NewsÄrzteschaftKünstliche Intelligenz: Ärztetag fordert ethische Mindeststandards
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Künstliche Intelligenz: Ärztetag fordert ethische Mindeststandards

Montag, 14. Mai 2018

Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, bei den kommenden Forschungsprogrammen zur künstlichen Intelligenz (KI) und deren finanzieller Förderung darauf einzuwirken, dass auf nationaler wie auf internationaler Ebene ethische Mindeststandards eingehalten werden.

Da zurzeit bei der KI-Forschung ethische Rahmenbedingungen fehlten, sei ein Anstoß seitens der deutschen Ärzteschaft als hilfreiche Vorlage anzusehen, um auf nationaler, aber auch auf EU-Ebene ethische Maßstäbe zu entwickeln und zu etablieren. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110369
jpink
am Mittwoch, 16. Mai 2018, 06:57

"Ethische Mindeststandards oder "minimale Ethik"?

Wo kann ich nachlesen, was dieser "Ärztetag" mit diesen angesprochenen Standards meint?

Man sollte immer erst einmal diejenigen abklopfen, die in Institutionen sitzend anderen "ethische Standards" auferlegen wollen. Man stößt ja bei Gewissensappellanten nicht selten auf ein altbekanntes Muster. In Anlehnung an die Bibel könnte man sagen "V.a. Pharisäertum".

Vor einer reinen Intelligenz, ob künstlich oder nicht, muß man sich nicht fürchten. Eine reine Intelligenz achtet die Schöpfung und ist ein feiner Beobachter. Das Gegenteil trifft für das Reptiliengehirn zu, daß hohe kognitive Zentren für seine vegetativen Zwecke einspannt.

Und in welchen gesellschaftlichen Verhältnissen leben wir gerade? Ich fasse mal zusammen. Es war wieder schön zu sehen. Der sogenannte Ärztetag klüngelte mit jemandem, der Abesandter einer Organisation in Deutschland ist, die eine Tyrannei manifestiert, für die Verhinderung eines Friedensschlusses steht mit allen Konsequenzen für das In- und Ausland und für die Lancierung eines Völkermordes. Wenn ich mich nicht irre, sind es gerade diese Auflagen, die zu verhindern uns als "besondere historische Verantwortung" ins politisch-gesellschaftliche Stammbuch geschrieben sind.

Ein weiteres zum Kontext passendes Muster wäre übrigens, daß Instiutionalierte versuchen, genau dieses offensichtliche Unrecht als augenblickliche Notwendigkeit im Dienst der guten Sache zu verbrämen.

Bis zum eindeutigen Beweis des Gegenteils gehe ich bei Gremientrollen, nicht nur Berufspolitikern, sondern generell von miesen und wenn nur profan selbstsüchtigen Absichten aus:

"Dass Psychopathen ihre Empathie offenbar ein- und wieder ausschalten können, erklärt womöglich, warum manche der Betroffenen trotz des angenommenen Empathiedefizits über beträchtliches Geschick im gesellschaftlichen Umgang und bei der Manipulation anderer verfügen. Es sei durchaus denkbar, dass sie diese Fähigkeit bewusst bemühen, sobald es ihren Zwecken dient."
https://www.spektrum.de/news/empathie-nur-auf-kommando/1202046


Womit ich meine natürliche Intelligenz unter Beweis stelle. Denn immer wieder und wieder auf diese Typen reinzufallen, spricht nicht für Intelligenz. Leicht einzusehen. Wer ginge immer wieder zu einer Bank, die einem die Hosen auszieht? Ach, so... das machen ja auch alle. Das geht ja auch gar nicht anders im monopolisierten Zentralbankunwesen. Tja. Ach so. An wen also wende ich mich hier gerade?
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Rockville – Ein Forscherteam vom National Cancer Institute (NCI) und von Global Good hat einen Algorithmus entwickelt, der digitale Gebärmutterhalsbilder analysiert und Krebsvorstufen erkennt. Im
Algorithmus identifiziert Gebärmutterhalskrebs besser als der Arzt
8. Januar 2019
Berlin – Algorithmen finden immer häufiger Anwendung in der Gesundheitsversorgung. Eine zunehmende Bedeutung prognostizieren Forscher der Universität zu Köln unter anderem bei der Präzisionsmedizin,
Handlungsempfehlungen für die Nutzung von Algorithmen im Gesundheitswesen
7. Januar 2019
Stuttgart – Die Nachfrage nach Robotern, die im gewerblichen oder privaten Umfeld als Dienstleister unterstützen, wächst stark. Das berichtet das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und
Roboter auf dem Vormarsch
27. Dezember 2018
Leverkusen – Nur 28 Prozent der Deutschen können sich laut einer Umfrage Roboter in der Pflege vorstellen. Der menschliche Umgang bei der Pflege sei 95 Prozent der Befragten am wichtigsten, zeigt eine
Umfrage: Pflegeroboter können Menschen nicht ersetzen
3. Dezember 2018
Osnabrück – Vor dem Digitalgipfel der Bundesregierung hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) mehr Anstrengungen im Kampf um die besten Köpfe auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz
Deutschland muss weltweit Experten für Künstliche Intelligenz suchen
30. November 2018
Berlin – Altenpflegekräfte haben wenig Vorbehalte gegen Roboter als Unterstützungssysteme. Das hat das Forschungsprojekt „Anwendungsnahe Robotik in der Altenpflege“ (ARiA) der Universität Siegen und
Wo Roboter in der Altenpflege helfen können
29. November 2018
Berlin – Scharfe Kritik an einem neuen Gesundheitsangebot der Techniker Krankenkasse (TK) haben der Hartmannbund (HB) und der NAV-Virchowbund geübt. Die Krankenkasse hatte gestern ihre Pläne
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER