NewsVermischtesDatenschutzgrund­verordnung: Ärzte sollten sichere WhatsApp-Alter­nativen nutzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Datenschutzgrund­verordnung: Ärzte sollten sichere WhatsApp-Alter­nativen nutzen

Freitag, 11. Mai 2018

Mit dem hohen Nutzungskomfort von Diensten wie Dropbox, Skype oder WhatsApp geht ein hohes datenschutzrechtliches Risiko einher. /dpa

London – Viele Ärzte nutzen WhatsApp, facebook-Messenger, Skype oder Dropbox nicht nur privat. Sie verschicken darüber auch medizinische Befunde, um den Rat von Kollegen einzuholen. Spätestens am 25. Mai sollten Ärzte sich eine sichere Alternative suchen. Denn an diesem Tag tritt die Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union (DSGOV) in Kraft. In einem kürzlich im BMJ erschienenen Feature werden Messenger-Dienste für Ärzte vorgestellt (2018; doi: 10.1136/bmj.k622).

Laut der neuen Richtlinie dürfen Ärzte und Arbeitgeber Messengerdienste nur anwenden, wenn die Datensicherheit und der Schutz vor unberechtigten Datenzugriffen sichergestellt sind. Die Kommunikations-App darf Geschäftsdaten auf dem Handy nicht in unzulässiger Weise für eigene Zwecke verarbeiten.

Anzeige

Von einem Austausch sensibler Daten über WhatsApp rieten bereits 2015 die Autoren eines Beitrags im ab: WhatsApp-Nutzer könnten nicht sicherstellen, dass vertrauliche Nachrichten beim vorgesehenen Empfänger ankämen und nicht bei einem Dritten. Zudem verweisen sie auf Lücken in der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung des verbreiteten Messengerdiensts.

Auch Uwe Günther, Sanovis-Geschäftsführer, warnt im (17/2017) vor der Intransparanez von Dropbox, Skype oder WhatsApp: Wer solche Dienste nutzt, büße die alleinige Verfügungsgewalt über die Daten ein, da diese außerhalb der eigenen IT-Systeme gespeichert und verarbeitet würden.

Elektronische Kommunikation: Verschlüsselung schützt sensible Daten

Auch ohne eine etablierte Tele­ma­tik­infra­struk­tur können Arztpraxen durch die Einführung geeigneter Maßnahmen sicher kommunizieren. Elektronische Kommunikation gehört für die meisten Menschen, die in Heilberufen arbeiten, im Privatleben mittlerweile zum Alltag. In vielen Fällen ersetzt sie heute die klassische Telefonie oder die Briefpost und ist dabei sogar noch schneller und kostengünstiger. Im

Für die medizinischen Abläufe im Krankenhaus können Kommunikations-Apps wie WhatsApp dennoch sehr nützlich sein. EKG-, Laborbefunde, Ultraschall- und Röntgenbilder sind mit dem Smartphone schnell abfotografiert und mittels Messenger-App ohne technische Hürden wie Firewalls und Ähnliches umgehend an Kollegen versendet.

Gerade in der Kardiologie sei die schnelle und mobile Übermittlung von Bildbefunden durchaus sinnvoll, sagt der Holger Eggebrecht vom Cardioangiologischen Centrum am Bethanien (CCB) in Frankfurt a.M. dem DÄ.

Es gibt durchaus Alternativen zu WhatsApp, sie werden aber noch von zu wenigen Ärzten genutzt, was sich mit der DSGOV ändern könnte. Holger Eggebrecht, Cardioangiologischen Centrum am Bethanien, Frankfurt a.M.

„An unserer Klinik nutzen wir seit Juni 2017 eine sichere Messenger-App Siilo, die nur Ärzte nutzen können“, sagte Eggebrecht. Bilder werden bei Siilo nicht im üblichen Kameraarchiv gespeichert, sondern separat, so dass Unbefungte bei Verlust des Handys nicht darauf zugreifen können.

„Es gibt durchaus Alternativen zu WhatsApp, sie werden aber noch von zu wenigen Ärzten genutzt, was sich mit der DSGOV ändern könnte“, hofft der Kardiologe.

Im BMJ werden neben Siilo weitere Alternativen speziell für den medizinischen Alltag vorgestellt: Careflow Connect, MedicBleep. MedCrowd, Hospify, Streams und Forward. Keine davon biete eine perfekte Lösung, sagte Mona Johnson, vom englischen National Health Service Digital.

Alle WhatsApp-Alternativen erfüllen die Richtlinien für den Datenschutz, ermöglichen aber unterschiedliche Funktionen. Nachrichten von Siilo und Hospify bleiben nur kurze Zeit auf einem Server in Europa gespeichert. Siilo löscht die Nachrichten zudem automatisch nach 30 Tagen vom Smartphone des Arzts. Die App forward bietet mehr als nur den Versand von Nachrichten. Das Patientenprofil mit Diagnosen und Therapien ist ebenfalls in der App hinterlegt. Ein App-Guide, in dem Johnson die Funktionen der Alternativen vergleicht, soll laut NHS digital in den kommenden zwei Wochen online erscheinen.

Darüber hinaus gibt es noch sichere Messenger-Apps, die nicht speziell für Ärzte konzipiert wurden, wie Threema und Signal. Sie nutzen zusätzlich zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eine Authentifizierung des Kommunikationspartners.

Weniger überzeugt von einer Alternative zu WhatsApp ist hingegen Helgi Johannsson, Anästhesist am Imperial College Healthcare NHS Trust. Er befürchtete, dass diese Messenger-Apps von kleinen Firmen entwickelt werden, die Gefahr laufen wieder eingestellt zu werden oder nicht über das neueste Update verfügen. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Berlin – Deutschland benötigt klare und einheitliche Regelungen, um sensible Gesundheitsdaten bestmöglich zu schützen. Darauf haben Experten bei einem Fachgespräch mit dem Gesundheitsausschuss des
Klare Regeln zum Schutz von Gesundheitsdaten notwendig
16. Januar 2019
Berlin – Ein brisanter Aktenfund auf dem Gelände eines früheren Geheimkrankenhauses der DDR-Staatssicherheit sorgt in Berlin für Wirbel. In einem leerstehenden Gebäude des weitläufigen Komplexes in
Akten von 25.000 Patienten auf Klinikgelände gefunden
15. Januar 2019
Gütersloh/Hamburg – Faxgeräte bieten Hackern leichte Einstiegsmöglichkeiten in Netzwerke. Aufgrund der vorhandenen Sicherheitslücken will etwa der National Health Service in England bis 2020 Faxgeräte
Initiative will Ende des Faxversands beschleunigen
11. Januar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen nach dem Willen des Gesetzgebers alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) anbieten. Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der
„Neuen Sicherheitsmaßnahmen stehen stets auch neue Angriffsmöglichkeiten gegenüber“
11. Januar 2019
Köln – Die Auswertung großer Datenbestände – Big Data – für die medizinische Forschung aber auch für die individuelle Therapieplanung gilt weithin als äußerst vielversprechende Option für den
„Big Data“ in der Medizin nicht unproblematisch
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
8. Januar 2019
Boston – US-Forscher haben eine Software entwickelt, die genetische Erkrankungen an ihrer charakteristischen Gesichtsform (Facies) erkennt. Die Software, die bereits über die Appstores angeboten wird,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER