intergrieren sie in selbstlernende Computermodelle. Die daraus resultierenden Vorhersagemodelle sollen personalisierte Präventions- und Therapiestrategien für Patienten ermöglichen. Dabei geht es um die Akutbehandlung des Schlaganfalls und um die Phasen Prävention, Rehabilitation und Reintegration.

„Precise4Q wird klinisch messbare und nachhaltige Auswirkungen haben und zu einem besseren Verständnis von Risiko- und Gesundheitsfaktoren sowie der individuellen Widerstandsfähigkeit von Schlaganfallpatienten führen“, sagte Frey. Man wolle in Zukunft während aller Krankheitsphasen des Schlaganfalls eine präzise personalisierte Therapiestrategie anbieten, die die Lebensqualität des individuellen Menschen, dessen Rechte und Autonomie im Fokus haben.

Die für das Projekt verwendeten Informationen stammen aus unterschiedlichen Quellen. Neben klinischen, physiologischen, genetischen und biochemischen Daten wird auch die medizinische Bildgebung herangezogen. Für die Analyse werden sie gesammelt und standardisiert, um strukturierte Datensätze zu erhalten. Dieses Material wird zum Design, Training und Test für Modelle genutzt, die auf Prinzipien der künstlichen Intelligenz, insbesondere des maschinellen Lernens beruhen.

Die Vorhersagekraft der Modelle und Simulationen soll durch den Vergleich mit Daten von Gesunden und Patienten in retrospektiven und prospektiven Studien überprüft werden. Schließlich sollen die generierten Vorhersagemodelle in eine digitale Informationsplattform integriert werden, die „Digital Stroke Patient Platform“. Diese Plattform wollen die Wissenschaftler als ein Unterstützungssystem für klinische Entscheidungen im Sinne eines sogenannten Clinical Decision Support Systems bereitstellen.  

An Precise4Q beteiligen sich neben der Charité – Universitätsmedizin Berlin elf Kooperationspartner, unter anderem das Dublin Institute of Technology, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, die AOK und das Estonian Genome Center. Das Projekt wird über vier Jahre mit einer Gesamtsumme von 5,9 Millionen Euro gefördert. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Hamburg/Göteborg – Auch Patienten, die im Schlaf einen Schlaganfall erleiden und die Symptome erst am nächsten Morgen feststellen, können von einer Thrombolyse profitieren. Die medikamentöse
Mehr Schlaganfallpatienten sollen von Thrombolyse profitieren
10. Mai 2018
München – Immer mehr Menschen in Bayern erleiden einen Schlaganfall. Zwischen 2011 und 2016 stieg die Zahl der Patienten an Kliniken im Freistaat mit dieser Diagnose um etwa acht Prozent an, wie das
Zahl der Schlaganfälle in Bayern steigt
9. Mai 2018
Erlangen/Bochum/Bielefeld – In Deutschland erhalten immer mehr Patienten nach einem ischämischen Schlaganfall eine mechanische Thrombektomie. Das berichten die Deutsche Gesellschaft für
Immer mehr mechanische Thrombektomien bei Schlaganfall
4. Mai 2018
Kuopio – Finnische Männer und Frauen, die mehrmals in der Woche in die Sauna gehen, erleiden einer prospektiven Kohortenstudie in Neurology (2018; doi: 10.1212/WNL.0000000000005606) zufolge seltener
Studie: Häufiger Saunabesuch schützt Finnen vor Schlaganfall
29. April 2018
Melbourne – Der modifizierte Plasminogenaktivator Tenecteplase hat in einer randomisierten Vergleichsstudie im New England Journal of Medicine (2018; 378: 1573-1582) bei Schlaganfall-Patienten, bei
Schlaganfall: Tenecteplase erreicht häufiger Reperfusion
27. April 2018
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) hat eine bessere Nachsorge für Schlaganfallpatienten gefordert. Defizite gäbe es vor allem bei der Zusammenarbeit zwischen stationärem und
Schlaganfallexperten fordern bessere Zusammenarbeit mit Hausärzten
27. März 2018
München – Nach einem Schlaganfall ist das Risiko für ein weiteres Ereignis über Jahre hin erhöht. Insbesondere eine Atherosklerose in den großen Blutgefäßen ist dabei deutlich mit rezidivierendem

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige