NewsMedizinFrühe Autismusdiagnose über EEG
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühe Autismusdiagnose über EEG

Donnerstag, 10. Mai 2018

/irissca, stockadobecom

Boston – In der Zeitschrift Scientific Reports berichten Wissenschaftler jetzt, dass Elektroenzephalogramme (EEGs), die die elektrische Aktivität des Gehirns messen, eine Autismus-Spektrumstörung (ASD) bei Säuglingen recht genau vorhersagen oder ausschließen können (2018; doi: 10.1038/s41598-018-24318-x). 

„EEGs sind kostengünstig, nicht invasiv und relativ einfach in Babychecks zu integrieren“, sagte Charles Nelson, Direktor der Laboratories of Cognitive Neuroscience am Boston Children's Hospital und Co-Autor der Studie. Ihre Zuverlässigkeit bei der Vorhersage, ob ein Kind Autismus entwickeln werde, erhöhe die Möglichkeit, sehr früh einzugreifen, lange bevor klare Verhaltenssymptome aufträten. „Das könnte zu besseren Ergebnissen führen und vielleicht sogar einige der mit ASD verbundenen Verhaltensweisen verhindern“, so Nelson.

Anzeige

Die Studie analysierte Daten aus dem Infant Sibling Project (heute: Infant Screening Project), einer Zusammenarbeit zwischen dem Boston Children's Hospital und der Boston University, die darauf abzielt, die frühe Entwicklung zu erfassen und gefährdete Kinder für die Entwicklung von ASD und/oder Sprach- und Kommunikations­schwierigkeiten zu identifizieren.

William Bosl, Professor of Health Informatics and Clinical Psychology an der University of San Francisco, arbeitet seit fast einem Jahrzehnt an Algorithmen zur Interpretation von EEG-Signalen. Das Säuglings-Screening-Projekt lieferte Bosl EEG-Daten von 99 Säuglingen mit hohem Risiko für ASD (mit einem älteren Geschwisterkind mit der Diagnose) und 89 risikoarmen Kontrollen ohne ein betroffenes Geschwisterkind.

Die EEGs wurden im Alter von 3, 6, 9, 12, 18, 24 und 36 Monaten genommen, indem ein Netz über die Kopfhaut der Babys mit 128 Sensoren gelegt wurde, während die Babys im Schoß ihrer Mutter saßen. Alle Babys wurden mit dem „Autism Diagnostic Observation Schedule“ (ADOS), einem etablierten klinischen Diagnoseinstrument, umfangreichen Verhaltensbewertungen unterzogen.

Bosls Berechnungsalgorithmen analysierten 6 verschiedene Komponenten des EEGs mit einer Vielzahl von Messungen der Signalkomplexität. Die Algorithmen prognos­tizierten eine klinische Diagnose von ASD mit hoher Spezifität, Sensitivität und positivem Vorhersagewert, die in einigen Altersgruppen über 95 % lag.

„Die Ergebnisse waren atemberaubend“, sagte Bosl. „Wir waren auch in der Lage, die ASD-Schwere vorherzusagen, wie der ADOS Calibrated Severity Score zeigt, und zwar mit recht hoher Zuverlässigkeit, auch im Alter von neun Monaten.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
München – Die Kinder und Jugendlichen in Bayern sind gesünder als ihre Altersgenossen im Bundesdurchschnitt. Zwar dominieren die gleichen Erkrankungen wie auf Bundesebene. „Aber der Anteil der
Bayerische Kinder gesünder als im Bundesschnitt
18. März 2019
Berlin – An vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender Gesundheitsversorgung könnten einem Medienbericht zufolge bis zum Jahr 2030 etwa 56 Millionen Kinder sterben. Das berichtete die
Millionen Kinder könnten bis 2030 an vermeidbaren Ursachen sterben
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
12. März 2019
Darmstadt – In Hessen ist laut einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt von
Jedes vierte Kind in Hessen ist chronisch krank
7. März 2019
Düsseldorf/Hannover – Mehr als jedes vierte untersuchte Kind in Niedersachsen leidet an einer Erkrankung, die chronisch verlaufen kann. Rund 29 Prozent leiden etwa an Asthma, Neurodermitis und
Mehr als jedes vierte Kind in Niedersachsen ist chronisch krank
6. März 2019
Kopenhagen – Die wenigen Kinder, die in Dänemark nicht gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) geimpft werden, erkranken nach den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie in den Annals of
Kein Hinweis auf Autismus durch MMR-Impfung in Dänemark
4. März 2019
Boston – Jedes Jahr könnten weltweit rund 400.000 Kinder neu an Krebs erkranken und nicht wie bislang angenommen rund 200.000. Das berichten Wissenschaftler des Centers for Health Decision Science der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER