NewsHochschulenNeue Gewebebank „UniCareD“ in Düsseldorf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Gewebebank „UniCareD“ in Düsseldorf

Donnerstag, 10. Mai 2018

Düsseldorf – Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) verfügt jetzt über eine eigene Gewebebank, in der sie Eierstockgewebe einfrieren („Kryokonservierung“) und aufarbeiten kann. „Mit der Gründung von ,UniCareD’ als Erweiterung des universitären Kinderwunschzentrums konnten nun alle Spezialbereiche der Gynäkologie und Reproduktionsmedizin unter dem Dach der Frauenklinik am UKD vereint werden“, sagte Tanja Fehm, Direktorin der Frauenklinik am UKD. Damit verbessere sich das Versorgungsangebot für die Patientinnen.

„Die Kryokonservierung von Eierstockgewebe wird derzeit in Deutschland pro Jahr in etwa 500 Fällen durchgeführt“, erläutert Jan Krüssel, Leiter des Kinderwunschzentrums am UKD. Dies entspreche rund 20 bis 25 Prozent aller durchgeführten fruchtbarkeits­erhaltenden Therapien im onkologischen Bereich – mit jährlich steigender Tendenz. Die Kompetenz für onkologische Erkrankungen und für den Fertilitätserhalt unter einem Dach seien dabei ein enormer Vorteil für die Patientinnen, so der Düsseldorfer Reproduktionsmediziner.

Im Gegensatz zu den männlichen Keimzellen, die stets durch Stammzellen neu gebildet werden, befinden sich alle weiblichen Keimzellen bereits zum Zeitpunkt der Geburt in den Eierstöcken und werden später nicht neu gebildet. Ist eine Therapie mit einer möglichen Schädigung von Keimzellen notwendig, ist die spätere Fruchtbarkeit also sehr gefährdet.

Das genaue Ausmaß der Beeinträchtigung des Eierstockgewebes ist dabei laut den Düsseldorfer Experten nicht exakt vorhersagbar und hängt im Einzelfall von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel dem Alter zum Behandlungszeitpunkt, der Eierstockreserve und dem zur Behandlung eingesetzten Medikamententyp und der -dosis. „Nach dem Einfrieren kann das Gewebe unbegrenzt gelagert werden und nach Bewältigung der Erkrankung wieder aufgetaut und übertragen werden“, erläuterte Jana Liebenthron, die Leiterin der neuen Gewebebank in Düsseldorf. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. August 2018
Brüssel – Eine genetische Untersuchung der Polkörper auf zahlenmäßige Veränderungen der Chromosomen hat in einer randomisierten Studie in Human Reproduction (2018; doi: 10.1093/humrep/dey262) bei
Polkörperdiagnostik vor Embryotransfer verbessert Chance auf Baby nicht
1. August 2018
Wiesbaden – Hessen will ungewollt kinderlose Paare künftig bei einem möglichen vierten Versuch einer künstlichen Befruchtung finanziell unterstützen. Persönliche finanzielle Möglichkeiten sollten
Künstliche Befruchtung: Hessen unterstützt vierten Versuch
25. Juli 2018
Köln – Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, plädiert für einen internationalen Diskurs über die Fortpflanzungsmedizin. In dem Bereich habe sich seit dem ersten „Retortenbaby“ vor
Ethikratsvorsitzender fordert Diskurs zur Fortpflanzungsmedizin
25. Juli 2018
Wiesbaden – Immer mehr Paare in Deutschland nehmen die Leistungen von Kinderwunschzentren in Anspruch, da sie auf natürlichem Wege keine Babys bekommen können. Während sich 2011 rund 50.000 Frauen zu
Kinderwunschbehandlung bei immer mehr Paaren
16. Juli 2018
Berlin – Krankenkassen sollen künftig die Kosten für die Konservierung von Ei- und Samenzellen junger Krebskranker mit Kinderwunsch übernehmen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will dazu
Krankenkassen sollen Konservierung von Ei- und Samenzellen von Krebspatienten bezahlen
13. Juli 2018
Heidelberg – Lange dachte man, dass bei der 1. embryonalen Zellteilung nur eine Spindel für die Auftrennung der Chromosomen in 2 Zellen verantwortlich ist. Tatsächlich sind es aber 2 Spindeln, eine
Embryonalentwicklung: Muss der „Lebensanfang“ neu definiert werden?
5. Juli 2018
Barcelona – Männer, die ihre Spermien für eine Fertilitätsbehandlung mit der Mikroinjektionstechnik ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) durchführen lassen, haben laut einer Analyse von 3
NEWSLETTER