NewsVermischtesFernbehandlung: Schweizer Tele­medizin-Pionier bereitet Markteintritt in Deutschland vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fernbehandlung: Schweizer Tele­medizin-Pionier bereitet Markteintritt in Deutschland vor

Freitag, 11. Mai 2018

/PR Image Factory, stock.adobe.com

Erfurt/Bern – Wenige Stunden nach der Entscheidung des Deutschen Ärztetages in Erfurt, das Fernbehandlungsverbot zu lockern, hat der Schweizer Telemedizinanbieter Medi24 angekündigt, sich in Deutschland zu engagieren.

„Medi24 wurde bereits in der Vergangenheit regelmäßig eingeladen, in Deutschland über Telemedizin und den Aufbau eines entsprechenden Angebotes zu sprechen“, erklärt Angelo Eggli, Geschäftsführer bei Medi24. „Mit der Lockerung des Fernbehand­lungsverbot wird die Telemedizin rasch Verbreitung finden. Wir verzeichnen seit einiger Zeit vermehrt Anfragen von deutschen Krankenversicherern, die unsere Erfahrung nutzen möchten“, so Eggli. 

Anzeige

Ärztetag beschließt Liberalisierung der Fernbehandlung

Erfurt – Mit überwältigender Mehrheit haben die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages einer Änderung der ärztlichen (Muster-)Berufsordnung (MBO) zugestimmt und das bisher geltende berufsrechtliche Verbot der ausschließlichen Fernbehandlung gelockert. Künftig sollen eine Beratung und Behandlung über Kommunikationsmedien auch ohne persönlichen Erstkontakt „im Einzelfall“ erlaubt sein (...)

In der Schweiz übernimmt Medi24 nach eigenen Angaben für zahlreiche Kranken­kassen die telemedizinischen Konsultationen. Über diese Krankenversicherer und verschiedene Ärztenetze hätten mehr als 3,5 Millionen Personen Zugang zu medizinischer Beratung rund um die Uhr. Ähnliche Geschäftsmodelle seien für Deutschland ebenfalls denkbar und Medi24 könne mit seinem in mehreren Sprachen angebotenen Dienstleistungen schnell in einen größeren Markt expandieren.

Medi24 berät Patienten aus der Schweiz per Telefon. Neben allgemeinen medi­zinischen Fragen und Empfehlungen zur Behandlung gehören Konsultationen im Akutfall zu den Dienstleistungen des Telemedizinunternehmens. Medi24 agiert zudem als Notfall- und Praxistelefon für Schweizer Ärztenetzwerke und Spitäler. Die Dienstleistungen werden in den Sprachen Schweizerdeutsch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch angeboten.

Auch die Ärzteempfehlung jameda begrüßte den Ärztetagsbeschluss. Dieser sei „ein weiterer Meilenstein für eine moderne Gesundheitsversorgung“.

<b>Umfrage</b> zur Lockerung des Fern­behandlungs­verbotes Start

Video

Umfrage zur Lockerung des Fern­behandlungs­verbotes

Hintergrund ist die Entscheidung des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt, das bisher geltende berufsrechtliche Verbot der ausschließlichen Fernbehandlung in der ärztlichen (Muster)Berufsordnung zu ändern. Künftig sollen eine Beratung und Behandlung über Kommunikationsmedien auch ohne persönlichen Erstkontakt „im Einzelfall“ erlaubt sein, „wenn dies ärztlich vertretbar ist und die erforderliche ärztliche Sorgfalt insbesondere durch die Art und Weise der Befunderhebung, Beratung, Behandlung sowie Dokumentation gewahrt wird und die Patientin oder der Patient auch über die Besonderheiten der ausschließlichen Beratung und Behandlung über Kommunikationsmedien aufgeklärt wird“, so der Wortlaut der Neuregelung.

Als nächsten Schritt müssen nun die Lan­des­ärz­te­kam­mern diese Regelung in ihre rechtsverbindlichen Berufsordnungen übernehmen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Berlin/Thüringen – „Im Einzelnen noch viel Verbesserungsbedarf“, sieht der Gesundheitsausschuss des Bundesrates im Entwurf des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG), den der Bundesrat am 20. September
Bundesratsausschuss gegen erhöhte Strafe für TI-Verweigerer
16. September 2019
Koblenz – Die Compugroup hat wegen Kosten für eine geplatzte Übernahme ihre Gewinnprognose für das laufende Jahr gesenkt. In den vergangenen Monaten habe die Compugroup außerhalb Europas Verhandlungen
Compugroup senkt Gewinnprognose
13. September 2019
Berlin – Der neue Chef der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte, Markus Leyck Dieken, will dem Haus eine neue Struktur und Arbeitsweise geben. Man wolle statt einem
Gematik-Chef will neue Strukturen und Arbeitsweisen
13. September 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen muss den Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten nutzen, praktikabel sein und Prozesse vereinfachen. Diesen Anspruch hat Thomas Kriedel,
Digitalisierung darf Praxen nicht belasten
13. September 2019
Dortmund – Ein Großteil der Bevölkerung in Deutschland bewertet digitale Innovationen im Gesundheitsbereich skeptisch. Das geht aus einer Analyse der Continentale hervor. Demnach können sich zwar die
Bevölkerung zurückhaltend bei digitalen Innovationen
12. September 2019
Berlin – Internetgestützte und mobilbasierte Interventionen (IMI) können die psychotherapeutische Versorgung sinnvoll ergänzen – Ersatz für einen Psychotherapeuten oder Psychiater sind sie hingegen
Online-Interventionen nicht ohne ärztliche oder psychotherapeutische Diagnose
11. September 2019
Berlin – Erst seit Mai dieses Jahres ist öffentlich bekannt, dass die elektronische Patientenakte (ePA) in der ersten Version kein differenziertes Berechtigungsmanagement enthalten wird. Nun zeigt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER