NewsPolitikNeuer Behinderten­beauftragter legt Fokus auf Alltagshindernisse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neuer Behinderten­beauftragter legt Fokus auf Alltagshindernisse

Mittwoch, 9. Mai 2018

Jürgen Dusel /privat

Berlin – Der neue Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, will einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf den Abbau praktischer Hindernisse im täglichen Leben legen. „Insbesondere im Themenfeld Barrierefreiheit müssen wir bundesweit weiter vorankommen“, erklärte der 53-Jährige zu seiner heutigen Amtseinführung in Berlin.

Dies habe eine wichtige soziale Dimension. Union und SPD haben im Koalitionsvertrag vereinbart, mehr Barrierefreiheit im Verkehr und Wohnungsbau zu fördern. Daneben geht es etwa auch um leichte Sprache, Gebärdendolmetscher und mobile Sanitär­einrichtungen.

Anzeige

„Auch in dieser Legislaturperiode muss die UN-Behindertenrechtskonvention Maßstab und Richtschnur in der Politik für Menschen mit Behinderungen sein“, bekräftigte Dusel zudem. Der Koalitionsvertrag greife wichtige Themen auf, insbesondere bei der Barrierefreiheit gebe es aber noch großen Nachholbedarf.

Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) sagte, er sei froh, einen so erfahrenen Fachmann in der Politik für Menschen mit Behinderungen nach Berlin zu holen. Dusel war bisher Beauftragter in Brandenburg. Im Bund folgt der Jurist, der selbst schwer sehbehindert ist, als Beauftragter auf Verena Bentele.

Dusels Vorgängerin Bentele war die erste Betroffene und die erste Nichtabgeordnete in dem Amt: Vier Jahre lang war sie, die selbst blind ist, innerhalb der Bundesregierung zuständig für die Belange von behinderten Menschen. Jetzt bewirbt sich die 36 Jahre alte vielfache Medaillengewinnerin bei den Paralympics als einzige Kandidatin für das Präsidentenamt eines der größten sozialen Verbände in Deutschland, des Sozialverbands VdK. Die Wahl findet am 16. Mai statt.

Nach dem Wechsel Dudels will Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Linke) die offene Stelle schnellstmöglich wieder neu besetzen. „Das Vorschlagsrecht für die Nachfolge liegt beim Sozialministerium. Wie versuchen die zeitliche Lücke so gering wie möglich zu halten“, sagte Golze. Dusel werde im Land sehr fehlen, sei für die Bundespolitik aber ein Gewinn und könne dort mit Geduld und der notwendigen Durchsetzungskraft viel erreichen. © dpa/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Karlsruhe – Das Wahlrecht benachteiligt nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts teilweise Behinderte und ist in dem Punkt verfassungswidrig. Wer auf eine von einem Gericht bestellte
Bundesverfassungsgericht: Wahlrecht benachteiligt Behinderte
19. Februar 2019
Berlin – In Deutschland bestehen im Augenblick 38 Medizinische Behandlungszentren für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen (MZEB). Acht von ihnen arbeiten im
38 Medizinische Behandlungszentren für Erwachsene mit geistiger Behinderung in Deutschland
19. Februar 2019
Magdeburg/Merseburg – Teilhabemanager sollen in Landkreisen und kreisfreien Städten dabei helfen, Hürden für Menschen mit Behinderung zu senken. Inzwischen seien fast überall solche Posten
Teilhabemanager sollen in Sachsen-Anhalt Hürden für Behinderte senken
12. Februar 2019
München – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat seine Forderung nach einem Wahlrecht für Menschen mit einer angeordneten Betreuung bekräftigt. Sie dürften nicht an
Behindertenbeauftragter: Kein Rollback bei Wahlrechtsänderung
4. Februar 2019
Hamburg – Union und SPD können sich offenbar nicht auf eine Reform des Wahlrechts für Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung einigen. Das berichtet der Spiegel. Aktuell dürfen rund
Regierungsparteien uneins über inklusives Wahlrecht
31. Januar 2019
Berlin – Die Grünen werfen der Großen Koalition vor, eine Öffnung des Wahlrechts im Bund für viele Menschen mit Behinderung zu verschleppen. Die „Hängepartie“ von CDU, CSU und SPD sei „eine Farce“,
Wahlrecht für Behinderte: Grüne werfen Koalition Verzögerung vor
30. Januar 2019
Düsseldorf – Zehn Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention hat Nordrhein-Westfalen (NRW) einer Studie zufolge noch ein gutes Stück auf dem Weg zur besseren Teilhabe behinderter
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER