NewsAuslandOstafrikas Ärzte gegen Kooperation mit Kuba
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ostafrikas Ärzte gegen Kooperation mit Kuba

Donnerstag, 10. Mai 2018

Nairobi – Mediziner in Kenia und Uganda haben sich gegen ein geplantes Austausch­programm mit Kuba ausgesprochen. „Die Entscheidung, Ärzte aus Kuba zu holen, war überstürzt“, zitierte die Zeitung The Star den Generalsekretär der Kenianischen Ärzte-, Apotheker- und Zahnärztegewerkschaft (KMPDU), Ouma Oluga. Ein internationales Programm sieht vor, dass bis Ende Mai mehr als 300 Ärzte aus Kuba eine Arbeitsstelle in Ostafrika antreten. Heimische Ärzte warnen jedoch vor einer solchen Kooperation.

Die Regierung Kenias ignoriere die mehr als 2.000 arbeitslosen Ärzte, darunter 171 Spezialisten, die bereit wären, die „dringend benötigte Hilfe zu leisten“, so Oluga. Auch die in dem Austauschprogramm vorgesehene Entsendung von 50 kenianischen Ärzten nach Kuba sei unangebracht, da Kenia eine gleichwertige Ausbildung biete. „Das Programm bedeutet unnötige Ausgaben und eine potenzielle Gefahr für ahnungslose Patienten. Es wird unser Gesundheitssystem schwächen und Ärzte demoralisieren“, kritisierte der Gewerkschafter.

Anzeige

Zu Monatsbeginn hatten die beteiligten Regierungen die Entsendung von 100 kubanischen Ärzten nach Kenia und 200 nach Uganda vereinbart. Die Entscheidung folgte auf mehrere Streiks im vergangenen Jahr, bei denen Ärzte und weitere Mitar­beiter des Gesundheitswesens in Ostafrika bessere Arbeitsbedingungen forderten. Krankenhäuser arbeiteten wochenlang im Notbetrieb.

In Nairobi übernahm die Armee die Versorgung von Patienten. In einer Rede zum Tag der Arbeit bezeichnete Ugandas Präsident Yoweri Museveni die Ärzte seines Landes als „Feinde, die als solche behandelt werden sollten“. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2019
Jena – Die Fremdsprachenprüfung für ausländische Ärzte ist anspruchsvoll – viele Kandidaten fallen durch. Das berichtet die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen, nachdem sie die Prüfungen ein Jahr ausgerichtet
Thüringen: Viele Kandidaten fallen durch Fremdsprachenprüfung für ausländische Ärzte
2. Januar 2019
Köln – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, fordert mehr Studienplätze für Mediziner in Deutschland. Es sei der „pure Wahnsinn“, dass derzeit Tausende Ärzte aus dem
Ärztekammer Westfalen-Lippe kritisiert Anwerbung ausländischer Ärzte
28. Dezember 2018
Berlin – Die Bundeswehr prüft einem Medienbericht zufolge, Fachleute aus anderen EU-Staaten zu rekrutieren. Die Anwerbung von EU-Bürgern für spezielle Tätigkeiten sei „eine Option“, die geprüft werde,
Bundeswehr prüft Rekrutierung von Ärzten aus dem EU-Ausland
6. Dezember 2018
Berlin – Auf einer Tagung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) haben Experten die Bedeutung des Spracherwerbs und der Integration ausländischer Ärzte und Pflegekräfte für die Behebung des
Fachkräftemangel: Krankenhäuser müssen sich interkulturell aufstellen
15. Oktober 2018
Hannover – In Niedersachsen erhalten immer mehr ausländische Ärzte eine Berufserlaubnis. Diese ist zeitlich befristet und geht in der Regel der staatlichen Zulassung von Medizinern aus
Mehr ausländische Ärzte erhalten Berufserlaubnis in Niedersachsen
4. Oktober 2018
Berlin – Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten sollen künftig zur Arbeitsplatzsuche für sechs Monate nach Deutschland kommen dürfen. Das Bundeskabinett beschloss vorgestern nach einer Einigung der
Bundesregierung will Fachkräfte anlocken
4. Oktober 2018
Trier – Ein außerhalb der Europäischen Union (EU) ausgebildeter Mediziner muss für seine ärztliche Zulassung in Deutschland die Gleichwertigkeit seiner Ausbildung nachweisen. Das geht aus einem
LNS
NEWSLETTER