NewsÄrzteschaftAbgeschlossene Ausbildung soll Voraussetzung für Physician Assistant sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Abgeschlossene Ausbildung soll Voraussetzung für Physician Assistant sein

Montag, 14. Mai 2018

Erfurt – Die Anbieter des Studiengangs Physician Assistant sind vom 121. Deutschen Ärztetag aufgefordert worden, den Zugang zum Studium nur aufbauend auf einer vorherigen abgeschlossenen Ausbildung in einem Gesundheitsfachberuf zuzulassen und nicht als grundständiges Studium anzubieten.

Darüber hinaus werde nur der im Konsenspapier „Physician Assistant – ein neuer Beruf im deutschen Gesundheitswesen“ von Bundes­ärzte­kammer und Kassenärztlicher Vereinigung dargestellte anerkannte Bachelorabschluss im Anschluss an eine erfolgreiche dreijährige Ausbildung in einem Gesundheitsfachberuf von der Ärzteschaft als Delegationsberuf akzeptiert, heißt es.

Die Delegierten haben sich auch dafür ausgesprochen, Tätigkeitsrahmen und Einsatzmöglichkeiten der Absolventen von Physician-Assistant-Studiengängen nach dem Prinzip der Delegation primär im stationären Bereich unter Beteiligung der ärztlichen Fachgesellschaften und Berufsverbände zu überprüfen und gegebenfalls weiterzuentwickeln sowie zu konkretisieren.

Anzeige

In der Begründung erinnern die Abgeordneten daran, dass der 120. Deutsche Ärztetag im vergangenen Jahr das Konzept des Physician Assistant als Beitrag der Ärzteschaft zu einer sinnvollen Weiterentwicklung der Aufgabenteilung zwischen den Gesundheitsberufen verabschiedet hat.

Dies beinhalte als wesentliche Bestandteile eine Weiterqualifizierung auf der Grundlage einer abgeschlossenen Ausbildung in einem Gesundheitsfachberuf und nicht Etablierung eines neuen akademischen Gesundheitsberufes, eine Vereinheit­lichung der Studieninhalte der Physician-Assistant-Studiengänge, die Schaffung einer Grundlage für die Begleitung und Evaluation der Physician-Assistant-Studiengänge durch die Ärztekammern sowie eine Benennung von Qualitätskriterien für die Einführung von Physician-Assistant-Studiengängen.

Anträge, den Physician Assistant komplett abzulehnen und die Abschaffung des Berufsbildes zu fordern, hat die Mehrheit der Delegierten in Erfurt zurückgewiesen. In der Debatte hatten sich einige Delegierte besorgt gezeigt, dass durch die Physician Assistant die Zahl der Weiterbildungsplätze für Ärzte sinkt. „Das Problem ist, dass ärztliche Tätigkeit substituiert wird. Wir verlieren zudem Weiterbildungsfähigkeiten“, sagte der Delegierte Klaus Thierse. Wenn der Physician Assistant, der billiger sei als Ärzte, junge Ärzte ersetze und diesen die Chance nehme, im OP zu lernen, dann werde man irgendwann keine weitergebildeten Fachärzte mehr haben.

Max Kaplan, Vizevorsitzender der Bundes­ärzte­kammer, stimmte zwar zu, dass der Physician Assistant „nicht ganz risikofrei“ sei. Die Ablehnung sei aber nicht der richtige Weg. Er regte stattdessen an, das Konzeptpapier zum Physician Assistant zu überarbeiten. Man müsse das Berufsbild „konstruktiv und kritisch begleiten“, sagte er.

© may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30. Juli 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg hat den Bund aufgefordert, die Abschaffung des Schulgeldes für alle Gesundheitsberufe zügig anzupacken. „Jetzt sind konkrete Schritte gefordert“,
Garg dringt auf gebührenfreie Ausbildung für alle Gesundheitsberufe
26. Juli 2018
Hamburg – Die Krankenkassen bezahlen den Krankenhäusern in Hamburg in diesem Jahr rund 46 Millionen Euro für die Ausbildung in Gesundheitsberufen. Damit stellen sie die Finanzierung von rund 3.000
Ausbildung: Hamburger Kliniken erhalten mehr Geld
10. Juli 2018
Berlin – Die Berufsvertretungen der Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten, Podologen und anderen Gesundheitsberufen streben nach mehr politischem Gewicht. Nach einem Treffen des
Gesundheitsberufe fordern mehr politisches Gewicht
6. Juli 2018
Münster – Mit Blick auf den Fachkräftemangel und die „Konzertierte Aktion Pflege“ der Bundesministerien für Gesundheit, Familie und Arbeit hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe
Ärzte kritisieren Fehlentwicklung bei leitenden Pflegekräften
8. Juni 2018
Berlin – Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Pflegende haben gestern beim Hauptstadtkongress eine bessere Vergütung gefordert, um dem Nachwuchsmangel und der Unzufriedenheit in ihren
Gesundheitsberufe wünschen sich bessere Bezahlung im Kampf gegen Nachwuchsmangel
7. Juni 2018
Berlin – Im Ringen um mehr Pflegekräfte hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, ein Sofortprogramm vorgeschlagen. Das sieht nicht nur Prämien und finanzielle
Anreizprogramm für mehr Pflegefachkräfte vorgelegt
18. Mai 2018
Plauen – Sachsen will als bisher einziges ostdeutsches Bundesland Arztassistenten in einem Studiengang ausbilden. Er trägt den Titel Physician Assistant und beginnt im kommenden Wintersemester an der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER