NewsPolitikNeuer Behinderten­beauftragter legt Fokus auf Alltagshindernisse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neuer Behinderten­beauftragter legt Fokus auf Alltagshindernisse

Mittwoch, 9. Mai 2018

Jürgen Dusel /privat

Berlin – Der neue Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, will einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf den Abbau praktischer Hindernisse im täglichen Leben legen. „Insbesondere im Themenfeld Barrierefreiheit müssen wir bundesweit weiter vorankommen“, erklärte der 53-Jährige zu seiner heutigen Amtseinführung in Berlin.

Dies habe eine wichtige soziale Dimension. Union und SPD haben im Koalitionsvertrag vereinbart, mehr Barrierefreiheit im Verkehr und Wohnungsbau zu fördern. Daneben geht es etwa auch um leichte Sprache, Gebärdendolmetscher und mobile Sanitär­einrichtungen.

Anzeige

„Auch in dieser Legislaturperiode muss die UN-Behindertenrechtskonvention Maßstab und Richtschnur in der Politik für Menschen mit Behinderungen sein“, bekräftigte Dusel zudem. Der Koalitionsvertrag greife wichtige Themen auf, insbesondere bei der Barrierefreiheit gebe es aber noch großen Nachholbedarf.

Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) sagte, er sei froh, einen so erfahrenen Fachmann in der Politik für Menschen mit Behinderungen nach Berlin zu holen. Dusel war bisher Beauftragter in Brandenburg. Im Bund folgt der Jurist, der selbst schwer sehbehindert ist, als Beauftragter auf Verena Bentele.

Dusels Vorgängerin Bentele war die erste Betroffene und die erste Nichtabgeordnete in dem Amt: Vier Jahre lang war sie, die selbst blind ist, innerhalb der Bundesregierung zuständig für die Belange von behinderten Menschen. Jetzt bewirbt sich die 36 Jahre alte vielfache Medaillengewinnerin bei den Paralympics als einzige Kandidatin für das Präsidentenamt eines der größten sozialen Verbände in Deutschland, des Sozialverbands VdK. Die Wahl findet am 16. Mai statt.

Nach dem Wechsel Dudels will Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Linke) die offene Stelle schnellstmöglich wieder neu besetzen. „Das Vorschlagsrecht für die Nachfolge liegt beim Sozialministerium. Wie versuchen die zeitliche Lücke so gering wie möglich zu halten“, sagte Golze. Dusel werde im Land sehr fehlen, sei für die Bundespolitik aber ein Gewinn und könne dort mit Geduld und der notwendigen Durchsetzungskraft viel erreichen. © dpa/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. September 2018
Saarbrücken – Der Boom am deutschen Arbeitsmarkt kommt laut einem Bericht der Saarbrücker Zeitung auch Menschen mit Behinderung zugute. 2017 seien durchschnittlich 162.373 Schwerbehinderte von
Behinderte profitieren vom Boom am Arbeitsmarkt
14. September 2018
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, fordert für Menschen mit Behinderung einen besseren Zugang zum Bundesfreiwilligendienst. Notwendige Assistenzleistungen,
Beauftragter will Bundesfreiwilligendienst für Behinderte öffnen
13. September 2018
Bonn – Kinder in Deutschland haben laut einer Umfrage keine Vorurteile gegenüber Inklusion. 44 Prozent der Kinder zwischen 6 und 14 Jahren finden es demnach gut, weitere 50 Prozent normal, wenn Kinder
Kinder in Deutschland sehen Inklusion unvoreingenommen
3. September 2018
Gütersloh – Das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung an Regelschulen – die Inklusion – kommt einer Untersuchung zufolge allmählich voran. Der Anteil der Schüler, die noch an
Inklusion an Schulen kommt langsam voran
28. August 2018
Tokio – Im rasant alternden Japan sorgt ein Skandal um frisierte Daten zur Beschäftigung von behinderten Menschen durch Ministerien und Behörden für Aufsehen. Wie die Regierung heute nach Abschluss
Skandal in Japan um Beschäftigung von behinderten Menschen
24. August 2018
Mainz – Zeitgleich mit dem Gesetzgebungsverfahren zur Neuordnung der Hilfen für Menschen mit Behinderungen berät die rheinland-pfälzische Landesregierung mit den Kommunen über möglicherweise
Rheinland-Pfalz berät mit Kommunen über Kosten der Behindertenhilfe
22. August 2018
Berlin – Nach Ansicht des Deutschen Behindertenrates (DBR) berücksichtigt die Rentenpolitik der Bundesregierung die Interessen der Menschen mit Behinderungen nicht konsequent genug. Rente und

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER