Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

PVS warnt vor Vereinheitlichung von GOÄ und EBM

Donnerstag, 10. Mai 2018

/seksan94, stockadobecom

Berlin – Mit großer Verwunderung hat der Verband der Privatärztlichen Verrechnungs­stellen (PVS-Verband) auf Äußerungen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn zum Auftrag der von der Koalition eingesetzten Gemeinsamen Kommission (GeKo) reagiert. Deren Auftrag sei, „Vorschläge zu erarbeiten, wie die Vergütung von privat und gesetzlich erbrachten ärztlichen Leistungen (...) vereinheitlicht werden kann“, hatte Spahn der Ärztezeitung gesagt.

Von einer Vereinheitlichung der Vergütungsregularien sei, so die Entgegnung des PVS-Verbandes, im Koalitionsvertrag aber gar nicht die Rede. Dort werde darauf hingewiesen, dass sowohl die ambulante Honorarordnung in der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (EBM) als auch die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) reformiert werden müssten.

Es solle ein modernes Vergütungssystem geschaffen werden, das den Versorgungs­bedarf der Bevölkerung und den Stand des medizinischen Fortschritts abbilde. „Die Kommission soll Vorschläge für ein modernes Vergütungssystem erarbeiten, nichts sonst“, so PVS-Verband-Vorsitzender Jochen-Michael Schäfer.

Befürworter einer Vereinheitlichung der Honorarsysteme ließen außer Acht, „dass EBM und GOÄ völlig unterschiedliche Zielsetzungen bedienen“. Der EBM sei in erster Linie ein Instrument der Mengensteuerung in einem budgetierten System, während die GOÄ alle ärztlichen Leistungen auf dem aktuellen Stand der Medizin abbilden können müsse.

Schäfer: „Wir möchten eindringlich davor warnen, die Ergebnisse der Kommissions­arbeit vorwegzunehmen. GOÄ und EBM sind systematisch inkompatibel, eine Vereinheitlichung der Gebührenordnung taugt nicht dazu, die grundsätzlichen Probleme des deutschen Gesundheitssystems zu beheben“. © mn/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2018
Erfurt – Einstimmig hat der 121. Deutsche Ärztetag 2018 in Erfurt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) beauftragt, „die weit fortgeschrittenen Arbeiten zur Erarbeitung eines Entwurfs zur Novellierung der
Weiterhin grünes Licht für neue ärztliche Gebührenordnung
12. Januar 2018
Berlin – Ab sofort steht die aktualisierte Ausgabe des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) online zur Verfügung. Sie enthält sämtliche Neuerungen sowie die an den aktuellen Orientierungswert in
Einheitlicher Bewertungsmaßstab für das erste Quartal online
28. Dezember 2017
Berlin – Die Botoxbehandlung bei bestimmten Blasenfunktionsstörungen wird zum 1. Januar 2018 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Die Leistung abrechnen können Urologen und
Neue Leistung ab 2018: Botoxbehandlung bei Blasenfunktionsstörung
21. Dezember 2017
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich im Erweiterten Bewertungsausschuss auf die Vergütung für Anlegen, Aktualisieren und Löschen eines Not­fall­daten­satzes
KBV und Kassen einigen sich auf Vergütung des Notfalldatenmanagements
20. Dezember 2017
Berlin – Der Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS Verband) warnt eindringlich vor Überlegungen, die heute geltenden Gebührenordnungen für ambulante ärztliche Leistungen in der
Privatärztliche Verrechnungsstellen warnen vor einheitlicher Gebührenordnung
8. September 2017
Berlin – Ärzte, die Leistungen und Kosten mit den gesetzlichen Unfallversicherungsträgern abrechnen, erhalten ab Oktober mehr Geld. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sowie Deutsche Gesetzliche
Ärzte erhalten mehr Geld für Behandlung von Arbeits- und Wegeunfällen
10. Juli 2017
Berlin – Der Bewertungsausschuss hat die Regelungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) zu multiresistenten Keimen überarbeitet und den Kreis der Risikopatienten für Methicillin-resistente

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige