Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Androgenetische Alopezie: SFRP1-Inhibitor lässt Haare sprießen

Donnerstag, 10. Mai 2018

/Fotoeventis, stockadobecom

Manchester – Britische Forscher haben herausgefunden, warum das Immun­suppressivum Cyclosporin A zur Hypertrichose führt. In PLoS Biology (2018; doi: 10.1371/journal.pbio.2003705) berichten sie außerdem, dass ein ursprünglich für die Behandlung der Osteoporose entwickelter Wirkstoff als Haarwuchsmittel verwendet werden könnte. Eine klinische Prüfung steht jedoch noch aus.

Zur Behandlung der androgenetischen Alopezie sind derzeit nur 2 Wirkstoffe – Minoxidil und Finasterid – zugelassen. Beide haben jedoch störenden Nebenwirkungen und sie erzielen nur eine bescheidene Wirkung, sodass Haartransplantationen heute die effektivste Behandlung sind.

Wesentlich effektiver als mit Minoxidil oder Finasterid lässt sich das Haarwachstum durch das Immmunsuppressivum Cyclosporin A stimulieren, zu dessen Nebenwirkung eine Hypertrichose gehört. Als Haarwuchsmittel kommt Cyclosporin A jedoch aufgrund seiner toxischen Wirkungen auf Nieren und Leber nicht infrage.

Es bestand jedoch die Hoffnung, dass die immunsupprimierende Wirkung von Cyclosporin A, die auf der Hemmung von Calcineurin in T-Zellen beruht, auf andere Weise zustande kommt wie die Verlängerung der anagenen Phase in den Haarfollikeln.

Um den genauen Wirkungsmechanismus zu entschlüsseln, hat ein Team um Ralf Paus von der Universität Manchester mit einem Microarray untersucht, welche Gene in menschlichen Haarfollikeln nach der Gabe von Cyclosporin A aktiviert werden und welche blockiert werden. Die größten Unterschiede wurden beim Wnt-Inhibitor SFRP1 gefunden. SFRP1 wird in den dermalen Papillen der Haarfollikel gebildet, wo es offenbar ein Schalter ist für den Wechsel von der anagenen Wachstumsphase des Haares in die katagene Ruhephase. Jedenfalls konnten die Forscher diesen Übergang im Labor durch die Gabe von rekombinantem SFRP1 induzieren.

Seit einigen Jahren ist bekannt, dass der Wnt-Inhibitor SFRP1 auch in anderen Geweben vorkommt, darunter im Knochen. Die Blockade von SFRP1 wird als neuer Ansatz zur Behandlung der Osteoporose diskutiert. Zu den möglichen Wirkstoffen gehört der SFRP1-Inhibitor WAY-316606, der in präklinischen Studien die Knochenbildung stimuliert hat (Bone 2009; 44: 1063–8).

Die britischen Forscher haben deshalb untersucht, ob WAY-316606 auch das Haarwachstum fördern könnte. In den Laborexperimenten verlängerte WAY-316606 tatsächlich die anagene Phase, was für eine Verbesserung des Haarwachstums spricht. Die Wirkung war laut Paus sogar stärker als die von Cyclosporin A.

Ob sich WAY-316606 als Haarwuchsmittel eignet, ist jedoch noch nicht bekannt. Die Experimente befinden sich noch in einem frühen Stadium. Der nächste Schritt wären tierexperimentelle Studien, um die Sicherheit von WAY-316606 zu testen. Da der Wnt-Stoffwechselweg in vielen Zellen von elementarer Bedeutung ist, von der Embryogenese bis zur Vermeidung von Krebserkrankungen, muss wohl mit Komplikationen gerechnet werden. Ob sie sich durch eine topische Anwendung vermeiden ließen, bleibt abzuwarten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2018
Bochum – Mit einem neuen Bewertungssystem können Ärzte künftig zwischen einfachen, mittelschweren und schweren Formen der Acne inversa unterscheiden. Zuvor gab es keinen international anerkannten
Neues Bewertungssystem für Acne inversa
14. Mai 2018
Heidelberg – Die ultraviolette Strahlung, mit der professionell lackierte und modellierte Nägel gehärtet werden, steht unter Verdacht, das Risiko für weißen Hautkrebs zu erhöhen. Bei der Prozedur ist
Im Nagelstudio weißem Hautkrebs mit Sonnencreme vorbeugen
25. April 2018
London – Venöse Ulzerationen an den Beinen heilen schneller, wenn die varikösen Venen frühzeitig verödet werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten Studie im New England Journal of
Ulcus cruris: Frühzeitige endovaskuläre Therapie beschleunigt Abheilung
16. April 2018
Frankfurt am Main – Die Krätzmilbe breitet sich in Hessen offenbar immer weiter aus. Es gebe tendenziell mehr Fälle der ansteckenden Hautkrankheit, sagte Hautarzt Erik Senger vom Berufsverband der
Krätze breitet sich in Hessen aus
13. März 2018
Berlin – Die Krätze scheint in Deutschland wieder deutlich häufiger aufzutreten. Das berichtet die Barmer auf der Basis von Arzneimittelverordnungszahlen. Danach verschreiben Ärzte wichtige
Verordnungen von Krätzemedikamenten sprunghaft angestiegen
26. Februar 2018
Kiel – Ärzte in Schleswig-Holstein müssen zunehmend Fälle von Krätze behandeln. Wie die Barmer berichtete, ist die Zahl der Betroffenen innerhalb von zwei Jahren um zwei Drittel gestiegen. Nach den
Mehr Krätzefälle in Schleswig-Holstein
21. Februar 2018
Essen – Wissenschaftler des IGel-Monitors sehen auf Basis der derzeitigen Studienlage keinen Nutzen oder Schaden einer Lichttherapie bei Akne. Eine Lichttherapiesitzung kostet als Selbstzahlerleistung
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige