NewsÄrzteschaftArztinformations­system muss neutral und transparent informieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arztinformations­system muss neutral und transparent informieren

Freitag, 11. Mai 2018

Erfurt – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) muss das Arztinformations­systems (AIS) zur Abbildung der Nutzenbewertungsbeschlüsse des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) so gestalten, dass es ausschließlich die Qualität der Arzneimittelversorgung verbessert und mehr Transparenz über den Zusatznutzen herstellen. Mit dieser Forderung hat sich der 121. Deutsche Ärztetag gestern in Erfurt positioniert.

„Es sollte gewährleistet werden, dass nur unabhängige, verständliche und übersichtliche Informationen zur Nutzenbewertung neuer Arzneimittel abgebildet werden“, heißt es in dem einstimmig von den Delegierten angenommenen Antrag. Die Gestaltung des AIS müsse „eine Zweckentfremdung als Instrument zur Verordnungssteuerung unterbinden“.

Ärztliche Therapiefreiheit muss erhalten bleiben

Die Ärzteschaft stellt in der Begründung klar, dass eine Einschränkung der ärztlichen Therapiefreiheit durch das AIS ausgeschlossen werden muss. Darüber hinaus sei es essenziell, dass die Informationen der gesamten Ärzteschaft – über den ambulanten (kassenärztlichen und privatärztlichen) Sektor hinaus – zur Verfügung gestellt werden, beispielsweise durch Integration der Beschlüsse des G-BA in geeigneter Form in die Krankenhausinformationssysteme.

Anzeige

Ausgeschlossen werden müsse zudem, dass pharmazeutische Unternehmer das AIS
mitgestalten könnten. „Zur Sicherstellung der Unabhängigkeit und Transparenz darf keine Darstellung von Hinweisen auf Informationen des pharmazeutischen Unternehmens im Bereich der Abbildung der Beschlüsse der Nutzenbewertung erfolgen“, so der Ärztetag in dem Beschluss.

Was für die Industrie gelte, gelte aber auch für die Krankenkassen. Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung dürfe das AIS nicht zur Verordnungssteuerung einsetzen können, hieß es weiter. Auch müsse der informative Charakter des AIS sichergestellt werden. Eine Darstellung mit regulativem Hintergrund oder Wertungscharakter, etwa in Form eines Ampelsystems, sollte nicht zulässig sein, so die Delegierten. Zudem dürfe nicht suggeriert werden, dass neue Arzneimittel mit einem belegten Zusatznutzen automatisch den medizinischen Standard darstellen.

Mit dem Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) wurde 2011 die frühe Nutzenbewertung neuer Arzneimittel eingeführt. Seitdem muss der Zusatznutzen im Vergleich zur zweckmäßigen Vergleichstherapie belegt werden. Das Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung in der GKV (GKV-Arzneimittelversorgungs­stärkungsgesetz – AMVSG) sieht ein AIS vor, um die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung der Ärzteschaft in einer verständlichen Art und Weise zur Verfügung zu stellen. Die Gestaltung des AIS erfolgt in einer Rechtsverordnung des BMG. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Krankenkassen aufgefordert, ihrer Versicherten darüber zu informieren, dass diese nur noch die neueste elektronische Gesundheitskarte (eGK)
Leseprobleme mit alten Gesundheitskarten: Ministerium ruft Kassen zum Handeln auf
17. August 2018
Berlin – Für den elektronischen Praxisausweis, der für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) notwendig ist, gibt es nun mit T-Systems einen weiteren zugelassenen Anbieter. Wie die
Dritter Hersteller darf Praxisausweise ausgeben
15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Anspruch bekräftig, künftig die Formate für die medizinischen Inhalte und die technischen Spezifikationen für den Datenaustausch mit der
KBV will technische Standards für elektronische Patientenakten selbst entwickeln
14. August 2018
Berlin – Die Verordnung von risikoreicheren Verhütungspillen für Mädchen und junge Frauen, die höchstens 20 Jahre alt sind, ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich zurückgegangen. Das ist ein
Ärzte verordnen jungen Frauen mehr risikoarme Verhütungspillen
14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
13. August 2018
Frankfurt am Main – Vor dem Hintergrund der Vielzahl elektronischer Gesundheitsakten (eGA), die Krankenkassen und -versicherungen derzeit entwickeln und erproben, wächst bei manchem Beobachter die
Patienten- und Gesundheitsakten: Vielfalt belebt das Geschäft
13. August 2018
Los Angeles – Eine Rückmeldung vom Rechtsmediziner, dass einer ihrer Patienten an einer Opiat-Überdosierung gestorben ist, hat US-Ärzte einer randomisierten Studie in Science (2018; 361: 588–590)

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER