Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Künstliche Intelligenz: Ärztetag fordert ethische Mindeststandards

Montag, 14. Mai 2018

Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, bei den kommenden Forschungsprogrammen zur künstlichen Intelligenz (KI) und deren finanzieller Förderung darauf einzuwirken, dass auf nationaler wie auf internationaler Ebene ethische Mindeststandards eingehalten werden.

Da zurzeit bei der KI-Forschung ethische Rahmenbedingungen fehlten, sei ein Anstoß seitens der deutschen Ärzteschaft als hilfreiche Vorlage anzusehen, um auf nationaler, aber auch auf EU-Ebene ethische Maßstäbe zu entwickeln und zu etablieren. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpink
am Mittwoch, 16. Mai 2018, 06:57

"Ethische Mindeststandards oder "minimale Ethik"?

Wo kann ich nachlesen, was dieser "Ärztetag" mit diesen angesprochenen Standards meint?

Man sollte immer erst einmal diejenigen abklopfen, die in Institutionen sitzend anderen "ethische Standards" auferlegen wollen. Man stößt ja bei Gewissensappellanten nicht selten auf ein altbekanntes Muster. In Anlehnung an die Bibel könnte man sagen "V.a. Pharisäertum".

Vor einer reinen Intelligenz, ob künstlich oder nicht, muß man sich nicht fürchten. Eine reine Intelligenz achtet die Schöpfung und ist ein feiner Beobachter. Das Gegenteil trifft für das Reptiliengehirn zu, daß hohe kognitive Zentren für seine vegetativen Zwecke einspannt.

Und in welchen gesellschaftlichen Verhältnissen leben wir gerade? Ich fasse mal zusammen. Es war wieder schön zu sehen. Der sogenannte Ärztetag klüngelte mit jemandem, der Abesandter einer Organisation in Deutschland ist, die eine Tyrannei manifestiert, für die Verhinderung eines Friedensschlusses steht mit allen Konsequenzen für das In- und Ausland und für die Lancierung eines Völkermordes. Wenn ich mich nicht irre, sind es gerade diese Auflagen, die zu verhindern uns als "besondere historische Verantwortung" ins politisch-gesellschaftliche Stammbuch geschrieben sind.

Ein weiteres zum Kontext passendes Muster wäre übrigens, daß Instiutionalierte versuchen, genau dieses offensichtliche Unrecht als augenblickliche Notwendigkeit im Dienst der guten Sache zu verbrämen.

Bis zum eindeutigen Beweis des Gegenteils gehe ich bei Gremientrollen, nicht nur Berufspolitikern, sondern generell von miesen und wenn nur profan selbstsüchtigen Absichten aus:

"Dass Psychopathen ihre Empathie offenbar ein- und wieder ausschalten können, erklärt womöglich, warum manche der Betroffenen trotz des angenommenen Empathiedefizits über beträchtliches Geschick im gesellschaftlichen Umgang und bei der Manipulation anderer verfügen. Es sei durchaus denkbar, dass sie diese Fähigkeit bewusst bemühen, sobald es ihren Zwecken dient."
https://www.spektrum.de/news/empathie-nur-auf-kommando/1202046


Womit ich meine natürliche Intelligenz unter Beweis stelle. Denn immer wieder und wieder auf diese Typen reinzufallen, spricht nicht für Intelligenz. Leicht einzusehen. Wer ginge immer wieder zu einer Bank, die einem die Hosen auszieht? Ach, so... das machen ja auch alle. Das geht ja auch gar nicht anders im monopolisierten Zentralbankunwesen. Tja. Ach so. An wen also wende ich mich hier gerade?

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Gütersloh – Die meisten Deutschen haben bisher kaum realisiert, wie stark Software-Algorithmen mittlerweile den Alltag beeinflussen. Sie sind häufig noch unentschlossen über Chancen und Risiken von
Algorithmusgesteuerte Gesellschaft macht Deutschen Angst
15. Mai 2018
Erfurt – Die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages haben sich in der Debatte um das Werbeverbot von Schwangerschaftsabbrüchen für eine Stärkung der neutralen Information, der individuellen
219a-Debatte: Ärztetag will Werbeverbot erhalten
15. Mai 2018
Erfurt – Es soll mehr Studierende in der Humanmedizin geben – und die, die bereits an den Fakultäten studieren, fordern von Ärztinnen und Ärzten klare Vorbildfunktionen und eine deutliche Haltung in
Ärztetag fordert 6.000 neue Medizinstudienplätze
15. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag hat sich mit einem Appell an die 32 Landesminister in den Ressorts Gesundheit und Finanzen gewendet. Sie sollen die Kran­ken­haus­struk­tu­ren zukunfts-, aber vor allem
Ärzteschaft will Trendwende im stationären Sektor
15. Mai 2018
Erfurt – In mehreren Anträgen haben sich die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages für eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln ausgesprochen. So fordern sie die Bundesregierung auf, ungesunde
Ärztetag spricht sich für Lebensmittelkennzeichnung aus
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag unterstützt die Pläne von Union und SPD, im Interesse der Patientensicherheit das zulässige Behandlungsspektrum von Heilpraktikern auf den Prüfstand zu stellen.
Behandlungsspektrum von Heilpraktikern sollte eingeschränkt werden
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag 2018 hat die geplante Novellierung des Psychotherapeutengesetzes in der derzeit bekannten Form abgelehnt und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige