NewsPolitikKatholische Laien gegen Streichung des Werbeverbots für Schwangerschafts­abbrüche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Katholische Laien gegen Streichung des Werbeverbots für Schwangerschafts­abbrüche

Mittwoch, 9. Mai 2018

/dpa

Münster – Die Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) hat sich gegen eine Aufhebung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche ausgesprochen. Die katholische Laienorganisation forderte heute auf ihrer Tagung in Münster den Bundestag auf, den umstrittenen Strafrechtsparagrafen 219a „unverändert beizubehalten“. Das Werbeverbot sei ein „wichtiger Bestandteil“ des nach langen Debatten erzielten Kompromisses über die gesetzlichen Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch.

Im Bundestag wird seit Längerem über eine Streichung des Paragrafen 219a beraten. Innerhalb der Regierungskoalition setzt sich die SPD dafür ein, das in dem Gesetz festgeschriebene Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche zu kippen. CDU und CSU sträuben sich dagegen.

In der von der ZdK-Vollversammlung beschlossenen Erklärung bezeichnen es die katholischen Laien als „zentral, dass die gesetzlichen Bestimmungen sowohl dem Schutz des ungeborenen Lebens als auch dem existenziellen Konflikt von Schwangeren in Notlagen gerecht werden“. Dazu müsse der „niedrigschwellige Zugang von Schwangeren in Konfliktsituationen zu Beratung und Information“ gesichert und ausgebaut werden.

Unabdingbar sei in diesem Zusammenhang, dass die Schwangerschaftskonflikt-, Frauen- und Familienberatungsstellen „bedarfsgerecht, flächendeckend und kontinuierlich gefördert werden“. Die ZdK-Vollversammlung bekannte sich zugleich „zur politischen und gesellschaftlichen Verantwortung, betroffenen Frauen den Zugang zu Informationen über die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs sowie den Zugang zu medizinisch sicheren Angeboten aufrechtzuerhalten“.

Dabei sei Rechtssicherheit für behandelnde Ärzte notwendig, „die dieser Verant­wortung nachkommen wollen“. Dies solle ohne eine Veränderung des Paragrafen 219a möglich sein, hieß es in der Erklärung, gegebenenfalls „durch eine Klarstellung“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen Ende August wegen mutmaßlicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht. Die 56 Jahre und 48 Jahre alten Frauen hätten auf der Internetseite
Hinweis auf Schwangerschaftsabbruch: Frauenärztinnen müssen vor Gericht
14. August 2018
Köln – Die Gießener Ärztin Kristina Hänel will bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, um eine Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen zu erreichen. Das sei ihr Ziel, sagte Hänel in einem
Werbeverbot für Abtreibungen: Hänel will bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen
10. August 2018
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat erneut kritisiert, dass Ärzte keine Informationen über das Angebot von Schwangerschaftsabbrüchen veröffentlichen dürfen. Hintergrund ist ein drohendes
Schwangerschaftsabbruch: Ärztekammer Berlin für Recht auf sachliche Information
10. August 2018
Buenos Aires – Als Reaktion auf die gescheiterte Gesetzesinitiative für eine Liberalisierung der Abtreibungsregeln will Argentiniens Präsident Mauricio Macri kostenlose Verhütungsmittel verteilen
Argentiniens Präsident will Verhütungsmittel verteilen lassen
9. August 2018
Buenos Aires – In Argentinien ist eine Initiative zur Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen gescheitert. Der Senat lehnte heute mit 38 gegen 31 Stimmen eine Gesetzesvorlage ab, die bereits von
Argentinisches Parlament lehnt Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ab
6. August 2018
Buenos Aires – In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires sind vorgestern viele Tausende Gläubige aus Protest gegen einen Gesetzentwurf zur Teillegalisierung von Abtreibungen auf die Straße
Tausende protestieren in Argentinien gegen Teillegalisierung von Abtreibungen
18. Juli 2018
Bristol – Es gibt keine eindeutigen Hinweise darauf, dass Vitamin D vor schwangerschaftsinduziertem Bluthochdruck oder Präeklampsie schützt. Das berichten Wissenschaftler um Maria Magnus von der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER