NewsMedizinFrühe Autismusdiagnose über EEG
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühe Autismusdiagnose über EEG

Donnerstag, 10. Mai 2018

/irissca, stockadobecom

Boston – In der Zeitschrift Scientific Reports berichten Wissenschaftler jetzt, dass Elektroenzephalogramme (EEGs), die die elektrische Aktivität des Gehirns messen, eine Autismus-Spektrumstörung (ASD) bei Säuglingen recht genau vorhersagen oder ausschließen können (2018; doi: 10.1038/s41598-018-24318-x). 

„EEGs sind kostengünstig, nicht invasiv und relativ einfach in Babychecks zu integrieren“, sagte Charles Nelson, Direktor der Laboratories of Cognitive Neuroscience am Boston Children's Hospital und Co-Autor der Studie. Ihre Zuverlässigkeit bei der Vorhersage, ob ein Kind Autismus entwickeln werde, erhöhe die Möglichkeit, sehr früh einzugreifen, lange bevor klare Verhaltenssymptome aufträten. „Das könnte zu besseren Ergebnissen führen und vielleicht sogar einige der mit ASD verbundenen Verhaltensweisen verhindern“, so Nelson.

Anzeige

Die Studie analysierte Daten aus dem Infant Sibling Project (heute: Infant Screening Project), einer Zusammenarbeit zwischen dem Boston Children's Hospital und der Boston University, die darauf abzielt, die frühe Entwicklung zu erfassen und gefährdete Kinder für die Entwicklung von ASD und/oder Sprach- und Kommunikations­schwierigkeiten zu identifizieren.

William Bosl, Professor of Health Informatics and Clinical Psychology an der University of San Francisco, arbeitet seit fast einem Jahrzehnt an Algorithmen zur Interpretation von EEG-Signalen. Das Säuglings-Screening-Projekt lieferte Bosl EEG-Daten von 99 Säuglingen mit hohem Risiko für ASD (mit einem älteren Geschwisterkind mit der Diagnose) und 89 risikoarmen Kontrollen ohne ein betroffenes Geschwisterkind.

Die EEGs wurden im Alter von 3, 6, 9, 12, 18, 24 und 36 Monaten genommen, indem ein Netz über die Kopfhaut der Babys mit 128 Sensoren gelegt wurde, während die Babys im Schoß ihrer Mutter saßen. Alle Babys wurden mit dem „Autism Diagnostic Observation Schedule“ (ADOS), einem etablierten klinischen Diagnoseinstrument, umfangreichen Verhaltensbewertungen unterzogen.

Bosls Berechnungsalgorithmen analysierten 6 verschiedene Komponenten des EEGs mit einer Vielzahl von Messungen der Signalkomplexität. Die Algorithmen prognos­tizierten eine klinische Diagnose von ASD mit hoher Spezifität, Sensitivität und positivem Vorhersagewert, die in einigen Altersgruppen über 95 % lag.

„Die Ergebnisse waren atemberaubend“, sagte Bosl. „Wir waren auch in der Lage, die ASD-Schwere vorherzusagen, wie der ADOS Calibrated Severity Score zeigt, und zwar mit recht hoher Zuverlässigkeit, auch im Alter von neun Monaten.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Paris – Für die Lebensmittelkennzeichnung auf der Vorderseite der Packung gibt es verschiedene Modelle. Forscher aus Frankreich haben vier davon verglichen. Am besten konnten Verbraucher die
Nutriscore sorgt für gesündere Kaufentscheidung als Ampelkennzeichnung
20. September 2018
Kopenhagen – Ein hoher Glutengehalt der Nahrung von Frauen während der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko des Kindes an einem Typ-1-Diabetes
Glutenhaltige Kost in der Schwangerschaft könnte Typ-1-Diabetes beim Kind fördern
20. September 2018
Seattle – Obwohl Durchfallerkrankungen in den ersten Lebensjahren heute gut behandelt werden können, sind sie mit jährlich 330.000 Opfern die dritthäufigste Todesursache von kleinen Kindern in Afrika.
Todesfälle an Durchfallerkrankungen bei Kindern in Afrika ein regionales Problem
19. September 2018
Columbus/Ohio – Sogenannte Lauflernhilfen führen selten dazu, dass Kinder schneller laufen lernen, die Kinder können sich jedoch rascher in der Wohnung bewegen, was leichter zu Unfällen führt, wie
Lauflernhilfen häufige Ursache von Unfällen
19. September 2018
London – Wegen des andauernden Krieges sind im Jemen inzwischen mehr als fünf Millionen Kinder von Hunger bedroht. Würden Hilfslieferungen durch die Kämpfe um die Hafenstadt Hodeida unterbrochen,
Mehr als fünf Millionen Kinder im Jemen von Hunger bedroht
18. September 2018
Berlin – Die Krankenkasse Barmer will zur besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen eine App und eine Videosprechstunde einführen. Das teilte die Kasse heute in Berlin mit. Die App soll demnach
Barmer plant telemedizinische Angebote für pädiatrische Erkrankungen
18. September 2018
Melbourne – Ein erhöhtes Asthmarisiko von Kindern, die in den ersten Lebensjahren häufiger mit Paracetamol behandelt wurden, könnte auf eine Variante im Gen für das Enzym Glutathion-S-Transferase
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER