NewsÄrzteschaftÄrztetag unterstützt 24 Stunden geöffnete Portalpraxen in Modellprojekten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztetag unterstützt 24 Stunden geöffnete Portalpraxen in Modellprojekten

Donnerstag, 10. Mai 2018

/Gebhardt

Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt unterstützt die Möglichkeit, eine ambulante Notfallversorgung rund um die Uhr, also auch während der vertrags­ärztlichen Sprechstunden, durch Notdienstpraxen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) im Rahmen von Modellprojekten an einzelnen, ausgewählten Klinikstandorten vorzunehmen. Eine solche Regelung trage dazu bei, die Notaufnahmen der Kranken­häuser zu entlasten, erklärten die Delegierten. Allerdings solle primär eine Patienten­steuerung und Weiterleitung in niedergelassene Praxen über die bundesweite Rufnummer 116 117 erfolgen.

Zuvor hatten die Delegierten lange über dieses Thema diskutiert. In Schleswig-Holstein habe man gute Erfahrungen damit gemacht, an ausgesuchten Krankenhäusern Portalpraxen einzurichten, die auch werktags, während der Arbeitszeiten, geöffnet sind, sagte Henrik Herrmann, Delegierter aus Schleswig-Holstein. Aus seinem Bundesland komme auch eine Gesetzesinitiative, mit der eine entsprechende Regelung in das Sozialgesetzbuch V aufgenommen werden soll.

Anzeige

„Kein zweites ambulantes System aufbauen“
Tilman Kaethner von der Ärztekammer Niedersachsen wandte sich gegen eine solche Regelung. Ein zweites ambulantes System während der Sprechstundenzeiten der niedergelassenen Praxen aufzubauen, sei fatal: „Wir wollen doch keinen zweiten Bereich neben unseren Praxen haben, ann den sich die Patienten immer wenden können.“

„Die ambulante Versorgung gehört in die Praxis und nirgend woanders hin“, sagt auch Hans-Detlef Dewitz von der Ärztekammer Berlin. „Wir brauchen keine Doppel­strukturen.“ Von den zwölf Portalpraxen, die es in Berlin gebe, seien nur drei gut ausgelastet. „Die anderen behandeln etwa 350 Patienten im Quartal“, sagte Dewitz. „Das ist unwirtschaftlich. Und das kann so nicht gewollt sein.“  Er befürwortete die Einrichtung einer KV-App, die den Patienten anzeigt, wo sie die nächste Arztpraxis finden – so wie es von der KV Hamburg derzeit vorangetrieben werde.

Notaufnahmen der Krankenhäuser sind auch am Tag überlastet
Andreas Botzlar von der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer erklärte, dass die Notauf­nahmen der Krankenhäuser zu jeder Tages- und Nachtzeit überlastet seien. „Den fehlalloziierten Patienten, der besser in eine Praxis gegangen wäre, gibt es immer im gleichen Umfang“, sagte er. „Wir wollen einen funktionierten Vorfilter, der die Patienten, die im ambulanten Sektor behandelt werden können, identifiziert, bevor sie in die Notaufnahme des Krankenhauses kommen.“ Deshalb sei es wichtig, dass die Portal­praxen rund um die Uhr geöffnet seien.  

Bernd Bertram von der Ärztekammer Nordrhein wies jedoch darauf hin, dass die niedergelassenen Ärzte, die in den Portalpraxen arbeiten, in der ambulanten Versorgung fehlen. Eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung in Portalpraxen in Modell­versuchen zu erproben, finde er gut. Aber flächendeckend Portalpraxen zu fordern, die 24 Stunden geöffnet seien, sei weit hergeholt.

KBV: Es gibt schon 600 Portalpraxen in Deutschland
Zum Hintergrund: Im Krankenhaus-Strukturgesetz hatte der Gesetzgeber die KVen im Jahr 2015 dazu aufgefordert, Portalpraxen in oder an Krankenhäusern als erste Anlaufstellen für Notfallpatienten einzurichten, um die Notaufnahmen der Kranken­häuser zu entlasten.  

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat sich vor kurzem dagegen ausgesprochen, an jedem Krankenhaus mit einer Notaufnahme eine Portalpraxis einzurichten. Ein im Auftrag der KBV erstelltes Gutachten hat ergeben, dass es in Deutschland insgesamt 736 Portalpraxen geben müsse, wenn es den Patienten möglich sein soll, eine solche Praxis innerhalb von 30 PKW-Minuten zu erreichen. Heute gebe es bereits 600 Portalpraxen, hatte der stellvertretende Vorstands­vorsitzende der KBV, Stephan Hofmeister, erklärt. Diese seien aber zumeist nur am Abend und am Wochenende geöffnet. Wenn die 600 Portalpraxen rund um die Uhr erreichbar sein sollten, brauche man entsprechend mehr Ärzte, hatte auch er zu bedenken gegeben.

Ärztetag: Notfallversorgung extrabudgetär finanzieren
Der Deutsche Ärztetag hat heute zudem ein integriertes Konzept für eine strukturierte Inanspruchnahme der Notfallversorgung gefordert, das sektorenübergreifend extra­budgetär zu finanzieren sei. Zudem sei eine verbesserte Aufklärung der Bevölkerung zur Inanspruchnahme der Notfallversorgungsstrukturen erforderlich. 

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Freitag, 11. Mai 2018, 09:13

Notfalldienstordnungen auf "extrabudgetär" ändern? - Niemals oder was ...??

Notfalldienstordnungen machen Aussagen zur Finanzierung, die es den KV-en gestatten, die Gelder per Vorwegabzug von den sowieso zwangsverpflichteten Kassenärzten einzubehalten.
Will das niemand ändern?

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Bochum – Die Jungen Liberalen (JuLi) setzen sich für eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes ein, sodass die Möglichkeit einer Notfall-SMS für Menschen mit eingeschränkter Sprechfähigkeit
Junge Liberale wollen Notruf per SMS für Menschen mit Sprachbehinderung
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
7. August 2018
Berlin – Forderungen für eine sinnvolle Digitalisierung der Notfallmedizin in Deutschland haben die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche
Fachgesellschaften legen Fünf-Punkte-Plan für Digitalisierung der Notfallversorgung vor
6. August 2018
Hamburg – Der neue Notfalldienst Arztruf Hamburg 116117 ist in Hamburg im Juni und Juli etwas weniger genutzt worden als beim Start im Mai. Doch das sei normal während des Sommers, erklärte Jochen
Neuer Notfalldienst in Hamburg etwas weniger genutzt
2. August 2018
Delmenhorst – Bei Hausbesuchen von Patienten könnte Telemedizin bald eine größere Rolle spielen. In Delmenhorst, Lemwerder und Ganderkesee in Niedersachsen wird derzeit getestet, ob der
Sanitäter übernehmen Bereitschaftsdienste in Niedersachsen
26. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin will die ambulante Notfallversorgung in der Hauptstadt verbessern. Dreh- und Angelpunkt soll dabei auch künftig die bundesweite Telefonnummer des
Intelligente Leitstelle soll ambulante Notfallversorgung in Berlin steuern
25. Juli 2018
Witten – Experten der Universität Witten/Herdecke, des Pflege e.V. und anderer Einrichtungen haben Verbesserungen der oft überlasteten zentralen Notaufnahmen in den Krankenhäusern gefordert. So

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER