NewsHochschulenNeue Gewebebank „UniCareD“ in Düsseldorf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Gewebebank „UniCareD“ in Düsseldorf

Donnerstag, 10. Mai 2018

Düsseldorf – Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) verfügt jetzt über eine eigene Gewebebank, in der sie Eierstockgewebe einfrieren („Kryokonservierung“) und aufarbeiten kann. „Mit der Gründung von ,UniCareD’ als Erweiterung des universitären Kinderwunschzentrums konnten nun alle Spezialbereiche der Gynäkologie und Reproduktionsmedizin unter dem Dach der Frauenklinik am UKD vereint werden“, sagte Tanja Fehm, Direktorin der Frauenklinik am UKD. Damit verbessere sich das Versorgungsangebot für die Patientinnen.

„Die Kryokonservierung von Eierstockgewebe wird derzeit in Deutschland pro Jahr in etwa 500 Fällen durchgeführt“, erläutert Jan Krüssel, Leiter des Kinderwunschzentrums am UKD. Dies entspreche rund 20 bis 25 Prozent aller durchgeführten fruchtbarkeits­erhaltenden Therapien im onkologischen Bereich – mit jährlich steigender Tendenz. Die Kompetenz für onkologische Erkrankungen und für den Fertilitätserhalt unter einem Dach seien dabei ein enormer Vorteil für die Patientinnen, so der Düsseldorfer Reproduktionsmediziner.

Anzeige

Im Gegensatz zu den männlichen Keimzellen, die stets durch Stammzellen neu gebildet werden, befinden sich alle weiblichen Keimzellen bereits zum Zeitpunkt der Geburt in den Eierstöcken und werden später nicht neu gebildet. Ist eine Therapie mit einer möglichen Schädigung von Keimzellen notwendig, ist die spätere Fruchtbarkeit also sehr gefährdet.

Das genaue Ausmaß der Beeinträchtigung des Eierstockgewebes ist dabei laut den Düsseldorfer Experten nicht exakt vorhersagbar und hängt im Einzelfall von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel dem Alter zum Behandlungszeitpunkt, der Eierstockreserve und dem zur Behandlung eingesetzten Medikamententyp und der -dosis. „Nach dem Einfrieren kann das Gewebe unbegrenzt gelagert werden und nach Bewältigung der Erkrankung wieder aufgetaut und übertragen werden“, erläuterte Jana Liebenthron, die Leiterin der neuen Gewebebank in Düsseldorf. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Augsburg/Dillingen – Das Landgericht Augsburg hat in zweiter Instanz drei Verantwortliche eines Embryonenspende-Netzwerks freigesprochen. Die Strafkammer entschied heute, dass das Handeln der
Verantwortliche von Embryonenspende-Netzwerk freigesprochen
5. Dezember 2018
São Paulo – In Brasilien wurde das weltweit erste Baby nach einer Uterustransplantation geboren. Für Lateinamerika war es die erste Uterus-Transplantation überhaupt. Über die Fallstudie berichten die
Erstes Baby von einer transplantierten Gebärmutter einer verstorbenen Spenderin geboren
3. Dezember 2018
Ansbach/München – Die Präimplantationsdiagnostik (PID) in Bayern bleibt stark reguliert. Ein Münchner Labor scheiterte vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in Ansbach mit seiner Forderung,
Präimplantationsdiagnostik bleibt stark reguliert
29. November 2018
Berlin – Unter Experten ist ein Vorstoß für eine gesetzliche Regelung von Finanzierungsfragen der künstlichen Befruchtung umstritten. Mehrere Vertreter von Verbänden und Vereinen sowie Mediziner
Vorstoß zur Finanzierung künstlicher Befruchtung umstritten
21. November 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat davor gewarnt, mit einer gesetzlichen Regelung von Finanzierungsfragen der Reproduktionsmedizin den zweiten Schritt vor dem ersten zu gehen. Statt über
Bundesärztekammer mahnt klare Regeln für Reproduktionsmedizin an
21. November 2018
Paris – Auch die Beraterkommission der französischen Regierung für Menschenrechte (CNCDH) hat sich für die Öffnung der künstlichen Befruchtung für lesbische Paare ausgesprochen. Das Gremium begründet
Menschenrechtskommission für Öffnung der künstlichen Befruchtung
13. November 2018
Den Haag – Homosexuelle Paare können künftig in den Niederlanden Kinder von einer Leihmutter austragen lassen. Zwei Kliniken bieten ab 2019 Leihmutterschaften für sie an, wie die Zeitung Trouw
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER