Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühe Autismusdiagnose über EEG

Donnerstag, 10. Mai 2018

/irissca, stockadobecom

Boston – In der Zeitschrift Scientific Reports berichten Wissenschaftler jetzt, dass Elektroenzephalogramme (EEGs), die die elektrische Aktivität des Gehirns messen, eine Autismus-Spektrumstörung (ASD) bei Säuglingen recht genau vorhersagen oder ausschließen können (2018; doi: 10.1038/s41598-018-24318-x). 

„EEGs sind kostengünstig, nicht invasiv und relativ einfach in Babychecks zu integrieren“, sagte Charles Nelson, Direktor der Laboratories of Cognitive Neuroscience am Boston Children's Hospital und Co-Autor der Studie. Ihre Zuverlässigkeit bei der Vorhersage, ob ein Kind Autismus entwickeln werde, erhöhe die Möglichkeit, sehr früh einzugreifen, lange bevor klare Verhaltenssymptome aufträten. „Das könnte zu besseren Ergebnissen führen und vielleicht sogar einige der mit ASD verbundenen Verhaltensweisen verhindern“, so Nelson.

Die Studie analysierte Daten aus dem Infant Sibling Project (heute: Infant Screening Project), einer Zusammenarbeit zwischen dem Boston Children's Hospital und der Boston University, die darauf abzielt, die frühe Entwicklung zu erfassen und gefährdete Kinder für die Entwicklung von ASD und/oder Sprach- und Kommunikations­schwierigkeiten zu identifizieren.

William Bosl, Professor of Health Informatics and Clinical Psychology an der University of San Francisco, arbeitet seit fast einem Jahrzehnt an Algorithmen zur Interpretation von EEG-Signalen. Das Säuglings-Screening-Projekt lieferte Bosl EEG-Daten von 99 Säuglingen mit hohem Risiko für ASD (mit einem älteren Geschwisterkind mit der Diagnose) und 89 risikoarmen Kontrollen ohne ein betroffenes Geschwisterkind.

Die EEGs wurden im Alter von 3, 6, 9, 12, 18, 24 und 36 Monaten genommen, indem ein Netz über die Kopfhaut der Babys mit 128 Sensoren gelegt wurde, während die Babys im Schoß ihrer Mutter saßen. Alle Babys wurden mit dem „Autism Diagnostic Observation Schedule“ (ADOS), einem etablierten klinischen Diagnoseinstrument, umfangreichen Verhaltensbewertungen unterzogen.

Bosls Berechnungsalgorithmen analysierten 6 verschiedene Komponenten des EEGs mit einer Vielzahl von Messungen der Signalkomplexität. Die Algorithmen prognos­tizierten eine klinische Diagnose von ASD mit hoher Spezifität, Sensitivität und positivem Vorhersagewert, die in einigen Altersgruppen über 95 % lag.

„Die Ergebnisse waren atemberaubend“, sagte Bosl. „Wir waren auch in der Lage, die ASD-Schwere vorherzusagen, wie der ADOS Calibrated Severity Score zeigt, und zwar mit recht hoher Zuverlässigkeit, auch im Alter von neun Monaten.“ © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Potsdam – Um Kinder vor Armut zu bewahren, will Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Linke) vorhandene Hilfen besser verzahnen. Die Folgen für die Gesundheit der Mädchen und Jungen seien sonst
Armut bedroht Gesundheit von Kindern
22. Mai 2018
Leipzig – Verstärkter Medienkonsum ist ein Risiko für Kinder, Verhaltensauffälligkeiten zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftler der Universität Leipzig im International Journal of Environmental
Elektronische Medien könnten Risiko für Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern erhöhen
17. Mai 2018
Mainz – Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes Typ 1 liegen bereits am Ende der ersten Klasse in den schulischen Kernfächern Lesen, Schreiben, Mathematik, Naturwissenschaft und
Kinder mit chronischen Erkrankungen benötigen mehr Unterstützung in der Schule
15. Mai 2018
Köln – Es ist unklar, ob es sinnvoll ist, die Rhesusprophylaxe mittels eines Tests zu steuern, der den fetalen Rhesusfaktor noch vor der Geburt bestimmt. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für
Pränataler Rhesusfaktor: Test zuverlässig, Nutzen unklar
9. Mai 2018
London – Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren treten in England eineinhalb Mal häufiger auf als in Schweden. Das ergab ein Ländervergleich der Kindersterblichkeit mit mehr als 3,9 Millionen
Warum in England die Kindersterblichkeit höher ist als in Schweden
4. Mai 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Herzoperationen bei Kindern in Deutschland ist gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, gab es 2016 in Deutschland 4.292 solcher Klinikaufenthalte von
Mehr Herzoperationen bei Kindern in Deutschland
4. Mai 2018
Frankfurt am Main – Herzkranke Kinder sollten ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben dürfen und möglichst keine Einschränkungen erfahren. Darauf hat das Aktionsbündnis Angeborene Herzfehler (ABAHF)

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige