NewsÄrzteschaftTelematik­infrastruktur: Frist zur Anbindung aussetzen, Strafandrohungen zurücknehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telematik­infrastruktur: Frist zur Anbindung aussetzen, Strafandrohungen zurücknehmen

Freitag, 11. Mai 2018

Erfurt – Die verpflichtende Anbindung der Arztpraxen und medizinischen Versorgungs­zentren (MVZ) an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) zum Ende des Jahres 2018 muss ausgesetzt werden. Die Strafandrohung von Honorarabzügen ist zurückzunehmen. Mit diesen Forderungen hat sich gestern der 121. Deutsche Ärztetag an die Politik gewendet.

Als Gründe führen die Delegierten erhebliche Probleme an, die sich in Praxen bei der Anbindung an die TI ergeben haben. „Es kommt zu wiederholten oder dauerhaften Systemausfällen, besonders beim Konnektor“, heißt es in dem Entschließungsantrag unter Verweis auf das Evaluationsgutachten der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen zur elektronischen Gesundheitskarte zum Test des Online-Rollouts. Gesundheitskarten könnten mitunter nicht eingelesen werden, Paxisabläufe würden behindert.

Finanzierung nicht gesichert

Dem Antrag zufolge, den die Delegierten angenommen haben, ist absehbar, „dass die Industrie bis Ende 2018 weder eine zuverlässige Funktionsfähigkeit gewährleisten kann, noch in der Lage ist, alle potenziellen Teilnehmer anzuschließen“. Die Finanzierung der Installation sei darüber hinaus nicht gesichert. Die Kosten lägen inzwischen deutlich über den Erstattungsbeträgen. Auch für Kliniken gebe es bis heute keine Finanzierungsvereinbarung mit den Krankenkassen. Genauso gebe es noch immer ein Marktmonopol bei den Konnektor-Anbietern. „Ein wirksamer Preiswett­bewerb ist nicht erkennbar“, heißt es.

Anzeige

Die Delegierten monierten auch, dass es neben der nicht nachgewiesenen Praxis­tauglichkeit der TI im Echtbetrieb zudem „erhebliche Zweifel“ gibt, dass die jetzt konzipierte TI mit der am 25. Mai 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz­grundverordnung (EU-DSGVO) konform ist. „Hier gibt es bereits zahlreiche Anfragen von Ärzten an Datenschutzbeauftragte in Behörden und Ländern“, so der Antrag.

In zwei weiteren Anträgen fordern die Delegierten den Gesetzgeber auf, durch eine gesetzliche Grundlage eine ausreichende Erprobung von medizinischen Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und der Tele­ma­tik­infra­struk­tur sicher­zustellen. Die Erprobung muss demnach durch ärztliche Expertise etwa in Form von ärztlichen Beiräten begleitet werden.

Darüber hinaus sollen nach Ansicht des Ärztetags alle Betriebskosten, die Vertragsärzten durch die Einbindung der TI in ihren Praxen entstehen, von den Krankenkassen vollständig getragen werden.

Der Ärztetag stützt damit auch Forderungen der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassen­ärztlichen Bundesvereinigung. Die hatte ebenfalls auf den unzureichenden Nachweis der Praxistauglichkeit der TI im Echtbetrieb, unzureichende Sicherung der Finanzierung der Betriebskosten hingewiesen und einen Sanktionsverzicht angemahnt. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Dienstag, 15. Mai 2018, 22:03

Angesprochen sind "Poliitik" und "Gesetzgeber" - wo sind die "gemeldet"?

Anzunehmen ist wohl, dass hiermit die Parlamente bzw. der Bundestag und seine Abgeordneten gemeint sind, die Gesetze mehrheitlich beschliessen.
Wohin schickt die Bundesärztekammer als Ausrichter des jährlichen Deutschen Ärztetages diese Anträge/Beschlüsse?

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Kempten – Mit einem neuen Bayerischen Zentrum für digitale Pflege an der Hochschule Kempten will Bayern die Digitalisierung in der Pflege voranbringen. Ab 2019 will der Freistaat an der Hochschule
Bayern will digitale Pflege stärken
20. August 2018
Berlin – An die Bedeutung des Datenschutzes bei der kommenden elektronischen Patientenakte (ePA) hat der Marburger Bund (MB) erinnert. Hintergrund ist, dass die Krankenkassen im Entwurf des
Marburger Bund mahnt Datenschutz bei elektronischer Patientenakte an
20. August 2018
Stuttgart – Von 14.300 Praxen von Haus- und Fachärzten sowie Psychotherapeuten waren bis Ende Juni in Baden-Württemberg erst 1.800 an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen. Das berichten
Viele Ärzte in Baden-Württemberg noch nicht an Tele­ma­tik­infra­struk­tur angebunden
17. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Krankenkassen aufgefordert, ihrer Versicherten darüber zu informieren, dass diese nur noch die neueste elektronische Gesundheitskarte (eGK)
Leseprobleme mit alten Gesundheitskarten: Ministerium ruft Kassen zum Handeln auf
17. August 2018
Berlin – Für den elektronischen Praxisausweis, der für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) notwendig ist, gibt es nun mit T-Systems einen weiteren zugelassenen Anbieter. Wie die
Dritter Hersteller darf Praxisausweise ausgeben
15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Anspruch bekräftig, künftig die Formate für die medizinischen Inhalte und die technischen Spezifikationen für den Datenaustausch mit der
KBV will technische Standards für elektronische Patientenakten selbst entwickeln
14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER