NewsAuslandOstafrikas Ärzte gegen Kooperation mit Kuba
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ostafrikas Ärzte gegen Kooperation mit Kuba

Donnerstag, 10. Mai 2018

Nairobi – Mediziner in Kenia und Uganda haben sich gegen ein geplantes Austausch­programm mit Kuba ausgesprochen. „Die Entscheidung, Ärzte aus Kuba zu holen, war überstürzt“, zitierte die Zeitung The Star den Generalsekretär der Kenianischen Ärzte-, Apotheker- und Zahnärztegewerkschaft (KMPDU), Ouma Oluga. Ein internationales Programm sieht vor, dass bis Ende Mai mehr als 300 Ärzte aus Kuba eine Arbeitsstelle in Ostafrika antreten. Heimische Ärzte warnen jedoch vor einer solchen Kooperation.

Die Regierung Kenias ignoriere die mehr als 2.000 arbeitslosen Ärzte, darunter 171 Spezialisten, die bereit wären, die „dringend benötigte Hilfe zu leisten“, so Oluga. Auch die in dem Austauschprogramm vorgesehene Entsendung von 50 kenianischen Ärzten nach Kuba sei unangebracht, da Kenia eine gleichwertige Ausbildung biete. „Das Programm bedeutet unnötige Ausgaben und eine potenzielle Gefahr für ahnungslose Patienten. Es wird unser Gesundheitssystem schwächen und Ärzte demoralisieren“, kritisierte der Gewerkschafter.

Zu Monatsbeginn hatten die beteiligten Regierungen die Entsendung von 100 kubanischen Ärzten nach Kenia und 200 nach Uganda vereinbart. Die Entscheidung folgte auf mehrere Streiks im vergangenen Jahr, bei denen Ärzte und weitere Mitar­beiter des Gesundheitswesens in Ostafrika bessere Arbeitsbedingungen forderten. Krankenhäuser arbeiteten wochenlang im Notbetrieb.

In Nairobi übernahm die Armee die Versorgung von Patienten. In einer Rede zum Tag der Arbeit bezeichnete Ugandas Präsident Yoweri Museveni die Ärzte seines Landes als „Feinde, die als solche behandelt werden sollten“. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat den Gesetzgeber aufgefordert zu regeln, dass alle Ärzte aus Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union einen Kenntnisstand nachweisen, über den
Ärztetag fordert einheitliches Prüfverfahren für ausländische Ärzte aus Drittstaaten
8. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat heute engagiert und kontrovers darüber diskutiert, ob Ärztinnen und Ärzte mit absolvierter ärztlicher Ausbildung, die aus sogenannten Drittstaaten
Ärztetag diskutiert über neue Anforderungen für Ärzte aus Drittstaaten
7. Mai 2018
Erfurt – Die Forderung, dass Ärztinnen und Ärzte aus Staaten außerhalb der Europäischen Union (EU) das medizinische Staatsexamen ablegen müssen, bevor sie in Deutschland ärztlich tätig werden dürfen,
Marburger Bund lehnt Staatsexamen für Ärzte aus Drittstaaten ab
5. März 2018
München – In Bayern müssen Ärzte aus dem Ausland seit April 2017 eine Fachsprachenprüfung auf dem Level C1 absolvieren. Darauf hat die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) hingewiesen. Sie tritt damit
Bayerische Landesärztekammer stellt Fehlinformationen zur Fachsprachenprüfung für ausländische Ärzte richtig
26. Januar 2018
Berlin – Ausländische Ärzte aus Staaten, die nicht der Europäischen Union (EU) angehören, sollten eine Prüfung auf Niveau des zweiten und dritten deutschen Staatsexamens ablegen müssen, um in
Bundesärztekammer mahnt schnelle Verschärfung der Zulassung ausländischer Ärzte an
22. Januar 2018
Stuttgart – Das Interesse von medizinischen Fachkräften aus dem Ausland an einer Tätigkeit in Baden-Württemberg steigt rasant. Das Land hat nun mehr Stellen geschaffen, um die Anerkennung für Ärzte
Baden-Württemberg zieht medizinische Fachkräfte aus dem Ausland an
9. Januar 2018
München – In Bayern haben im vergangenen Jahr 244 ausländische Ärzte die Fachsprachenprüfung bestanden, 266 sind durchgefallen. Damit lag die Bestehensquote bei 48 Prozent, wie die Bayerische
NEWSLETTER