Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Gewebebank „UniCareD“ in Düsseldorf

Donnerstag, 10. Mai 2018

Düsseldorf – Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) verfügt jetzt über eine eigene Gewebebank, in der sie Eierstockgewebe einfrieren („Kryokonservierung“) und aufarbeiten kann. „Mit der Gründung von ,UniCareD’ als Erweiterung des universitären Kinderwunschzentrums konnten nun alle Spezialbereiche der Gynäkologie und Reproduktionsmedizin unter dem Dach der Frauenklinik am UKD vereint werden“, sagte Tanja Fehm, Direktorin der Frauenklinik am UKD. Damit verbessere sich das Versorgungsangebot für die Patientinnen.

„Die Kryokonservierung von Eierstockgewebe wird derzeit in Deutschland pro Jahr in etwa 500 Fällen durchgeführt“, erläutert Jan Krüssel, Leiter des Kinderwunschzentrums am UKD. Dies entspreche rund 20 bis 25 Prozent aller durchgeführten fruchtbarkeits­erhaltenden Therapien im onkologischen Bereich – mit jährlich steigender Tendenz. Die Kompetenz für onkologische Erkrankungen und für den Fertilitätserhalt unter einem Dach seien dabei ein enormer Vorteil für die Patientinnen, so der Düsseldorfer Reproduktionsmediziner.

Im Gegensatz zu den männlichen Keimzellen, die stets durch Stammzellen neu gebildet werden, befinden sich alle weiblichen Keimzellen bereits zum Zeitpunkt der Geburt in den Eierstöcken und werden später nicht neu gebildet. Ist eine Therapie mit einer möglichen Schädigung von Keimzellen notwendig, ist die spätere Fruchtbarkeit also sehr gefährdet.

Das genaue Ausmaß der Beeinträchtigung des Eierstockgewebes ist dabei laut den Düsseldorfer Experten nicht exakt vorhersagbar und hängt im Einzelfall von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel dem Alter zum Behandlungszeitpunkt, der Eierstockreserve und dem zur Behandlung eingesetzten Medikamententyp und der -dosis. „Nach dem Einfrieren kann das Gewebe unbegrenzt gelagert werden und nach Bewältigung der Erkrankung wieder aufgetaut und übertragen werden“, erläuterte Jana Liebenthron, die Leiterin der neuen Gewebebank in Düsseldorf. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2018
Penrith/Adelaide – Einige Frauen und Ärzte erhoffen sich von der Akupunktur einen positiven Effekt bei der In-vitro-Fertilisation (IVF). Die Evidenz für die Wirksamkeit ist jedoch widersprüchlich. In
Akupunktur ohne Effekt bei der In-vitro-Fertilisation
14. Mai 2018
Paris – Intellektuelle in Frankreich haben einen Offenen Brief gegen die umstrittene Praxis der Leihmutterschaft veröffentlicht. Darin wird Premierminister Edouard Philippe aufgefordert, Frauen und
Intellektuelle wenden sich gegen Leihmutterschaft in Frankreich
2. Mai 2018
München – Ein Vater eines durch künstliche Befruchtung gezeugten Sohnes ist mit seiner Klage gegen die durchführenden Ärzte auf Freistellung von der Unterhaltspflicht gescheitert. Das Urteil ist noch
Urteil zu Unterhaltspflicht bei künstlicher Befruchtung
13. April 2018
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat sich für klare gesetzliche Regeln zur Fortpflanzungsmedizin ausgesprochen. Anlässlich des morgigen Starts der „Woche für das Leben“
CSU-Politikerin für klare Regeln zur Fortpflanzungsmedizin
4. April 2018
Hamm – Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat einer Mutter 7.500 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, der in einer Arztpraxis bei einer künstlichen Befruchtung „falsches“ Sperma übertragen wurde. Die
Schmerzensgeld für Mutter nach Verwechslung bei künstlicher Befruchtung
20. März 2018
Dillingen an der Donau – Drei Vorstände eines Embryonenspende-Netzwerkes aus Schwaben sind in einem Strafprozess wegen Weitergabe von Eizellen freigesprochen worden. Das Amtsgericht in Dillingen hielt
Embryonenspende-Vermittler in Strafprozess freigesprochen
19. Februar 2018
Berlin – Mehr als eine halbe Million Euro an Fördermitteln des Bundes für künstliche Befruchtungen sind allein im vergangenen Jahr in Berlin ungenutzt geblieben. Von 600.000 Euro, die der Bund dem

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige