NewsÄrzteschaftBehandlungsspektrum von Heilpraktikern sollte eingeschränkt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Behandlungsspektrum von Heilpraktikern sollte eingeschränkt werden

Montag, 14. Mai 2018

/Maybaum

Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag unterstützt die Pläne von Union und SPD, im Interesse der Patientensicherheit das zulässige Behandlungsspektrum von Heilpraktikern auf den Prüfstand zu stellen. Besonders dringlich sei es, Heilpraktiker von invasiven Maßnahmen wie chirurgischen Eingriffen, Injektionen und Infusionen auszuschließen. Gleiches gelte für die Behandlung von Krebserkrankungen.

„Die moderne, evidenzbasierte Medizin stellt – anders als dies vor Jahrzehnten bei Erlass des Heilpraktikergesetzes der Fall war – für viele Krebserkrankungen wirksame Behandlungsmöglichkeiten bereit. Der Erfolg dieser Behandlungen hängt oft entscheidend von einem rechtzeitigen Behandlungsbeginn ab“, begründet der Ärztetag seine Forderung. Es könne nicht länger zugelassen werden, dass auf Basis einer Heilpraktikererlaubnis der rechtzeitige Beginn einer wirksamen Behandlung verzögert oder verhindert wird.

Anzeige

Nach Ansicht der Delegierten müssen Union und SPD schnell handeln. Die derzeitige Rechtslage setze Patienten „erheblichen Risiken“ aus, wie nicht zuletzt die tragischen
Todesfälle in Brüggen-Bracht gezeigt hätten, heißt es weiter. Die Bundesregierung solle dabei den ärztlichen Sachverstand einbeziehen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 15. Mai 2018, 21:30

@koeh

von Ausnahmen wie in Brüggen-Bracht abgesehen, werden die Todesfälle durch fehlerhafte Diagnostik und/oder Therapie von Heilpraktikern übehaupt nicht erfasst... Asthmatiker, Epileptiker, Herz- Blutdruck- und Zuckerkranke, die ihre lebensnotwendigen Medikamente auf Heilpraktikerrat absetzen... völlige Fehleinschätzung der Wirksamkeit der "eigenen" Therapien, gepaart mit Unkenntnis über die tatsächlichen Möglichkeiten der verteufelten Schulmedizin
Für die Behandlung von kranken Menschen gibt es eine klare gesellschaftliche Mindestanforderung: Die Approbation als Arzt oder Psychotherapeut. Wer diese Minestvoraussetzungen nicht erfüllt, muss leider außen vor bleiben
Avatar #20481
koeh
am Montag, 14. Mai 2018, 19:55

Heilpraktiker

Dem Tod von drei Krebspatienten stehen wieviel Tode durch
Ärztefehler gegenüber?
Und warum gehen Patienten zu Heilpraktikern?
Weil Ärzte sich keine Zeit für die Patienten nehmen.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER