NewsPolitikNeuer Behinderten­beauftragter legt Fokus auf Alltagshindernisse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neuer Behinderten­beauftragter legt Fokus auf Alltagshindernisse

Mittwoch, 9. Mai 2018

Jürgen Dusel /privat

Berlin – Der neue Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, will einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf den Abbau praktischer Hindernisse im täglichen Leben legen. „Insbesondere im Themenfeld Barrierefreiheit müssen wir bundesweit weiter vorankommen“, erklärte der 53-Jährige zu seiner heutigen Amtseinführung in Berlin.

Dies habe eine wichtige soziale Dimension. Union und SPD haben im Koalitionsvertrag vereinbart, mehr Barrierefreiheit im Verkehr und Wohnungsbau zu fördern. Daneben geht es etwa auch um leichte Sprache, Gebärdendolmetscher und mobile Sanitär­einrichtungen.

„Auch in dieser Legislaturperiode muss die UN-Behindertenrechtskonvention Maßstab und Richtschnur in der Politik für Menschen mit Behinderungen sein“, bekräftigte Dusel zudem. Der Koalitionsvertrag greife wichtige Themen auf, insbesondere bei der Barrierefreiheit gebe es aber noch großen Nachholbedarf.

Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) sagte, er sei froh, einen so erfahrenen Fachmann in der Politik für Menschen mit Behinderungen nach Berlin zu holen. Dusel war bisher Beauftragter in Brandenburg. Im Bund folgt der Jurist, der selbst schwer sehbehindert ist, als Beauftragter auf Verena Bentele.

Dusels Vorgängerin Bentele war die erste Betroffene und die erste Nichtabgeordnete in dem Amt: Vier Jahre lang war sie, die selbst blind ist, innerhalb der Bundesregierung zuständig für die Belange von behinderten Menschen. Jetzt bewirbt sich die 36 Jahre alte vielfache Medaillengewinnerin bei den Paralympics als einzige Kandidatin für das Präsidentenamt eines der größten sozialen Verbände in Deutschland, des Sozialverbands VdK. Die Wahl findet am 16. Mai statt.

Nach dem Wechsel Dudels will Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Linke) die offene Stelle schnellstmöglich wieder neu besetzen. „Das Vorschlagsrecht für die Nachfolge liegt beim Sozialministerium. Wie versuchen die zeitliche Lücke so gering wie möglich zu halten“, sagte Golze. Dusel werde im Land sehr fehlen, sei für die Bundespolitik aber ein Gewinn und könne dort mit Geduld und der notwendigen Durchsetzungskraft viel erreichen. © dpa/kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO KHC) hat ein sogenanntes Weißbuch „Cochlea-Implantat-(CI-)Versorgung in Deutschland“ erarbeitet und
HNO-Ärzte stellen Weißbuch zu Cochlea-Implantatrn und Register vor
14. Juni 2018
Kassel – Auch Alzheimerkranke können einen Anspruch auf Blindengeld haben. Dies betonte heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Danach steht die Leistung allerdings nicht allen blinden Menschen
Alzheimerkranke können Anspruch auf Blindengeld haben
14. Juni 2018
Leipzig/Lübeck – Ein neuer Hörtest kurz nach einer Cochlea-Implantation kann das Sprachverständnis mit Cochlea-Implantat 6 Monate später präzise vorhersagen. Das berichten Wissenschaftler des
Test sagt Hörvermögen nach Cochlea-Implantat voraus
6. Juni 2018
Berlin – Die Bundesregierung will den Zugang von blinden und sehbehinderten Menschen zur Literatur verbessern. Dazu beschloss das Bundeskabinett heute einen Gesetzentwurf von
Bundeskabinett will Blinden besseren Zugang zu Literatur ermöglichen
6. Juni 2018
Berlin – Die Bundesvereinigung Lebenshilfe startet eine neue Selbsthilfeplattform für Angehörige von Menschen mit Behinderungen. Auf www.Kendimiz.de können sich jetzt Angehörige von Menschen mit
Lebenshilfe startet Netzwerk für Angehörige von Behinderten
4. Juni 2018
Mainz – Die Eingliederungshilfe für rund 37.000 Menschen mit Behinderungen in Rheinland-Pfalz muss neu geregelt werden – der Konflikt zwischen Land und Kommunen um die Zuständigkeit ist aber noch
Streit um Hilfen für behinderte Menschen in Rheinland-Pfalz
28. Mai 2018
Warschau – Menschen mit Behinderungen und ihre Unterstützer haben gestern ihre Protestaktion im polnischen Parlament nach 40 Tagen beendet. Sie hatten unter anderem für einen monatlichen
NEWSLETTER