NewsÄrzteschaftÄrztetag gegen Harmonisierung der Nutzenbewertung in Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztetag gegen Harmonisierung der Nutzenbewertung in Europa

Freitag, 11. Mai 2018

/Budimir Jevtic, stockadobecom

Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag 2018 hat eine Zentralisierung der Bewertung des klinischen Nutzens von Arzneimitteln und Medizinprodukten innerhalb der Europäischen Union (EU) abgelehnt. Das geht aus einem Antrag hervor, den die Delegierten gestern verabschiedeten. Sie begrüßten darin, dass die mit Health Technology Assessment (HTA) befassten Institutionen in der EU auf freiwilliger Basis zusammenarbeiten.

Hintergrund der Entschließung ist ein Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission. Dieser sieht vor, die Nutzenbewertung von Arzneimitteln und Medizinprodukten europaweit zu vereinheitlichen und an zentraler Stelle zu bündeln. Die Ergebnisse sollen für alle Mitgliedstaaten bindend sein, eigene klinische Bewertungen würden obsolet werden.

Anzeige

„Der Marktzugang für innovative Technologien wird behindert“

Berlin/Brüssel – Die Europäische Kommission will die Nutzenbewertung von Arzneimitteln und Medizinprodukten vereinheitlichen. Aus Deutschland hat sie für diesen Vorstoß eine Rüge des Bundestages erhalten, weil dieser den Grundsatz der Subsidiarität verletzt sieht. Fünf Fragen an Vytenis Andriukaitis, EU-Kommissar für Gesundheit [...]

Die Kommission will damit die Planungssicherheit für Arzneimittel- und Medizin­produktehersteller erhöhen und den Marktzugang erleichter. Patienten sollen laut EU-Kommission auf diese Weise schneller von Innovationen profitieren können. Die Bewertung ethischer, ökonomischer und sozialrechtlicher Dimensionen, etwa zu Preisgestaltung und Kostenerstattung, soll den Mitgliedstaaten hingegen überlassen bleiben.

Aus Sicht der Delegierten des Ärztetags wird der Verordnungsentwurf der methodischen und wissenschaftlichen Komplexität der Erstellung von HTAs nicht gerecht. „Das Ergebnis einer Nutzenbewertung wird maßgeblich von der Einhaltung strenger Qualitätskriterien bestimmt, nach denen die verfügbare Evidenz zu recherchieren, aufzubereiten und zu bewerten ist. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass die notwendige methodische Kompetenz und die prozessuale Transparenz an beliebiger Stelle in Europa abrufbar ist“, heißt es in der Begründung des Antrags.

Einen HTA-Bericht isoliert auf den klinischen Nutzen ausrichten und ethische, ökonomische und soziale Bewertungen nachträglich ergänzen zu wollen, sei zudem „praxisfern“. Gleiches gelte für die Vorstellung, ein einmal festgestelltes zentrales Bewertungsergebnis würde ungeprüft europaweit übernommen werden. „Dazu sind die Ansprüche, die gesetzlichen Rahmenbedingungen der einzelnen Sozialsysteme, aber auch die Wertvorstellungen zu divers“, monieren die Delegierten.

Sie wiesen darauf hin, dass das Ziel der Herstellung eines Binnenmarktes zugunsten möglichst freier Waren- und Dienstleistungsflüsse nicht dazu führen dürfe, die in Deutschland in einem langen Prozess erworbene Methodenkompetenz im Bereich der Arzneimittelnutzenbewertung, aber auch der Bewertung von medizinischen Versorgungsleistungen insgesamt einem unkalkulierbaren Mittelmaß anzupassen. Der Ärztetag könne nicht erkennen, dass das EU-Vorhaben Nutzen und Sicherheit für Patienten erhöhe. Vielmehr steigere es Einflussmöglichkeiten der Industrie. Zugleich gehe „für das deutsche Gesundheitswesen (...) ein weiteres Stück Souveränität verloren“. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Köln – Patienten mit Plattenepithelkarzinomen im Mund, Rachen oder Kehlkopf können von einer Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Pembrolizumab profitieren. Das berichtet das Institut für Qualität
Pembrolizumab verlängert Überleben bei Plattenzellkarzinomen an Kopf und Hals
7. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) konnte bei einer Dossierbewertung keinen Zusatznutzen der Wirkstoffkombination Encorafenib plus Binimetinib für
IQWiG sieht keinen Zusatznutzen von Encorafenib plus Binimetinib bei fortgeschrittenem Melanom
12. Dezember 2018
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat bedauert, dass sich die AkdÄ nicht an mehr Verfahren zur frühen Nutzenbewertung neuer
Frühe Nutzenbewertung: AkdÄ würde sich gerne häufiger beteiligen
5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
Europaparlament plant rund eine Milliarde Euro für Krebsforschung bei Kindern
27. November 2018
Brüssel – Das Ende der Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst kommt wohl noch nicht im kommenden Jahr. Die EU-Staaten wollten mehr Vorlaufzeit, bestätigten EU-Diplomaten heute in Brüssel. Deshalb
Ende der Zeitumstellung wohl noch nicht 2019
22. November 2018
Köln – Eine kombinierte Balneofototherapie (Licht-Bade-Therapie) kann für Patienten mit einem atopischen Ekzem (Neurodermitis), Vorteile gegenüber einer trockenen UV-Therapie haben. Zu diesem Ergebnis
Patienten mit atopischem Ekzem profitieren von Balneophototherapie
16. November 2018
Berlin – Das Bundessozialgericht hat die Bildung von Mischpreisen für Arzneimittel der frühen Nutzenbewertung zwar für rechtmäßig erklärt. Dennoch ist die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung dieser
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER