NewsMedizinAndrogenetische Alopezie: SFRP1-Inhibitor lässt Haare sprießen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Androgenetische Alopezie: SFRP1-Inhibitor lässt Haare sprießen

Donnerstag, 10. Mai 2018

/Fotoeventis, stockadobecom

Manchester – Britische Forscher haben herausgefunden, warum das Immun­suppressivum Cyclosporin A zur Hypertrichose führt. In PLoS Biology (2018; doi: 10.1371/journal.pbio.2003705) berichten sie außerdem, dass ein ursprünglich für die Behandlung der Osteoporose entwickelter Wirkstoff als Haarwuchsmittel verwendet werden könnte. Eine klinische Prüfung steht jedoch noch aus.

Zur Behandlung der androgenetischen Alopezie sind derzeit nur 2 Wirkstoffe – Minoxidil und Finasterid – zugelassen. Beide haben jedoch störenden Nebenwirkungen und sie erzielen nur eine bescheidene Wirkung, sodass Haartransplantationen heute die effektivste Behandlung sind.

Anzeige

Wesentlich effektiver als mit Minoxidil oder Finasterid lässt sich das Haarwachstum durch das Immmunsuppressivum Cyclosporin A stimulieren, zu dessen Nebenwirkung eine Hypertrichose gehört. Als Haarwuchsmittel kommt Cyclosporin A jedoch aufgrund seiner toxischen Wirkungen auf Nieren und Leber nicht infrage.

Es bestand jedoch die Hoffnung, dass die immunsupprimierende Wirkung von Cyclosporin A, die auf der Hemmung von Calcineurin in T-Zellen beruht, auf andere Weise zustande kommt wie die Verlängerung der anagenen Phase in den Haarfollikeln.

Um den genauen Wirkungsmechanismus zu entschlüsseln, hat ein Team um Ralf Paus von der Universität Manchester mit einem Microarray untersucht, welche Gene in menschlichen Haarfollikeln nach der Gabe von Cyclosporin A aktiviert werden und welche blockiert werden. Die größten Unterschiede wurden beim Wnt-Inhibitor SFRP1 gefunden. SFRP1 wird in den dermalen Papillen der Haarfollikel gebildet, wo es offenbar ein Schalter ist für den Wechsel von der anagenen Wachstumsphase des Haares in die katagene Ruhephase. Jedenfalls konnten die Forscher diesen Übergang im Labor durch die Gabe von rekombinantem SFRP1 induzieren.

Seit einigen Jahren ist bekannt, dass der Wnt-Inhibitor SFRP1 auch in anderen Geweben vorkommt, darunter im Knochen. Die Blockade von SFRP1 wird als neuer Ansatz zur Behandlung der Osteoporose diskutiert. Zu den möglichen Wirkstoffen gehört der SFRP1-Inhibitor WAY-316606, der in präklinischen Studien die Knochenbildung stimuliert hat (Bone 2009; 44: 1063–8).

Die britischen Forscher haben deshalb untersucht, ob WAY-316606 auch das Haarwachstum fördern könnte. In den Laborexperimenten verlängerte WAY-316606 tatsächlich die anagene Phase, was für eine Verbesserung des Haarwachstums spricht. Die Wirkung war laut Paus sogar stärker als die von Cyclosporin A.

Ob sich WAY-316606 als Haarwuchsmittel eignet, ist jedoch noch nicht bekannt. Die Experimente befinden sich noch in einem frühen Stadium. Der nächste Schritt wären tierexperimentelle Studien, um die Sicherheit von WAY-316606 zu testen. Da der Wnt-Stoffwechselweg in vielen Zellen von elementarer Bedeutung ist, von der Embryogenese bis zur Vermeidung von Krebserkrankungen, muss wohl mit Komplikationen gerechnet werden. Ob sie sich durch eine topische Anwendung vermeiden ließen, bleibt abzuwarten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2019
Berlin – Das Leitlinienprogramm Onkologie hat erstmals eine S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ vorgelegt. Sie löst eine S2k-Leitlinie zum Plattenepithelkarzinom aus
S3-Leitlinie zu aktinischer Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut erschienen
27. Juni 2019
Cambridge – Die Hornhaut an den Füßen ist für den Körper vorteilhafter als gedacht. Forscher um Nicholas Holowka von der Harvard University in Cambridge fanden heraus, dass die verdickte Hautschicht
Hornhaut an den Füßen hat viele Vorteile
2. Mai 2019
Berlin/Freiburg – Ein Expertennetzwerk der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) unterstützt Ärzte und Betroffene bei der Diagnostik und Therapie von seltenen Erkrankungen der Haut. „Häufig
Netzwerk unterstützt Dermatologen bei seltenen Erkrankungen der Haut
15. April 2019
Heidelberg – Eine künstliche Intelligenz (KI) ist mittlerweile bei gezielten Fragestellungen erfahrenen Medizinern in der Diagnostik überlegen. Diese Erfahrung mussten auch 157 Dermatologen aus 12
Künstliche Intelligenz erkennt Melanome zuverlässiger als Uni-Dermatologen
8. April 2019
Melbourne – Die Austeilung von Tabletten mit dem Wirkstoff Ivermectin an die gesamte Bevölkerung hat in einer Provinz der Salomonen die Zahl der Erkrankungen an Skabies und Impetigo deutlich gesenkt,
Massenbehandlung mit Ivermectin beseitigt Skabies auf Südseeinsel
8. April 2019
Kiel – Die Zahl der registrierten Skabiesfälle hat sich in Schleswig-Holstein innerhalb der zurückliegenden beiden Jahre in etwa verdoppelt. Wie die AOK Nordwest mitteilte, überstieg die Zahl der
Mehr Skabiesfälle in Schleswig-Holstein
12. März 2019
Maastricht – Die Selbstbehandlung mit einer Creme mit 5 % Fluorouracil hat in einer randomisierten Studie aktinische Keratosen im Kopf- oder Halsbereich häufiger zur Abheilung gebracht als eine
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER